Sendungsverfolgung Menü

Hilfe zum Paketversand und Empfang mit Hermes

  1 Fragen heute, 9 gestern, 157 in diesem Monat.

  Zeige Fragen anderer Nutzer zu:

  Automatische Analyse:

Ich möchte eine Frage stellen

Hermes

Laut Hermes wurden zwei Pakete für mich im Hausflur abgestellt worden, jedoch sind sie dort nicht aufzufinden. Genauso hat keiner der Nachbar die Pakete angenommen. Hermes ist aus der Sache raus laut Kontaktaufnahme, da die Pakete am ablageort hinterlassen wurden. Was kann ich nun machen da ich meine Ware nicht erhalten habe und auf den Kosten ansonsten sitzen bleibe. | Anonym | 09.03.2024

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Wenn Sie tatsächlich eine Abstellerlaubnis erteilt haben mit dem Ablageort Hausflur, kommen Sie aus der Sache nicht raus. Es sei denn, es gibt Videoüberwachung am Ablageort oder andere Beweise, dass Hermes die Pakete dort nicht abgestellt hat.

Es könnte sein, dass ein Nachbar die Pakete gesehen und gestohlen hat. Oder vielleicht ein nachfolgender Zusteller eines anderen Paketdienstes. Widerrufen Sie unbedingt die Abstellerlaubnis, sofern es sich um eine dauerhafte Abstellerlaubnis handelt.

Hermes | H1030740040773301078

Ich erwarte ein Paket von Hermes das seit 10 Tagen in der Zielregion Magdeburg liegt. Ich frage mich jetzt ob es bei Hermes keine Paketzusteller mehr gibt. Klar ist vor Weihnachten das Aufkommen höher aber das weiß man ja und kann sich darauf einstellen nur das ein Packet 10 Tage an einem Ort liegt ist schon ungewöhnlich. | Fr. Borm | 06.12.2023

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Ihrer Einschätzung stimme ich zu, dass 10 Tage ohne Statusupdate ungewöhnlich sind. Das Paket war laut Sendungsverfolgung noch gar nicht im Zustellfahrzeug. So stark kann Hermes eigentlich nicht überlastet sein ... zumindest gab es hier im Forum noch keine Meldungen anderer Kunden mit derart langen Hermes-Verzögerungen. Wäre es ein Massenproblem, gäbe es hier bei Paketda mehr Kundenbeschwerden.

Ich halte es deshalb für möglich, dass Ihr Paket verloren gegangen ist. Oder es liegt irgendwo in einer dunklen Ecke und wurde dort vergessen.

Kommt das Paket von einem Onlineshop? Dann bitten Sie dort um Versand einer Ersatzlieferung?

Falls der Absender eine Privatperson ist, kann 20 Tage nach dem Abschicken eine Verlustmeldung eingereicht werden. Siehe https://www.paketda.de/verlust/hermes.html

Hermes

Ich habe noch nie sowas komisches erlebt und konnte auch nichts ergoogeln, deshalb dachte ich ich frag mal. Mein Paket kam über Fedex aus Korea und ging heute wie gewohnt in Zustellung. 20 Minuten später wurde es als zugestellt markiert und sann komm plötzlich dieser status (während immer noch der Status zugestellt angezeigt wird) :
"Ein*e vertrauenswürdige*r Drittanbieter*in ist mit Ihrem Paket auf dem Weg zu Ihnen."

Hatte sowas schon mal jemand? 🥲 | Anonym | 06.11.2023

• Kapewi antwortet: Die Zustellung durch Hermes ist ein Grund mehr FedEx zu meiden...

• Yenowi antwortet: <Gut möglich, dass das Paket mit Hermes zugestellt wird.>

Moment, es war doch von vertrauenswürdig die Rede. ;)

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Gut möglich, dass das Paket mit Hermes zugestellt wird. Insbesondere dann, wenn es sich um die Versandart Fedex International Connect handelt.

Hermes

Von privat über Vinted gekauft, aber privat überwiesen. Paket von Hermes wurde nach zwei Wochen geöffnet und leer an Absender zurückgeschickt. Wer haftet jetzt?
• Ich bin: Empfänger/in
• Absender ist: Privatperson
| Müller | 06.10.2023

• Pamuhi antwortet: Unten habe ich in einem Satz ein Wort vergessen, er muß richtig lauten:

"... wenn sich Pakete gegenseitig belasten, z. B., wenn sie am Ende von Sortiermaschinen Rutschen herunterrutschen, dort am Ende liegenbleiben und dabei aufeinanderprallen."


• Pamuhi antwortet: Es ist nicht gesagt, daß es sich um Diebstahl handelt, sondern es kann auch ein Transportschaden aufgrund mangelhafter Verpackung sein. Es stimmt zwar, daß der Empfänger für den Versand haftet, also hauptsächlich für das Verschwinden eines Paketes, aber nicht für Transportschäden aufgrund mangelhafter Verpackung und das ist bei 99,9% aller Transportschäden der Grund. Das kann man auch nicht mit Klauseln in Beschreibungen ausschließen.

Dafür haftet auch bei privaten Geschäften nicht der Empfänger, sondern der Absender. Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, daß dafür auch der Empfänger haftet. Das Problem ist jedoch, das nachzuweisen und durchzusetzen.

Zum Beispiel gibt es Leute, die 10 kg Ware in einem Verkaufskarton von 2500 Blatt Papier verschicken und dazu noch den Deckel oben nur mit zwei kleinen Stücken Klebeband jeweils in der Mitte einer Seite zukleben. Diese dünnen Kartons sind nur für den Versand auf Paletten geeignet, aber nicht als einzelnes Paket.

So ein Karton kann dann bei der maschinellen Sortierung reißen, wenn sich Pakete gegenseitig belasten, z. B., wenn sie am Ende von Sortiermaschinen herunterrutschen, dort am Ende liegenbleiben und dabei aufeinanderprallen. Wenn sich so ein Karton dann öffnet oder reißt, kann die Ware herausfallen (oder auch Textilien können reißen, genau wie in Papier). Auch Stapeldruck kann eine enorme Belastung sein.

Es ist die Pflicht auch eines privaten Versenders, die Ware so zu verpacken, das sie auch große Belastungen aushält, die dabei entstehen können. Z. B. ist nicht nur gute Polsterung ohne Leerräume wichtig, sondern auch der Abstand von der Ware zum Kartonrand, er sollte möglichst groß sein, denn er ist eine Knautschzone.

Paketdienste zahlen bei Transportschäden aufgrund mangelhafter Verpackung in der Regel keinen Schadenersatz, deswegen ist eine superstabile Verpackung so wichtig.

Solche Transportschäden passieren also nicht, weil ein Zusteller ein Paket wirft, sondern der Zusteller hat so ein Paket schon so bekommen.

Oder es gibt Leute, die eine Vase aus Porzellan nur mit zwei Lagen Küchenpapier in so einen dünnen Karton legen. Wenn die dann heil ankommt, ist das reines Glück und das Gegenteil von Verstand.

Aufschriften wie "Vorsicht Glas" haben keinen Einfluß auf die Art der Sortierung. Alle Pakete werden gleich sortiert. Es gibt auch bis heute weltweit keine einzige Sortiermaschine, die "Vorsicht Glas" lesen kann.

Firmen verpacken oft schlecht, um Kosten für Verpackung und Arbeitszeit zu sparen. Das ist für die wirtschaftlicher als alles sicher zu verpacken. Außerdem haben die die meisten Neuwaren noch zig mal auf Lager und können sie bei Bedarf erneut verschicken. Das kann man aber nicht mit der Situation als privater Versender vergleichen.

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Bei einem Verkaufsgeschäft zwischen zwei Privatpersonen trägt der Empfänger das Transportrisiko. Wenn die Ware unterwegs geklaut wird, ist es also in erster Linie das Problem des Käufers. Der Verkäufer muss aber mithelfen, Schadenersatz von Hermes zu bekommen. Und wenn der Verkäufer Schadenersatz von Hermes bekommt, dann muss er das Geld an den Käufer weiterleiten. Oder der Käufer versucht, direkt von Hermes Schadenersatz zu bekommen.

Wichtig ist, innerhalb von 7 Tagen eine Schadenmeldung bei Hermes einzureichen. https://www.paketda.de/schaden/hermes.html

Lesen Sie außerdem: https://www.paketda.de/recht/paket-leer-diebstahl.html

Hermes | 39181147009513

guten tag, es wurde ein wunschablageort genannt, da wir auswärtige verpflichtungen hatten. diese waren jedoch unerwartet schnell erledigt, so dass wir vor dem avisierten zeitraum zuhause waren. ablageort war die blaue papiertonne neben der garage, zeitraum 12.05 -14.29. wir saßen im garten 4 m hinter der tonne. 12.24 kam dhl unangekündigt und lieferte tee.
ich checkte hin und wieder die sendungsverfolgung und sah um 13.35 den eintrag:"sendung zugestellt 13.25". es gab kein türklingeln, keine bewegung an der tonne oder auch nur ein fahrzeuggeräusch mit türschlagen. auch um 14.29 keine sendung da. dieser sachverhalt wurde der hotline geschildert, per mail kam der bescheid, der eintrag in der sendungsverfolgung sei maßgebend, mit der nennung eines ablageortes sei der zustelldienst von jeder haftung frei. ich halte das für einen witz!
zu recht?
• Ich bin: Empfänger/in
• Absender ist: Unternehmen
| peter herrlich | 04.07.2023

• Lejeki antwortet: machen sie doch in zukunft zustellung direkt an paketshop kein ärger kein stress

• Vozawu antwortet: " ich halte das für einen Witz! zu recht?"

Die Rechtsprechung sagt, daß der Empfänger mit dem Ablagevertrag oder einer einmaligen Abstellgenehmigung bewußt in Kauf nimmt, ein Paket nicht selbst entgegenzunehmen. Daher haftet der Empfänger, es sei denn, er kann wie gesagt beweisen, daß der Zusteller das Paket nicht abgestellt hat.

• Hegoyu antwortet: Wieso halten Sie das" für einen Witz"? Ich halte es für höchst leichtsinnig, sich nicht mit den rechtlichen Bedingungen einer Ablagegenehmigung vertraut gemacht zu haben.

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Wenn Sie Schadenersatz von Hermes haben wollen, müssen Sie beweisen, dass Hermes das Paket nicht wie vereinbart abgestellt hat. Erstatten Sie ggf. Anzeige bei der Polizei. Wie Sie schon gemerkt haben, wird Hermes freiwillig keinen eigenen Fehler eingestehen. Andere Paketdienste würden sich genauso verhalten, deshalb sind Abstellgenehmigungen leider riskant.

Wenn Sie mit zwei Personen das Geschehnis bezeugen können, besteht vielleicht eine Chance, Hermes zu verklagen. Oder Sie wenden sich an die örtliche Tageszeitung, um durch entsprechende Berichterstattung Druck auf Hermes auszuüben und Schadenersatz zu zahlen.

Hermes | 81161149667426

Ich habe als Ablageort gegen 'Treppenhaus/ Nachbarn egal welche' und der Pelz wurde zugestellt aber ich weiß nicht wo ich habe keine Zettel ob das bei Nachbar oder Treppenhaus in der App steht nur ( an Ablageort ) und ich habe alle Nachbar von unsere Gebäude gefragt kein hat mein Paket ist auch nicht bei der Treppenhaus bin sehr nervös seit 4 Tage warte ich ein E-Mail von Hermess damit die mir sagen wo genau der Mitarbeiter diese Paket gelasen hat bin sehr sehr nervös | Marinela Mitkova | 22.06.2023

• Wukiwo antwortet: Leider können Sie Geld und Ware abschreiben. Die rechtliche Situation bei einem Ablagevertrag und bei einer einmaligen Abstellgenehmigung ist so, daß der Empfänger für den Verlust haftet, falls das Paket nicht am vereinbarten Abstellort aufzufinden ist.

Es kann ja auch sein, daß der Zusteller das Paket abgestellt hat und es geklaut wurde. Dafür kommt jeder in Frage, der zufällig vorbeikommt. Das müssen keine Nachbarn sein, auch z. B. Besuch von Nachbarn oder irgendwelche Lieferdienste kommen dafür in Frage. Es gibt sogar Kriminelle, die Zusteller verfolgen und abgestellte Pakete klauen.

Die Rechtsprechung sagt, daß der Empfänger mit dem Ablagevertrag oder der einmaligen Abstellgenehmigung bewußt in Kauf nimmt, das Paket nicht selbst entgegenzunehmen und so dem Zugriff durch Dritte preiszugeben. Wir raten hier generell davon ab.

Der Paketdienst muß nicht beweisen, daß der Zusteller das Paket abgestellt hat, sondern der Empfänger müsste beweisen, daß das Paket nicht abgestellt wurde, was meistens unmöglich ist. Es reicht, wenn der Paketdienst angibt, daß das Paket abgestellt wurde.

Außerdem haftet der Empfänger auch für Transportschäden und leere Pakete, weil die Beschädigung oder der Diebstahl auch nach dem Abstellen passiert sein können.

Es kann auch beschädigte Ware ankommen, wenn das Paket äußerlich unbeschädigt ist, weil die Innenverpackung mangelhaft ist.

Wenn man bei einem Händler z. B. zwei Artikel bestellt hat, die in einem Paket geliefert werden, es sich aber nur ein Artikel im Paket befindet und der Händler behauptet, daß er beide Artikel zusammen verschickt hat, dann kann er die Haftung wegen des Ablagevertrags bzw. der einmaligen Abstellgenehmigung verweigern.

Wenn Sie bei der Zustellung nicht zu Hause sind, sollten Sie das Paket vorher an einen Paketshop umleiten, aber nicht erst am Tag der Zustellung, weil das dann nicht mehr funktioniert, sondern mindestens einen Tag vorher. Oder Sie geben direkt bei der Bestellung die Adresse eines Paketshops des entsprechenden Paketdienstes als Lieferadresse an. Zustellungen direkt an Paketshops sind eine sichere Art der Zustellung.

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Sie müssen damit rechnen, dass das Paket verschwunden ist und nicht mehr auftaucht. Weil Sie eine Abstellerlaubnis erteilt haben, zahlt Hermes wahrscheinlich keinen Schadenersatz.

Sie haben alle Nachbarn befragt: das war sehr gut. Weil kein Nachbar das Paket hat, wurde es (meiner Meinung nach) geklaut. Oder Hermes hat das Paket nicht am Ablageort abgestellt.

Für Diebstahl eines mit Erlaubnis abgestellten Pakets haften Paketdienste nicht. Das Risiko tragen Sie als Empfängerin.

Deshalb ist es empfehlenswert, keine Abstellerlaubnis für unsichere Orte zu erteilen. Ein Treppenhaus in einem Mehrfamilienhaus ist unsicher. Dort kommen am Tag wahrscheinlich mehrere Paketdienste, Postboten, Werbeverteiler vorbei - und irgendjemand könnte Ihr Paket mitgenommen haben.

Erteilen Sie zukünftig keine Abstellerlaubnis mehr. Wenn Sie Hermes eine dauerhafte Abstellerlaubnis erteilt haben, widerrufen Sie sie für die Zukunft.

Hermes | H1025020894834101018

Ich wurde kurzfristig den Abend davor benachrichtigt dass mein Flaconi Paket am nächsten Tag zugestellt wird. Ich hatte aber eine Geschäftsreise und wäre sowieso nicht da, mein Nachbar ebenfalls nicht. Den Zustelltag konnte ich leider nicht mehr ändern und für eine Paketshop Lieferung war es wohl auch zu spät. Dann habe ich als Ablageort meinen Balkon genannt da wir im Erdgeschoss wohnen und es mit DPD immer klappte bisher. Hermes schreibt, Sendung am Ablageort zugestellt aber es isr eine reine Lüge denn es war weder im Balkon noch außerhalb ein Paket zu sehen (es waren sogar 2 Pakete, da zwei Bestellungen :( mit dem Zusteller kann Hermes angeblich nicht reden oder ihn ausfindig machen :( | Anna | 03.03.2023

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Den Zusteller könnte Hermes ausfindig machen, aber Hermes hat keine Motivation, das zu tun. Würde der Zusteller zugeben, dass er die Pakete nicht abgestellt hat, müsste Hermes ja haften. Der Zusteller wird sowieso immer sagen, dass er die Pakete korrekt abgestellt habe.

Diese bloße Behauptung ist leider ausreichend. Aufgrund der Abstellerlaubnis haftet Hermes nicht. Der Kunde (Empfänger) muss das Nichtabstellen der Pakete (oder Abstellung am falschen Ort) beweisen können, um Hermes haftbar zu machen. Dieser Beweis ist in der Realität fast unmöglich, es sei denn durch Videoüberwachung am Ablageort oder wenn Nachbarn die beiden Pakete z.B. im Treppenhaus gesehen haben.

Hermes | H1001930419316001029

Laut Hermes wurde das Paket bei mir abgelegt
Da ich den ganzen Tag zu Hause war hätte ich den Zusteller gesehen
Wohne in einer Einliegerwohnung mit eigenem Eingang hinterm Haus wo auch die Terrasse ist die ich als Ablageort angegeben habe. Habe vom Wohnzimmer direkte Sicht auf Terrasse Eingang und Briefkasten also hätte ich in sehen müssen. Aber Hermes behauptet rotz frech das es abgelegt wurde
So meine ich ganz einfach das der Bote es unterschlagen hat.
Was soll ich jetzt machen,da ich ja einer Ablegung zugestimmt habe
und somit selber hafte.
| Anonym | 03.02.2023

• Pahebu antwortet: Korrektur zu unten: Der Paketdienst muß nicht beweisen, daß das Paket abgestellt wurde, ...



• Fequfu antwortet: Aus diesen und ähnlichen Gründen raten wir hier grundsätzlich von Abstellgenehmigungen ab. Aber das hilft Ihnen jetzt auch nicht mehr...

Ich würde an Ihrer Stelle eine Anzeige bei der Polizei erstatten und den Hermes-Zusteller als Zeugen benennen. Den Namen wissen Sie natürlich nicht, aber wenn die Polizei will (will sie leider selten...) könnte sie den Namen des Zustellers herausbekommen und ihn befragen.

Unter der Prämisse, dass tatsächlich der Zusteller die Sendung unterschlagen hat, ist er vielleicht schon mehrmals aufgefallen und es gibt bereits weitere Anzeigen. Dann könnte es sein, dass wirklich ernsthaft ermittelt wird.

Ihnen wird das in diesem Fall wahrscheinlich nicht helfen, Sie werden auf dem Schaden sitzen bleiben. Aber Sie könnten dazu beitragen, dass sowas Ihnen und anderen nicht nochmal passiert.

• Pahebu antwortet: Der Paketdienst muß nicht beweisen, daß das Paket nicht abgestellt wurde, sondern der Empfänger muß beweisen, daß es nicht abgestellt wurde. Selbst wenn das gelingen sollte, hat man viel Ärger, Zeitaufwand und Kosten.

• Pabehu antwortet: "Was soll ich jetzt machen, da ich ja einer Ablegung zugestimmt habe?"

Den Ablagevertrag sofort kündigen, hilft in dem Fall hier natürlich nicht mehr.

Die Rechtsprechung sagt, daß der Empfänger bewußt alle Risiken eines Ablagevertrages in Kauf nimmt.

Dazu gehören auch Transportschäden und leere Pakete, weil der Diebstahl oder die Beschädigung auch nach dem Abstellen passiert sein können. Auch dafür haftet der Empfänger.

Wenn man Pakete nicht persönlich zu Hause empfangen kann oder will, sind Lieferungen direkt an Paketshops empfehlenswert. Das ist eine sichere Art der Zustellung.

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Letztendlich steht Aussage gegen Aussage. Angenommen, es würde zu einem Gerichtsverfahren gegen Hermes kommen, müsste geurteilt werden, wessen Aussage glaubwürdiger ist: Die von Hermes, dass das Paket abgestellt wurde. Oder die von Ihnen, dass das Paket nicht abgestellt wurde. Um Ihre Aussage glaubhaft zu machen, brauchen Sie so viele Beweise wie möglich. Aber die sind schwierig zu beschaffen, sofern Sie allein zu Hause waren und keine Zeugen haben und keine Videoüberwachung am Abstellort.

Vielleicht können Nachbarn irgendetwas sagen. Aber wenn Hermes gar nicht bei Ihnen war, werden Nachbarn nichts gesehen haben. Sie könnten höchstens bestätigen, dass zum Zustellzeitpunkt kein Hermes-Fahrer gesehen wurde.

Letztendlich hängt es auch vom Warenwert des Paketinhalts ab. Für 200 Euro lohnt sich meiner Meinung nach keine Klage gegen Hermes, weil der Ausgang eines Prozesses wie gesagt ungewiss ist und das Kostenrisiko entsprechend hoch. Bei höheren Werten müsste man abwägen.

Hermes | 02237181010421

Ich habe einen Kauf von Geschirr über Ebay getätigt. Der Versand mittels Hermes war versichert, das Geschirr bestens gesichert mit Luftpolsterfolie und der gesamte Karton noch wattiert mit Zeitung, außerdem war der Karton an jeder Seite mit Vorsicht Glas! beschriftet. Der Karton weißt äußerlich einen leichten Schaden auf und ist höchst wahrscheinlich runter geflogen, es wurde aber vom Lieferanten nichts notiert. Hermes verweigert die Haftung mit Verweis auf das Handelsgesetzbuch § 427. Kann ich dagegen irgendetwas tun? | Anonym | 15.09.2022

• Wituko antwortet: Einmal illustriert, worüber man spricht: Was war das für Luftpolsterfolie? Etwa diese dünne Folie aus Verkaufsverpackungen, mit Bläschen Durchmesser 6 mm und 3 mm hoch? Die ist völlig untauglich, auch mehrfach übereinander liegend.
Es gibt stabile Folie mit etwa 18 mm Blasen im Durchmesser und etwa 9 mm Höhe. Die ist schon eher geeignet, wenn man jedes einzelne Stück damit vielfach(!) umwickelt und jeweils mit Paketband fixiert, so dass man diverse rundliche Stücke erhält (die alle einen Falltest von einer Tischkante herab standhalten müssen).
Das alles muss dann mit ganz erheblichem Abstand(!) von den Karton-Außenwänden mit flexiblen aber in der Position sicheren Dämmmaterialien in den Versandkarton eingelegt werden. Nur so erreicht man bei Geschirr eine sichere Verpackung. Schnell landet man dann auch bei sehr großen Versandstücken (Hermes Größe M oder oft sogar L). Darunter geht es aber einfach nicht.

• Hegipu antwortet: Aufschriften wie "Vorsicht Glas" haben keinen Einfluß auf die Art der Sortierung. Alle Pakete werden gleich sortiert und zwar hauptsächlich maschinell. Dabei können sich Pakete gegenseitig belasten, wenn sie z. B. Rutschen herunterrutschen, dort am Ende liegenbleiben und so aufeinanderprallen.

Auch Stapeldruck ist eine Belastung, die Pakete aushalten müssen.

"... bestens gesichert mit Luftpolsterfolie und der gesamte Karton noch wattiert mit Zeitung."

Wieviel Luftpolsterfolie? Manche Leute nehmen zwei Lagen davon und meinen, daß das "gut verpackt" wäre.

Geknülltes Zeitungspapier ist auch kein guter Schutz, weil es Stöße weiterleiten kann anstatt sie zu absorbieren, wenn es sehr fest geknüllt ist und zudem der Abstand von der Ware zum Kartonrand zu gering ist. Dieser Abstand muß nämlich möglichst groß sein, das ist wie eine Knautschzone beim Auto.

Es gibt sogar gewerbliche Händler, die es nicht schaffen, Geschirr sicher zu verpacken.

Man kann bei Paketdiensten keine Transportschäden aufgrund mangelhafter Verpackung versichern, sondern nur Verluste.

Generell wird Schadenersatz nur an den Absender gezahlt, weil dieser der Auftraggeber des Paketes ist. Als Empfänger hat man kein Vertragsverhältnis mit dem Paketdienst. Aber der Absender wird auch keinen Schadenersatz erhalten.

Für Transportschäden aufgrund mangelhafter Verpackung haftet auch ein privater Absender. Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, daß dafür der Empfänger haftet. Man kann diese Haftung als Absender auch nicht durch Klauseln in der Beschreibung bei Ebay ausschließen. Der Empfänger trägt bei privaten Geschäften das Risiko eines Verlustes oder einer unzuverlässigen Zustellung, z. B. wenn das Paket vor die Tür gestellt wird und dann verschwindet.

Bitte wende Dich an den Absender. Er soll Dir das Geld zurückzahlen. Falls er sich weigert, solltest Du einen Fall bei Ebay eröffnen.

• Wituko antwortet: "Vorsicht, Glas!" übersetzt bedeutet: "Vorsicht, ich habe nicht sachgemäß verpackt und gebe das hiermit auch gleich zu."
Hermes transportiert nämlich nur im Rahmen seiner AGBs und führt keine Spezialtransporte für zerbrechliche Güter durch.
Beliebter Fehler bei mehreren Stücken Sendungsinhalt (z. B. Stapel Porzellanteller) ist, dass man die Stücke nicht ausreichend voneinander trennt. Also den Stapel nur äußerlich dick umhüllt, aber nicht die Stücke einzeln. In diesen Fällen zerstören sie sich nämlich leicht gegenseitig.
Könnte das hier der Fall gewesen sein?

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Wahrscheinlich bleiben Sie auf dem Schaden sitzen, weil Pakete bzw. der Inhalt einen Sturz aushalten müssen. Es sei denn, der Sturz erfolgt aus ungewöhnlich großer Höhe. Aber wie will man das beweisen? Hermes könnte sagen, das Paket ist aus 80cm Höhe gefallen und die Polsterung hätte so gut sein müssen, dass dem Inhalt nicht passiert.

Sie könnten entgegen, dass bei 80cm Höhe nichts passiert wäre und das Paket aus größerer Höhe gestürzt ist. Aber es steht Aussage gegen Aussage. Ein Verpackungsgutachter könnte vielleicht eine neutrale Aussage tätigen, aber ich vermute, dass ein Gutachten mehrere hundert Euro kostet.

Die Schlichtungsstelle der Bundesnetzagentur kommt auch nicht in Betracht, weil die bei Schadenfällen nicht klären, ob das Paket ausreichend verpackt war.

• Automatische Erstanalyse (Roboter): Hermes – Falls sich Ihre Frage um ein beschädigtes Paket dreht, lesen Sie bitte unseren Ratgeber zum Thema Transportschaden.

Hermes | 22268132900533

Ich habe am 01.10. die Nachricht vom Paketzusteller erhalten, dass mein Paket am WunschAblageort zugestellt wurde. Ich war an diesem Tag zu Hause und hätte akustisch wahrgenommen, wenn das Paket abgelegt worden wäre. Habe dann am 02.10. nach einem Telefonat mit dem Kundenservice von Hermes eine schriftliche Sendungsklärung mit der Nr. 1034849924 gestellt. Schon am 15.10. wurde mir mitgeteilt, dass viele Anfragen hätten und 1-2 Werktage für eine Antwort bräuchten. Am 19.10. wurde mir mitgeteilt, dass die Sendung ja am WunschAblageort zugestellt wurde, und deshalb keine Haftung übernommen wird. Auf meine Bitte mir doch den Fahrer nochmals vorbeizuschicken, dass er mir zeigen könnte, wohin er das Paket gelegt hat wurde nicht eingegangen. Ich habe seither nichts mehr von Hermes gehört. Mich würde interessieren, ob es schon öfter vorgekommen ist, das Pakete auf dem Weg vom Lieferauto zum WunschAblageort abhandengekommen sind. Und ob sich rechtliche Schritte eventuell auszahlen. Vielleicht fallen Sie den Zustellern ja aus den Händen. Ich habe aber eines aus der Nummer gelernt, ich werde nie mehr einen WunschAblageort angeben. | Margit | 16.11.2021

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Es kommt regelmäßig vor, dass Pakete als abgestellt gebucht werden, aber am Abstellort nicht auffindbar sind. Unklar ist, wie solche Sendungen verschwinden. Wenn Sie gehört hätten, dass ein Paket abgestellt wurde, kann man wohl annehmen, dass Hermes das Paket gar nicht abgestellt hat. Es gibt aber auch Fälle, bei denen ein abgestelltes Paket z.B. von Passanten oder von einem nachfolgenden Zusteller eines anderen Paketdienstes geklaut wurde.

Mehr Infos zum Thema auf dieser Seite: https://www.paketda.de/abstellerlaubnis/paket-verschwunden.html

Sie haben schon die richtige Schlussfolgerung gezogen, und werden in Zukunft keinen Ablageort mehr angeben. Paketdienste sind nämlich leider in der guten Position, dass sie die Abstellung einfach behaupten können, ohne einen Beweis zu erbringen. Die Beweispflicht liegt beim Kunden :-( ... zu den Erfolgsaussichten eines rechtlichen Vorgehens kann ich nichts sagen. Sie müssten Beweise und am besten Zeugen haben, dass Hermes das Paket nicht abgestellt hat.

• Tuyuyo antwortet: Wir raten hier von Ablageverträgen und von einmaligen Abstellgenehmigungen sowieso kategorisch ab, egal bei welchem Paketdienst.

Bei einem Ablagevertrag bzw. einer Abstellgenehmigung haftet der Empfänger, wenn das Paket nicht am vereinbarten Ablageort liegt, weil er bewußt in Kauf nimmt, das Paket nicht selbst entgegenzunehmen und so dem Zugriff Dritter preiszugeben.

Es reicht, wenn der Paketdienst behauptet, daß der Zusteller das Paket dort abgelegt hat. Ist das Paket nicht dort, müßten Sie beweisen, daß der Zusteller überhaupt nicht am Ablageort war, und das wird fast nie möglich sein.

Selbst wenn man sich sicher sein sollte, daß seine Nachbarn keine Pakete klauen: Es gibt auch Kriminelle, die Zusteller verfolgen und beobachten, um abgestellte Pakete zu klauen. So etwas gibt es wirklich und nicht nur in der Großstadt, sondern auch auf dem Land. Kriminellen reichen wenige Sekunden für einen Diebstahl jeder Art.

Weiterhin kann man einen Verkäufer auch nicht für einen Transportschaden aufgrund mangelhafter Verpackung belangen, weil die Beschädigung auch nach dem Abstellen passiert sein kann.

Paketdienste weisen die Leute natürlich nicht auf diese Risiken hin, denn die interessiert nur ihr Profit, aber nicht die Sicherheit ihrer Kunden.

Am besten lassen Sie Pakete künftig direkt an Paketshops liefern. Dort müssen Sie diese gegen Vorlage Ihres Personalausweises abholen. Das ist die einzige Möglichkeit einer sicheren Zustellung.

"Und ob sich rechtliche Schritte eventuell auszahlen."

Nein, wie gesagt: Sie müßten beweisen, daß der Zusteller überhaupt nicht da war. Die rechtliche Lage bei Abstellgenehmigungen bzw. Ablageverträgen ist knallhart gegen den Verbraucher.

Hermes | 02310181006981

Ich hab email bekommen das der Paket zugestellt ist. Paket habe ich aber nicht bekommen, auch keine Zettel. | Zdravko | 15.11.2021

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Bitte rufen Sie direkt bei Hermes an und bitten darum, dass der Zusteller befragt wird. Die Kontaktdaten von Hermes stehen hier: Hermes Kontaktdaten

Gut möglich, dass bei der Befragung nichts herauskommt. Dann soll der Absender den Ablieferbeleg mit der Empfängerunterschrift bei Hermes anfordern. Bei Hermes müssen Kunden direkt auf dem Paket unterschreiben. Der Zusteller macht dann ein Foto davon.

Falls Hermes keinen Ablieferbeleg zur Verfügung stellen kann bzw. die Unterschrift gefälscht ist, könnten Sie ggf. Anzeige erstatten. Siehe Strafbarkeit gefälschter Paketunterschriften

Falls Sie bei Hermes auf Granit beißen, finden Sie Ratschläge zum weiteren Vorgehen hier: https://www.paketda.de/recht/reklamieren-mahnen.html

Hermes

Habe bei Hermes einen Abstellort angegeben und lt. Hermes wurden 2 Pakete hinterlegt... Mein Problem nun:

2 unterschiedliche Pakete aber der gleichen Firma sollten geliefert werden. Eines davon das billigere kam an aber lag nicht am Abstellort sondern im Briefkasten. das 2. teurere über 300€ ist nirgendswo zu finden und ich bleibe jetzt darauf sitzen oder...? | Anonym | 29.07.2021

• Japaho antwortet: "Bei dem einen gab's gar keine Sendungsnummer."

Es gibt bei Hermes keine Pakete ohne Sendungsnummer.

• Leceko antwortet: Einfach mal den Versandhändler kontaktieren um zu erfahren welche Sendungsnummer das vermisste Paket hat.

Gebündelte Pakete bei Hermes sind kaum bis gar nicht existent.

• Anonym antwortet: also aus dem briefkasten raus kann es definitiv nicht geklaut werden und wenn wirklich wieso werden dann nicht beide geklaut sondern nur eins...

von außen sieht man ja nicht welches mehr wert oder weniger ist...

ja und das komische ist es gibt nur eine sendungsnummer bei 2 paketen dann muss da ja was falsch laufen oder?

• Paketda-Redaktion ^ck antwortet: Bie Hermes muss jeded Paket eine eigene Sendungsnummer haben. Pakete ohne Sendungsnummer gibt es bei Hermes nicht. Jedes einzelne Paket muss eine eigene Nummer haben.

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Achso, ich dachte das fehlende Paket wäre zu groß gewesen für den Briefkasten. Ja es stimmt, das fehlende Paket hätte dann ebenfalls im Briefkasten vorhanden sein müssen. Eventuell ist eine Anzeige bei der Polizei empfehlenswert. Entweder hat jemand das Paket aus dem Briefkasten geklaut, oder der Zusteller hat es gar nicht eingeworfen.

• Anonym antwortet: aber das andere paket müsste auch im briefkasten eingeworfen worden sein und das geht ja dann nicht das 1 drin war und 1 nicht wenn beide gleichzeitig eingeworfen worden sind... also kann es keiner genommen haben bleibt bloß der paketbote der es sich behalten hat...

das ist so scheiße, hermes

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Bei einer erteilten Abstellerlaubnis trägt leider der Empfänger das Verlustrisiko bzw. auch das Risiko, dass der Paketdienst eine Abstellung behauptet, die in Wirklichkeit nicht stattgefunden hat. Um Hermes haftbar zu machen, müssen Sie beweisen, dass das fehlende Paket von Hermes nicht abgestellt wurde. Vielleicht wurde es ja abgestellt und anschließend von einem Passanten mitgenommen. Das billigere Paket wurde vielleicht nicht geklaut, weil es im Briefkasten für Passanten unsichtbar war.

Hermes wäre auch haftbar, falls das Paket an einem falschen Abstellort hinterlegt wurde (z.B. direkt vor der Haustür, obwohl Sie die Garage angegeben haben). Aber die Beweisbarkeit ist fast unmöglich. Es sei denn, Sie haben Videoüberwachung am Abstellort, oder aufmerksame Nachbarn haben das falsch abgestellte Paket gesehen.

• Anonym antwortet: bei dem einen gabs gar keine sendungsnummer (vllt weil die das in einer zusammengefasst haben) und dieses war im postkasten. das wo steht zugestellt und am ablageort hinterlegt ist nicht da... weder im briefkasten (da hätte es auch reingepasst) noch am ablageort...


• Diziho antwortet: Stehen beiden Sendungen denn im Status "Zugestellt"? Bei zwei Paketen kann die Zustellung an unterschiedlichen Tagen erfolgen. Wenn die Sendung in den Briefkasten hineinpasst ist eine Zustellung per Briefkasteneinwurf ebenfalls erlaubt.

Hermes | 02180171003654

Paket ist im Verteilzentrum Gera verloren gegangen | Schaller | 29.07.2021

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Der Absender muss bitte eine Verlustmeldung bei Hermes einreichen, um Schadenersatz zu bekommen. Anleitung hier: https://www.paketda.de/verlust/hermes.html

Hermes | 11204181008466

Nun habe ich endlich einen Beweis, dass der Fahrer definitiv nicht da war. Ich war beim angeblichen Zustellversuch immer zuhause, konnte aber angeblich nicht angetroffen werden. Dann habe ich für den 2.Versuch als Test einen Ablageort angegeben und es lag kein Paket da. Es hat wieder geheissen, Kunde nicht angetroffen. Verarschen kann ich mich selbst, da brauche ich nicht Hermes dazu ! | Elke Budek | 28.07.2021

• Diana antwortet: Bei mir passiert das mit DHL Lieferungen, die letzten 4 Pakete wurden einfach wieder mitgenommen obwohl ich zuhause war und zusätzlich Ablageort hinterlegt habe. Das letzte mal wurden 2 Lieferungen in 2 Filialen gebracht. Heute schon wieder aber dieses mal in die dritte Filiale.
Wenn dies den Kontakt (wegen Corona) mindern soll, dann haben die was falsch verstanden. Wenn dies Umwelt/Klima helfen soll, dann habe die auch was falsch verstanden.

DHL ist auf dem besten Weg zum schlimmsten Dienstleister zu werden. Immer teurer dafür schlechter. Über Hermes bestelle ich schon gar nichts mehr.


• Geluro antwortet: Wenn das heute nicht klappt, bitte bei Hermes anrufen und eine Zustellung an einen Hermes-Paketshop beauftragen, sonst geht das Paket zurück an Bonprix. Tel. Hermes 040 593 551 111



• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Bei unzuverlässigen Zustellern ist es nicht empfehlenswert, einen Abstellort anzugeben. Der Zusteller könnte ggf. behaupten, das Paket dort abgestellt zu haben, obwohl es nicht der Wahrheit entspricht. Die Beweislast für die Schuld des Zustellers läge bei Ihnen als Empfängerin.

Eine bessere Methode ist, das Paket an einen Hermes-Paketshop umzuleiten. Dann haben Sie zwar den Abholaufwand, aber nicht den Ärger mit der nicht funktionierenden Lieferung zur Hausanschrift.

• Automatische Erstanalyse (Roboter): Hermes – Das Paket befindet sich heute im Zustellfahrzeug und es bestehen noch beste Chancen, dass das Paket geliefert wird. Erfahrungsgemäß sind Hermes-Zusteller bis ca. 18 oder 19 Uhr unterwegs. Falls für das Paket eine Spätzustellung beauftragt wurde, auch länger. Der voraussichtliche Liefertermin, der im Hermes-Tracking angezeigt wird, ist übrigens eine unverbindliche Prognose. Man kann Hermes darauf nicht festnageln.

Etwas besser sieht es aus, wenn der Paketabsender (Verkäufer) einen garantierten Liefertermin versprochen hat. Wenn ein solches Paket verspätet geliefert wird, sollte der Kunde direkt beim Verkäufer reklamieren.

Hermes | 02167118015871

Guten Morgen,
Mein Paket hängt seit dem 18.06.2021 im Verteilerzentrum fest, der Kundendienst konnte mir bei zwei Telefonaten, einem Chat und mittlerweile 2 Verlustmeldungen nicht weiter helfen. Ich habe viel Geld für das Paket da gelassen und auch der Verkäufer antwortet nicht mehr. Ich habe lediglich die Überweisung von Paypal als Beleg für den Kauf, der Nachname stimmt mit dem Absender überein. Ich bin stink sauer, da mich der Kundenservice von Hermes mich immer abweist. Nun bin ich am überlegen, ob ich das ganze an meinen Anwalt gebe und eine Anzeige wegen Unterschlagung mache. Was kann ich tun? Laut App Sendeverfolgung ist es in Langenhagen, soll ich da hin fahren und mir mein Paket selber holen, obwohl es laut Telefonat verschwunden ist und nicht weiter geleitet werden kann, oder hat der Verkäufer seine Finger im Spiel?
MfG | Dheedz | 13.07.2021

• Dheedz antwortet: Den Einlieferungsbeleg hab ich Gott sei Dank als Foto


• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Der Empfänger kann auch Schadenersatz fordern gemäß https://www.gesetze-im-internet.de/hgb/__421.html

Aber wahrscheinlich brauchen Sie dafür den Einlieferungsbeleg bzw. ein Foto davon, und dafür sind Sie auf die Mithilfe des Absenders angewiesen. Hier mehr Infos zur Situation, dass der Absender die Mithilfe verweigert: https://www.paketda.de/recht/paket-brief-verloren.html#weigerung

Wenn Sie den Einlieferungsbeleg vom Absender partout nicht bekommen, muss man entweder den Absender haftbar machen (Kaufpreis zurückfordern) oder versuchen, Hermes zur Zahlung von Schadenersatz zu bewegen, ohne dass der Einlieferungsbeleg vorliegt. Ich weiß nicht, ob und wie das klappt.

Eine andere Möglichkeit ist ein Antrag auf Schlichtung bei der Bundesnetzagentur. https://www.paketda.de/recht/reklamieren-mahnen.php#schlichtungsstelle Das geht aber erst, wenn Sie mit Hermes keine Einigung erzielen können. Für die Auseinandersetzung zwischen Ihnen und dem Absender ist die Bundesnetzagentur nicht zuständig.

Ihr Paket hängt höchstwahrscheinlich nicht im Verteilzentrum Langenhagen fest. Dort wurde es zwar zuletzt gescannt, aber es kann auf dem weiteren Transportweg verloren gegangen oder geklaut worden sein. Der Status vom 19.6. bedeutet nicht, dass das Paket seitdem in Langenhagen liegt.


• Teviza antwortet: "Was kann ich tun?"

Also, wenn Sie schon einen Anwalt haben, dann ist das ganz klar: Ihn beauftragen, den Absender dazu zu zwingen, eine Nachforschung und Schadenersatz bei Hermes zu beantragen. Der Absender ist der Auftraggeber des Paketes und nicht der Empfänger. Deswegen wird Schadenersatz nur an den Absender gezahlt und nicht an den Empfänger. Das ist rechtlich so geregelt und ist daher überall so und nicht nur bei Hermes.

Sie können den Verkäufer aber auch fragen, ob er Ihnen ein Bild des originalen Einlieferungsbeleges schickt. Evtl. kommen Sie damit bei Hermes weiter. Vielleicht antwortet er ja dann wenigstens.

Hermes | 941867556154

Wo ist mein Paket leider keine belegzettel welche Nachbarn | Anonym | 09.07.2021

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Woher kommt die Nummer 941867556154? Stand sie auf der Hermes-Benachrichtigungskarte? Dann müssen Sie bitte bei Hermes anrufen.

Oder wissen Sie, von wem das Paket kommt? Wenn das Paket von einem Onlineshop kommt, schauen Sie Ihre E-Mail mit Versandbestätigungen durch. Darin finden Sie die "echte" Hermes-Paketnummer. Wenn Sie die echte Nummer auf myhermes.de eingeben, ist vielleicht der Name des Nachbarn abrufbar. Falls nicht, bitte bei Hermes anrufen.

Hinweis: Paketda.de ist nicht der Kundenservice von Hermes sondern ein Post- und Paketforum. Die Kontaktdaten von Hermes stehen hier: Hermes Kontaktdaten

Hermes

Wie verhalte ich mich wenn der Paketbote meine Unterschrift fälscht und das Paket vor die Türe legt? Ich war zu Hause und habe per Mail erfahren das das Paket zugestellt worden ist. Ich habe nachgesehen und es war mein Nachname als Unterschrift auf dem Paket und lag vor der Tür. Wenn ich jetzt nicht daheim gewesen wäre und das Paket wäre weg, kann der Zusteller ja behaupten ich hätte unterschrieben da ja eine Unterschrift meines Nachnamen drauf war. | Tamara | 09.07.2021

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Weil das Paket glücklicherweise noch vorhanden ist, würde ich entweder nichts unternehmen oder bei Hermes anrufen, damit der Zusteller ermahnt wird.

Wenn das Paket nicht vorhanden gewesen wäre, hätte anhand der Unterschrift ja festgestellt werden können, dass Sie nicht unterschrieben haben. Es stimmt, dass sowas verboten ist und sogar strafbar.

Besonders ärgerlich ist, dass Sie zu Hause waren und der Zusteller offenbar nicht mal geklingelt hat.

Wie gesagt: Glücklicherweise ist nichts passiert, aber aus Sicherheitsgründen könnten Sie entweder bei Hermes reklamieren oder künftige Hermes-Pakete immer an einen Paketshop umleiten lassen. Dadurch findet dann keine unzuverlässige Lieferung zur Hausanschrift mehr statt.

Hermes | 02186151013064

Wer war der Absender dieses Paketes?
Es ist noch nicht aufgetaucht. | Anonym | 08.07.2021

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Den Absender verrät Ihnen evtl. der Hermes-Kundenservice. Die Kontaktdaten von Hermes stehen hier: Hermes Kontaktdaten

Wichtiger ist aber die Frage, wer den Empfang des Pakets quittiert hat. Es soll ja gestern um 12:55 Uhr zugestellt worden sein. Hermes soll Ihnen den Namen der Person nennen, die den Empfang quittiert hat.

Falls Sie selbst unterschrieben haben sollen, soll Hermes den Zusteller befragen. Wenn das Paket verschollen bleibt, muss der Absender Schadenersatz von Hermes fordern wegen Falschzustellung. Wahrscheinlich muss dann eine Verlustmeldung bei Hermes eingereicht werden.

Hermes | 09008136600010

Hallo, ich habe über ebay kleinanzeigen 4 Schöne Jumbo-Tassen für 4€ gekauft. Diese wurden von Verkäufer per Hermes für 5,49€ versendet.
Da nun Tage vergangen sind und mein Paket immer noch nicht bei mir angekommen ist und laut Sendebreicht irgendwo im VerteilerZentrum festhängt, habe ich bei Hermes angerufen.
Und das Paket scheint wärend der Lieferung beschädigt worden zu sein. Jetzt geht es automatisch zurück zum Absender wurde mir gesagt. Und der msüße sich auch um die Schadensmeldung kümmern. Meine Frage ist nur: muss hermes auch die Versandkosten zurück erstatten?
Weil andernfalls würde sich das für die 4€ nicht lohnen.
Gruß Jasmin | Jasmin | 17.01.2019

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Die Frage zur Versandkosten-Erstattung bei einem beschädigten Paket ist interessant. Das hat nämlich noch niemand gefragt. Bei einem verlorenen Paket wäre die Sache klar: dann müssen die Paketdienste das Porto erstatten.

In Ihrem Fall wurde aufgrund der bevorstehenden Retoure die Transportleistung von Hermes nicht vollständig erbracht. Das Paket hat Sie als Empfängerin nicht erreicht. Man kann argumentieren, dass Hermes deshalb das Porto erstatten muss.

Bei beschädigten Paketen argumentieren Paketdienste aber oft, dass der Absender eine zu schlechte Verpackung verwendet hat. Und dann wäre der Paketdienst für die Beschädigung nicht haftbar (sondern der Absender).

Als Kunde hat man es sehr schwer, eine ausreichend stabile Verpackung zu beweisen. Es sei denn, der Absender hat einen brandneuen Karton für den Versand benutzt und dafür auch noch die Kaufquittung. Bei einem brandneuen Karton wäre es schon naheliegend, dass Hermes den Karton beschädigt hat.

Bei einem gebrauchten Karton könnte Hermes sagen, dass er zu instabil war und dass deshalb der Absender Schuld hat.

Erfahrungsgemäß lässt sich sagen, dass die Schadenabwicklung bei Paketdiensten nervenaufreibend und zeitaufwändig sein kann. Das ist Ihnen (bzw. dem Absender) nicht zu wünschen, aber die Gefahr besteht.

Allgemeine Infos finden Sie auch in unserem Schaden-Ratgeber unter https://www.paketda.de/recht/paket-beschaedigt.php

Hermes | 66143000000199

Laut Auskunft des Kundenservice ist das Paket nicht abhanden gekommen, sondern es gibt eine "Abwicklungsstörung" im Verteilzentrum. Was das allerdings genau bedeutet, konnte mir die Dame nicht sagen. Sie sagte, ich solle am nächsten Tag nochmal anrufen, wenn sich nichts am Status geändert hat, um einen Suchauftrag zu starten. Dies könne jedoch nur der Absender machen. Dieser meldet sich jedoch nicht mehr (Kauf über ebay Kleinanzeigen) | Maria | 13.12.2018

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Die Abwicklungsstörung kann man wohl so verstehen, dass Hermes selber nicht weiß, warum das Paket seit 5.12. keinen neuen Status erhalten hat. Normalerweise hätte das Paket 1-2 Tage später in einem überregionalen Hermes-Logistikcenter bearbeitet werden müssen. Und weitere 1-2 Tage später hätte es im Verteilzentrum in der Zielregion ankommen müssen.

Beides ist nicht geschehen, deshalb sind Sorgen schon berechtigt. Eine offizielle Verlustmeldung mit Schadenersatz-Forderung kann erst 20 Tage nach dem Abschicken bei Hermes eingereicht werden. Also am 24. Dezember.

Versuchen Sie bis dahin weiter, den Absender zu erreichen. Googlen Sie ihn bei Facebook o.ä.

Der Absender soll Ihnen am besten ein Handyfoto vom Einlieferbeleg schicken. Dieser Beleg ist wichtig, um die Verlustmeldung einzureichen. Siehe: Hermes Verlustmeldung

Wenn Sie den Beleg nicht bekommen, müssen Sie notfalls auf Paragraf 421 HGB berufen. Demnach kann nicht bloß der Absender Forderungen gegen den Paketdienst (Frachtführer) geltend machen sondern auch der Empfänger. Musterbrief hier: https://www.paketda.de/recht/musterbrief-paket-verloren.php

Hermes | 81317151631416

Hallihallo,

ich habe ein teures Paket mit Medikamten bestellt. Laut Paketverfolgung war der Zusteller am 15.11.2018 abends bei uns und hat uns nicht angetroffen. Dies kann nicht sein da wir komplett zu Hause waren. Am 16.11. waren wir abends mit der ganzen Familie unterwegs (Einfahmilienhaus) und am Samstag habe ich gesehen das das Paket zugestellt wurde. Dies ist aber nicht der Fall. Die Internetapotheke sagt das Paket wäre laut Hermes zugestellt. Also bei Hermes angerufen und die sagten es wäre zugestellt. Ich sagte nein, ist es nicht! Dann plötzlich wurde gesagt wir hätten ja eine Vollmacht ausgestellt das Sie es irgendwo ablegen dürfen. Dies haben wir allerdings nie gemacht. Vor einer Woche sollte ich dann an folgende Adresse schreiben um das Thema mit der Vollmacht zu klären (info-paket@hermesworld.com) aber auch hier kam seit einer Woche keine Antwort. Heute wieder an der Hotline angerufen, die Mitarbeiterin war super frech und wollte mich auch nicht an Ihren Chef durchstellen. Angeblich hat Sie sogar 2 Vollmachten (!) von uns zur Ablage der Pakete "irgendwo". Auf Nachfrage wann wir das ausgestellt haben sollen und der Bitte das ich das Papier mal als Kopie bekommen kann, kam nur als Antwort das dies aus Datenschutzgründen nicht geht! Das ist der größte Witz. Meine angebliche Vollmacht wird MIR nicht gezeigt aus Datenschutzgründen. Unglaublich. Hat so etwas schon mal jemand erlebt mit Hermes oder kann mir jemand einen Tipp geben?

Danke Euch für ein Feedback

| Anonym | 30.11.2018

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Sie haben schon richtig gehandelt und um Herausgabe der angeblichen Abstellvollmachten gebeten. Das ganze Verhalten von Hermes deutet jedoch darauf hin, dass es diese Vollmachten nicht gibt. Es ist mutmaßlich eine Ausrede, um die Falschzustellung zu vertuschen.

Wir empfehlen Ihnen, sich nicht mehr mit Hermes auseinanderzusetzen. Haben Sie die Medikamente bei einer Versandapotheke bestellt? Dann trägt die Versandapotheke das komplette Transportrisiko. Die Apotheke haftet für alle Fehler, die Hermes macht. Das ist zwar etwas unfair, aber es dient dem Verbraucherschutz.

Sie können die Probleme also auf die Apotheke abwälzen. Schildern Sie das Problem dem Kundenservice der Apotheke und bestreiten Sie, dass Sie die Lieferung erhalten haben und dass es eine Abstellvollmacht gibt.

Die Apotheke muss dann von Hermes einen Beweis für die Lieferung anfordern. Also entweder einen Ablieferbeleg mit Empfängerunterschrift, oder eine Kopie der Abstellvollmacht. Beide Dokumente wird die Apotheke von Hermes nicht bekommen. In diesem Fall haben Sie Anspruch auf eine Ersatzlieferung oder Geld zurück.

Wenden Sie sich notfalls an eine Verbraucherzentrale: Standorte von Verbraucherzentralen

Sie könnten sich auch an die Schlichtungsstelle der Bundesnetzagentur wenden: https://www.paketda.de/recht/reklamieren-mahnen.php#schlichtungsstelle

Aber dann würden Sie letztendlich wieder in eine direkte Auseinandersetzung mit Hermes geraten. Besser ist es, sich an die Apotheke zu wenden.

Hermes | 3332904538761587

Hallo, ich habe über einen britischen Shop bestellt (nicht zum ersten Mal). Meine Bestellung soll laut Hermes Tracking gestern mit Unterschrift an mich geliefert worden sein. Ich war den ganzen Tag zu Hause und hier hat kein Hermesbote geklingelt, hab auch daher nix unterschrieben und im Briefkasten ist keine Info wer das Paket angenommen hat. Hab nun Hermes gefragt und bekam die geile Antwort: "... Nach den mir vorliegenden Daten haben wir Ihre Sendung am 26.09.2018 zugestellt. Hierbei erfolgte die Zustellung Ihrem Wunsch entsprechend per WunschAblageort, das bedeutet ohne Unterschrift und ohne persönliche Übergabe.
Dieser Vereinbarung zufolge sind sämtliche Ansprüche gegen uns und gegen den Versender bei Verlust oder Beschädigung hinfällig. Eine Sendungsrecherche kann ich daher nicht durchführen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen unsere Entscheidung transparent gemacht zu haben." Ich hab keinen Wunsch Ablageort angegeben. Was kann ich jetzt tun um herauszufinden an wen mein Paket ausgehändigt wurde? | Anonym | 27.09.2018

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Teilen Sie Hermes mit, dass Sie keinen Wunschort vereinbart haben und dass Sie eine Auskunft darüber wünschen, woher diese Information kommt. Hermes muss beweisen, dass Sie eingewilligt haben, dass Pakete ohne Unterschrift am Wunschort abgelegt werden dürfen.

Außerdem soll Hermes Ihnen mal sagen, welcher Wunschort genau vereinbart wurde (Garage, Terrasse, etc.).

Wurden frühere Hermes-Pakete bei Ihnen auch schon abgestellt oder immer gegen Unterschrift zugestellt?

Weil das Paket aus UK kommt, könnte sich Hermes Deutschland im Zweifel darauf berufen, dass eine Reklamation bei Hermes UK eingereicht werden muss. Das wäre Aufgabe des Absenders. Allerdings sind solche grenzüberschreitenden Reklamationen oft langwierig.

Nichtsdestotrotz ist UK ja noch EU-Mitglied und somit genießen Sie Verbraucherschutz. Wenn es keine Abstellerlaubnis zwischen Ihnen und Hermes gibt, hätte das Paket nicht abgestellt werden dürfen. Für diesen Zustellfehler von Hermes wäre wiederum der Onlineshop haftbar. Er trägt das Transportrisiko bis zu Ihnen. Wenn Sie keine Ware erhalten haben, besteht keine Zahlungsverpflichtung für die Ware. Wenn Sie schon bezahlt haben, können Sie den Kaufpreis zurückverlangen (oder eine Ersatzlieferung).

In der Praxis ist es wie gesagt schwierig, diesen Anspruch beim Verkäufer durchzusetzen, sofern er sich unkooperativ verhält. Sie müssen deshalb am besten zuerst mit Hermes Deutschland klären, wie diese ominöse Wunschort-Erlaubnis zustande gekommen sein soll. Setzen Sie Hermes eine Frist, entsprechende Beweise binnen 1 Woche vorzulegen.

Hermes

Hallo, ich habe folgendes Problem mit Hermes. Heute wurden meine Sendungen zugestellt und ich habe auch den Schein vom Paketboten mit heutigem Datum und seiner Unterschrift im Briefkasten gefunden. Es steht drauf, dass die Pakete unten am Eingabg abgelegt worden sind. Das Problem ist aber, dass ich in einem Hochhaus wohne und jeder es theoretisch mitnehmen kann. Die Pakete sind jedenfalls nicht da. Ich bin dreimal ums Haus gelaufen aber nichts gefunden. Dreimal habe ich bereits Hermes angerufen und wurde dabei auf später bzw. auf morgen vertröstet. Ich habe die starke Vermutung, dass jemand sich die Pakete einfach unter den Nagel gerissen hat. Können Sie mir weiter helfen? Bestellt habe ich bei Zalando. | Agnes | 14.09.2018

• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Reklamieren Sie beim Kundenservice von Zalando. Sie haben Hermes ja vermutlich keine Erlaubnis zum Abstellen der Pakete erteilt. Der Bote hätte die Pakete also nicht abstellen dürfen. Schon gar nicht am Eingang, wo sie jeder mitnehmen kann.

Rechtlich gesehen ist Zalando für den kompletten Transportweg haftbar. Das bedeutet: Zwar hat der Hermes-Bote den Fehler gemacht, aber als Privatkunde brauchen Sie sich mit Hermes nicht auseinandersetzen. Denn wie man sieht, kann das zu einer langwierigen Auseinandersetzung führen.

Besser ist es, direkt bei Zalando zu reklamieren. Sagen Sie dort, dass Hermes die Pakete laut Beleg abgestellt hat, und dass Sie keine Abstellgenehmigung erteilt haben. Und dass die Pakete nicht am Ablageort waren. Deshalb fordern Sie von Zalando den Kaufpreis zurück oder eine Ersatzlieferung.

Tipp: Lassen Sie Hermes-Pakete an einen Paketshop in der Nähe umleiten, wenn Sie tagsüber nicht zu Hause sind. Die Umleitung kann man meistens online in der Hermes-Sendungsverfolgung beauftragen.

Hermes

Ich warte seit heute morgenauf meinen neuen Sonnenschirm. Als ich eben mal in der Sendungsverfolgung nachsah stand dort das er um 15:44 zugestellt wurde : Kann nicht, denn mein Sohn und ich waren den ganzen Tag hier. Ich habe für diesen Auftrag eine Abstellgenehmigung erteilt ( Garage ) die aber nicht nötig war, denn ich war ja zu Hause. Und an der Garage war keiner, denn das hätte ich gehört da ich auf der Terrasse war. Nun die Frage: Wer haftet nun dafür ??? Das Ding kostet 600 Euro. Hermes konnte mir am Telefon auch nicht sagen wo er sein soll, nur das er abgegeben wurde. Ganz klasse | Daniel | 05.07.2018

• Paketda-Redaktion antwortet: Das Problem ist in diesem Fall die Abstellgenehmigung. Hermes kann behaupten, dass der Sonnenschirm abgestellt worden sei. Sie als Kunde müssen das Gegenteil beweisen.

Fragen Sie ggf. auch Nachbarn, ob die zum fraglichen Zeitpunkt einen Hermes-Lieferwagen gesehen haben oder nicht. Ihr Sohn ist natürlich auch ein guter Zeuge.

Kontaktieren Sie den Verkäufer und bitten ihn darum, dass er den Ablieferbeleg für das Paket bei Hermes herunterlädt und an Sie weiterleitet. Entweder ist auf dem Beleg eine gefälschte Unterschrift erkennbar oder (wahrscheinlicher:) dort steht die Info, dass das Paket wie vereinbart abgestellt wurde.

Bitten Sie Hermes darum, dass sofort der Zusteller befragt wird, wo er das Paket abgestellt hat. Erbitten Sie einen Rückruf bis Freitagabend oder spätestens am Montag.

Wir vermuten, dass Sie entweder keinen Rückruf von Hermes erhalten oder dass Hermes darauf beharrt, dass das Paket abgestellt wurde. Oder Hermes sagt, dass sie eine Woche Zeit zur Klärung brauchen.

Lassen Sie sich darauf nicht ein. Gehen Sie zur Polizei und erstatten Anzeige. Nach gesundem Menschenverstand sprechen die Indizien ja dafür, dass Hermes nicht bei Ihnen war und den Sonnenschirm nicht abgestellt hat. Sie müssen mit möglichst vielen Beweismitteln / Zeugen untermauern, dass Sie um 15.44 Uhr zu Hause waren. Und zwar so, dass Sie ein Öffnen der Garage mitbekommen hätten.

Lesen Sie ergänzend unseren Ratgeber unter Abgestelltes Paket ist verschwunden. Was nun?

Ergänzung: Bei einem Verkaufsgeschäft von einer Firma (Onlineshop) an eine Privatperson trägt der Verkäufer das komplette Transportrisiko. Man könnte überlegen, ob der Verkäufer für das Verhalten von Hermes haftbar gemacht werden kann. Andererseits könnte der Verkäufer sagen, dass er aufgrund der Abstellgenehmigung aus dem Schneider sei.

Mit diesen Details kennen wir uns juristisch nicht aus und dürfen auch keine Rechtsberatung leisten. Diese erhalten Sie z.B. bei einer Verbraucherzentrale vor Ort oder telefonisch. Siehe Standorte von Verbraucherzentralen

Eine gute Anlaufstelle für eine erste rechtliche Einschätzung ist nach unserer Meinung auch das Portal frag-einen-anwalt.de Nutzen Sie dort die Suchfunktion. Häufig gibt es bereits Fragestellungen anderer Nutzer zu ähnlich gelagerten Fällen.

Hermes | 61759700002375

lt. online Sendungsverfolgung von Hermes ist mein Paket zugestellt. Empfänger behauptet jedoch kein Paket erhalten zu haben und fordert sein Geld zurück. Ich versuche seit 4 Wochen von Hermes eine Quittung/Abliefernachweis zu erhalten um die Auslieferung belegen zu können - leider erfolglos. Ich werde ständig vertröstet mit dem Hinweis das man mehr Zeit benötigt. Mails/Online-Suchanfragen werden nicht beantwortet und am Kundenservice blockt man ab, das geht jetzt seit dem 20.05. so. Was kann ich hier jetzt noch tun - Hermes muß doch die Auslieferung belegen können. ? | Michael Berninger | 18.06.2018

• Paketda-Redaktion antwortet: Die Empfängerunterschriften werden bei Hermes (und anderen Paketdiensten) digital gespeichert, so dass es beim Hermes-Kundenservice keine 5 Minuten dauert, Ihnen den Beleg per E-Mail zuzusenden.

Wenn Hermes Sie nun wochenlang vertröstet, dann ist das ein starkes Indiz dafür, dass es keinen Ablieferbeleg gibt oder dass auf dem Beleg keine Unterschrift erkennbar ist.

Im Paketda-Forum gibt es gerade einen ganz ähnlichen Fall. Bitte schauen Sie hier: https://www.paketda.de/fragen-antworten.php?suche=ebay%20einen%20Artikel%20von%20privat

Die dort genannten Tipps kann man fast 1:1 auf Ihren Fall übertragen. Wenn es sich um ein Verkaufsgeschäft zwischen 2 Privatpersonen handelt, so trägt gemäß Paragraf 447 BGB der Empfänger das Transportrisiko. Er kann den Kaufpreis nicht von Ihnen zurückfordern.

Hermes beteiligt sich am Schlichtungsverfahren der Bundesnetzagentur. Siehe https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Post/Verbraucher/Schlichtung/Schlichtung-node.html

Für ein Schlichtungsverfahren ist es allerdings noch zu früh, weil Sie den Ablieferbeleg noch nicht erhalten haben. Erst wenn Sie den Beleg haben, könnten Sie (bzw. der Empfänger) Schadenersatz von Hermes wegen Falschzustellung fordern. Und wenn Hermes keinen Schadenersatz bezahlt, dann könnten Sie das Schlichtungsverfahren beantragen.

Unsere Empfehlung ist: Rufen Sie ein letztes Mal bei Hermes an und verlangen die Zusendung des Ablieferbelegs innerhalb von 2 Stunden per E-Mail. Wenn Hermes das nicht tut, könnte der Empfänger vieleicht Anzeige bei der Polizei erstatten, damit die Polizei den Ablieferbeleg bei Hermes anfordert. Das ist vielleicht wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen, aber wenn Hermes den Beleg freiwillig nicht herausrückt, dann muss man dazu greifen.

Oder der Empfänger verzichtet auf den Ablieferbeleg und verfährt nach der Methode: Ohne Ablieferbeleg kein Beweis der Zustellung, und ohne Zustellbeweis ist Hermes schadenersatzpflichtig für das verlorene Paket. Der Empfänger könnte als ein Schreiben an Hermes schicken mit Forderung zur Zahlung von Schadenersatz binnen 2 Wochen. Und wenn Hermes nicht zahlt, kann der Empfänger einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen Hermes erwirken. Legt Hermes dagegen Widerspruch ein, und kommt es zu einem Gerichtsverfahren, müsste Hermes spätestens dann den Ablieferbeleg vorlegen.

Weitere allgemeine Reklamationstipps unter Richtig reklamieren bei Paketdiensten



Oft gefragte Themen

↑ zum Seitenanfang