Wissenswertes zum Zoll bei UPS-Paketen

Paket nicht zugestellt, obwohl Sie zu Hause waren? Lesen Sie unseren Ratgeber zu Fake-Zustellversuchen.

  9 Fragen heute, 29 gestern, 500 in diesem Monat. Hilfe zu den häufigsten Paketproblemen

  Automatische Analyse:

Ich möchte eine Frage stellen

UPS

Hallo, ich möchte ein Paket über UPS in die USA zu meinem Cousin schicken. Der Wert des Pakets inkl. Versandkosten beträgt ca. 300€. Bei meinem letzten USA-Versand gab es Probleme bei UPS wegen den Zollpapieren und das Paket verzögerte sich. Wo finde ich Zollinhaltserklärungen und sonstige Unterlagen die benötigt werden? Die von DHL kann ich doch bestimmt nicht für UPS nehmen? | Werner R. am 23.01.2016 |

• Paketda-Redaktion antwortet: Die DHL-Dokumente können Sie auch für UPS verwenden, denn die Zollinhaltserklärung CN22 gilt weltweit für alle Paketdienste. Sie könnten das Formular sogar selbst zeichnen, weil es keine exakten Formatvorgaben gibt. Ein neutrales CN22-Formular ohne DHL-Aufdruck finden Sie hier: http://www.paketda.de/ausland/zollinhaltserklaerung.php#cn22-download

Zusätzlich zum CN22-Formular sollten Sie Rechnung(en) beilegen, aus denen Produktbeschreibung und Produktwert genau erkennbar sind.

Wenn es eine Geschenksendung ist (auf CN22 "gift" ankreuzen), ist der Import einfacher als wenn es sich um verkaufte Ware handelt. Bei Verkaufsware (die Ihr Cousin bezahlt), empfehlen wir, eine Handelsrechnung beizulegen: http://www.paketda.de/ausland/handelsrechnung.php

Die CN22-Zollinhaltserklärung bitte auf der Oberseite des Pakets aufkleben. Die sonstigen Begleitdokumente in einer transparenten Klebehülle ebenfalls oben aufkleben oder wenn dort kein Platz ist, dann seitlich.

Hinweis: Auch wenn alle Begleitdokumente korrekt sind, entbindet das Ihren Cousin nicht von der Pflicht, Zollabgaben zu bezahlen. Wie hoch diese sein werden, wissen wir jedoch nicht. Das richtet sich nach den Vorschriften des US-Zolls und der Art der importierten Waren.

Wichtig: Bloß keine Lebensmittel, Medikamente, Alkohol und Parfum ins Paket packen. Dann ist das Risiko sehr hoch, dass das Paket vom Zoll abgewiesen wird.

UPS

Mein Freund hat vor 3 Wochen etwas über Amazon aus den USA nach Deutschland liefern lassen. Der Wert des Pakets und die Versandkosten betrugen 464,99 $. Nun haben wir diese Woche einen Brief erhalten, dass wir nochmal 105 € für den Zoll an UPS überweisen sollen. Ist es normal, dass man nochmal extra Geld für die Abwicklung am Zoll bezahlen muss? und wenn ja, warum so viel? Die Versandkosten betrugen ja schon ca 200 $. | Anonym am 27.06.2018 |

• Paketda-Redaktion antwortet: UPS und andere Expresspaketdienste wie z.B. Fedex, TNT und DHL Express (nicht DHL Standard) berechnen leider zusätzliche Gebühren für die Zollabfertigung.

Man muss unterscheiden zwischen UPS-Gebühren und staatlichen Einfuhrabgaben. UPS kassiert beides ein, muss aber die Einfuhrabgaben an den Staat (Zoll) weiterleiten. Die Höhe der Einfuhrabgaben legt UPS nicht selbst fest.

Wie sich die 105 Euro genau zusammensetzen, können Sie bei UPS erfragen bzw. wird wohl in der Abrechnung drinstehen.

465 Dollar sind ungefähr 400 Euro. Davon 19% Einfuhrumsatzsteuer sind 76 Euro. Die Differenz zu 105 Euro sind entweder reine UPS-Gebühren oder auch Zoll. Ob und wie viel Zoll erhoben wird, hängt von der Produktart ab.

Unser Zollrechner schlüsselt das etwas verständlicher auf: https://www.paketda.de/ausland/zollrechner.php

UPS

Hallo, Ich habe mir letztens etwas aus Amerika bestellt. Der Gesamtwert betrug etwa 100€. Das Paket kam auch an, aber ich habe dem Postboten das Paket nicht angenommen, weil ich es nicht mehr wollte. Nun schreibt mir der Zoll, dass er 50€ haben will. Doch ich habe das Paket nicht angenommen. Ist er damit im Recht? | Anonym am 17.07.2016 |

• Paketda-Redaktion antwortet: Hmm, so einen Fall hatten wir im Paketda-Forum noch nicht. Deshalb haben wir keine Erfahrungswerte.

Die 50 Euro können eigentlich keine Zollabgaben sein, weil die Ware ja nicht nach Deutschland eingeführt wurde. Möglicherweise handelt es sich um Servicegebühren für die Durchführung der Verzollung. Denn die Verzollung hat ja stattgefunden, auch wenn Sie das Paket später nicht angenommen haben.

Bei Auslandspaketen ist eine Annahmeverweigerung niemals anzuraten. Denn manchmal klappt der Rücktransport nicht und das Paket geht verloren - dann haben Sie als Kunde den schwarzen Peter. Oder der Rücktransport kostet den Verkäufer in Amerika Geld, was er dann von Ihnen einfordern könnte bzw. vom Rückzahlungsbetrag abziehen könnte.

Fazit: Wir können nicht sagen, ob der Zoll die 50 Euro zu Recht fordert. Rufen Sie am besten mal die Zoll-Hotline an, um nachzufragen. Wenn auf dem Brief keine Hotline steht, dann schauen Sie hier: https://www.zoll.de/DE/Service/Auskuenfte/Allgemeine-Fragen/allgemeine-fragen_node.html

UPS | 1Z0F32606790172927

Mein Paket aus den USA wird seit Tagen in Köln gescannt. Gibt es Probleme mit dem Zoll? Oder sind das Vorgänge im Lager? Kommt es noch zu Weihnachten? | Jacky am 21.12.2015 |

• Paketda-Redaktion antwortet: Es gibt offenbar Probleme mit dem Zoll. Bitte schauen Sie mal den kompletten Sendungsverlauf auf ups.de an: Ihr Paket wird durch eine Verzögerung durch die Importstelle aufgehalten. / Zusätzliche Dokumentation wird für die Zollabfertigung benötigt. / Wir sind nicht in der Lage den Empfänger zu kontaktieren.

Bitte rufen Sie umgehend UPS an unter 01806 882 663 (20 Cent / Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk max. 60 Cent / Anruf)

Sagen Sie im Sprachmenü der Hotline bitte "Weitere Optionen", um mit einem Mitarbeiter zu sprechen.

UPS | 801213402797953363

Hallo ich habe in den USA etwas bestellt und nun liegt ist beim Zoll in Wiesbaden. - ZA Wiesbaden - Rheingaustr. 190-196 (Gebäude K254) 65203 Wiesbaden Postfach: 12 07 36 65085 Wiesbaden Tel: (06 11) 58 07-0 Es wurde per UPS bestellt unter dieser Nummer 801213402797953363 Ich war das erste mal da mit Benachrichtungskarte und hatte die Quittung nur digital. Ich hatte die Sendung schon in der Hand und wir haben sogar in der Sendung geschaut ob eine Rechnung evtl. dort vorhanden ist jedoch ohne Erfolg. Also musste ich ohne Paket wieder gehen. Auf dem Rückweg habe ich den Benachrichtigungsschein des Zolls im Bus liegen gelassen. Das sollte mir heute zum Verhängnis werden, da ich zwar heute beim Zoll die Rechnung + Personalausweis hatte aber keine Benachrichtigungskarte. Der Zollbeamte wollte mir die Ware nur mit PÜB und Laufender Nr. aushändigen und war nicht bereits kurz im Lager nachzusehen. Nun habe ich bei UPS angefragt und dort sagte mir die Hotline ich solle beim Absender nachfragen, was natürlich vollkommen idiotisch ist. DHL kann mir nicht helfen, da Sie mit der Sendungsnummer von UPS nichts anfangen können. Der Zoll solle mir eine neue PÜB und Laufende Nr. anhand der Sendungsnummer erstellen. Was mindestens genauso irrsinnig ist. Ich habe noch den Umschlag mit dem der Brief der Benachrichtigungskarte kam und dort steht Deutsche Post. Leider verlangt auch diese Hotline eine Sendungsnummer zur der die UPS Nummer nicht passt. Wie es scheint, kann ich nun meine Sendung abschreiben, weil ich die Benachrichtungsskarte verloren habe, obwohl ich genau weiß wo sie liegt. Ich habe heute noch eine Mail an das Zollamt geschrieben, aber da sie heute schon den ganzen Tag nicht ans Telefon gegangen sind und auch bei meinem Besuch ohne diese PÜB nichts machen wollten, mache ich mir da wenig Hoffnungen. Gibt es noch irgend einen Weg meine Sendung zu retten und irgendwie an diese Nummer zu kommen? | Anonym am 10.08.2015 |

• Paketda-Redaktion antwortet: Das ist ja ein extrem ärgerlicher Fall. Uns haben andere Kunden (von DHL) auch schon berichtet, dass der Zoll ohne PÜB-Nummer nichts machen kann. Die Pakete werden beim Zoll nur unter PÜB-Nummer eingelagert und nicht unter der regulären Paketnummer.

Die bisher vorgeschlagenen Lösung von UPS und DHL sind wirklich unnütz. Problematisch ist, dass die PÜB-Nummer wohl nirgendwo bei Deutsche Post DHL gespeichert wird und bei UPS wohl auch nicht. Insofern kann niemand eine Verbindung zwischen Sendungsnummer und PÜB herstellen.

UPS hat ja eigentlich einen ziemlich guten Kundenservice. Also besser als bei DHL. Folgende Idee: Die Lagerfrist beim Zoll läuft nach 14 Tagen ab, dann wird das Paket wieder an UPS übergeben und zurückgeschickt. Rufen Sie bei UPS an und fragen, ob man eine Sperre für das Paket einbauen kann. Also wenn das Paket im UPS-Paketzentrum ankommt, soll es aussortiert werden mit der Bitte, es nochmals an die Zollübergabestelle zu schicken.

Bei DHL sind solche Paket-Stoppungen nicht möglich. Aber bei UPS könnten wir es uns vorstellen, dass es funktioniert. Lassen Sie sich notfalls vom Callcenter zu einem Spezialisten für Zollabwicklung verbinden, damit Sie nicht abgewimmelt werden.



Oft gefragte Themen

↑ zum Seitenanfang