Zoll bei Paketen von Deutsche Post DHL

Hier erfahren Sie, was bei Sendungen von Deutsche Post, DHL und DHL Express zu beachten ist, die Sie aus dem Ausland erwarten oder die Sie ins Ausland verschicken wollen. Ausland meint alle Länder außerhalb der EU (z.B. Großbritannien, USA, China, Schweiz, Türkei, Russland, …).

Inhaltsverzeichnis

  1. Ich erhalte ein Paket aus dem Ausland: Wie viel Zoll wird fällig?
  2. Wie lange dauert die Zollabfertigung?
  3. Ich verschicke ein Paket ins Ausland: Was ist beim Zoll zu beachten?
    1. Deutsche Post Brief
    2. DHL Päckchen oder Paket (Standard)
    3. DHL Express Paket
  4. Wie viel Zoll muss der Empfänger im Ausland bezahlen?
  5. Ihre Fragen zum Thema

Collage aus Fotos vom Zoll und einem DHL-Boten


Ich erhalte ein Paket aus dem Ausland: Wie viel Zoll wird fällig?

Um die Kosten zu berechnen, nutzen Sie am besten den Paketda-Zollrechner oder den Abgabenrechner auf zoll.de.

Im Kern ist das Berechnungsschema für Deutsche Post, DHL und DHL Express identisch:

Infografik zur Berechnung des Zolls

Die Gebühren des Paketdienstes betragen ...

Es ist bei Deutsche Post und DHL nicht möglich, die Einfuhrabgaben online zu bezahlen. Der Zusteller wird sie bei Ablieferung des Pakets vom Empfänger kassieren. Bei DHL Express ist auf Wunsch Onlinezahlung möglich, ansonsten bar beim Zusteller.


Wer ist für meine Sendung zuständig?

Um herauszufinden, ob Ihre Sendung von der Deutschen Post, von DHL oder von DHL Express befördert wird, können Sie die Sendungsnummer analysieren. Vergleichen Sie, ob die Sendungsnummer einem der folgenden Muster entspricht:

  • RX123456789ZZ, LX123456789DE, UX123456789DE = Deutsche Post
  • CX123456789ZZ = DHL Standard
  • EX123456789ZZ = EMS Expresspaket. Zustellung in Deutschland durch DHL Express (EMS-Ratgeber)
  • 1234567890 = DHL Express (Sendungsnummer besteht nur aus Zahlen)

Die Endung ZZ steht für die Länderkennung, z.B. US für USA.

Alternativ können Sie die Sendungsnummer in diese Sendungsverfolgung auf dhl.com eingeben. Auf der Ergebnisseite erscheint die Versandart unter „Diese Sendung wird abgewickelt von“. Die Angaben DHL Parcel und DHL eCommerce bedeuten DHL Standardpaket. Die Angaben Deutsche Post sowie DHL Express sind selbsterklärend.

Falls Sie in einem Onlineshop bestellt haben (z.B. China, USA), und die Sendungsnummer endet auf DE, CH (Schweiz), NL (Niederlande) oder Belgien (BE), erfolgt der Import nicht auf klassischem Wege. Stattdessen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie eine Sendung erhalten, für die keine Einfuhrabgaben (Zoll) berechnet werden, weil diese Kosten der Absender (Verkäufer) übernimmt. Das lässt sich jedoch nicht genau vorhersagen und auch anhand des Trackings nicht genau erkennen.

Falls Ihnen der Verkäufer bereits bei der Bestellung im Onlineshop die deutsche Mehrwertsteuer (19%) berechnet hat, müssen Sie diese normalerweise nicht erneut bezahlen. Das Verfahren nennt sich IOSS (Details). In der Praxis funktioniert es nur, wenn der Absender seine IOSS-Steuernummer in den digitalen Sendungsdaten hinterlegt hat.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Wie lange dauert die Zollabfertigung?

Dauer der Zollabfertigung bei Standardsendungen

Standardsendungen, die Deutsche Post DHL aus Nicht-EU-Ländern, werden häufig über das IPZ Frankfurt importiert. Manchmal auch über Radefeld oder die IPZ-Zweigstelle Niederaula.

Die Zöllner in diesen Paketzentren schaffen es nicht, sämtliche Sendungen zu kontrollieren. Deshalb werden nur wenige Sendungen für eine genauere Kontrolle herausgepickt. Landet ein Paket in einer solchen Stichprobenkontrolle, kann die Abfertigungsdauer leider 3-4 Wochen betragen.

Die meisten Pakete, Päckchen und Warensendungen werden in 3-4 Tagen abgefertigt. Während der Wartezeit gibt es im Tracking kein Update. Es kann also mit Pech passieren, dass nach der Ankunft in Deutschland wochenlang nichts in der Sendungsverfolgung passiert. Das ist zwar ärgerlich, aber leider normal und deshalb kein Grund zur Sorge.

Es ist nicht möglich, die Zöllner im Sortierzentrum zu kontaktieren, um die Bearbeitung zu beschleunigen. Auch der DHL-Kundenservice kann die Bearbeitung nicht beeinflussen. Schlimmer noch: Falls es Probleme mit der Zollabfertigung gibt, kann der Kundenservice ebenfalls nicht eingreifen. Kommt es z.B. aufgrund einer unvollständigen Zollinhaltserklärung zu einer Rücksendung ins Absenderland, kann der DHL-Kundenservice zum Rücksendegrund nach unseren Erfahrungen keine Auskunft geben. Man muss abwarten, bis der Absender das Paket zurückerhalten hat. Darauf befindet sich ein Aufkleber mit dem Rücksendegrund.

CN15 Rücksendeaufkleber


Dauer der Zollabfertigung bei Expresspaketen

Bei DHL Express sollte die Zollabfertigung normalerweise in 1-3 Tagen abgeschlossen sein (findet meistens im Paketzentrum Leipzig-Schkeuditz statt). Die tatsächlich Dauer hängt davon ab, ob der Absender dem Paket alle notwendigen Begleitdokumente zur Verzollung beigefügt hat. Am wichtigsten ist die Handelsrechnung, weil sich daraus Art und Wert der importierten Produkte ergibt.

Gewerbliche Absender (Firmenkunden) können die Handelsrechnung digital an DHL Express übertragen. Falls die Handelsrechnung weder digital noch ausgedruckt vorliegt, wird DHL Express den Empfänger kontaktieren und fehlende Belege anfordern. Sie müssen dann die PDF-Rechnung, die Sie vom Verkäufer erhalten haben, bei DHL Express einreichen. Zusätzlich wird ein Zahlungsnachweis verlangt, aus dem sich ergibt, wie viel Geld der Verkäufer tatsächlich von Ihnen erhalten hat. Als Zahlungsnachweis ist z.B. ein Paypal-Screenshot geeignet, ein Screenshot vom Onlinebanking oder der Kreditkartenabrechnung.

Die Dokumente können hier hochgeladen werden: www.dhl.de/express/dhl4you. Bitte nur hochladen, wenn DHL Express Dokumente bei Ihnen angefordert hat. In den meisten Fällen ist kein Upload notwendig, weil der Verkäufer alle Unterlagen an DHL Express übermittelt hat.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Ich verschicke ein Paket ins Ausland: Was ist beim Zoll zu beachten?

Deutsche Post Brief

Die Deutsche Post verbietet den Warenversand in Auslandsbriefen (auch innerhalb der EU). Waren ins Ausland müssen mit DHL als Päckchen oder Paket verschickt werden. Oder Sie weichen auf einen anderen Paketdienst aus, wie z.B. Hermes, DPD, UPS, GLS, etc.

Die Deutsche Post erlaubt in Briefen ins Ausland nur Dokumente (mehr zu den Hintergründen in diesem Artikel). Der Versand von Dokumenten ist hinsichtlich des Zolls unproblematisch, weil sie keinen Wert haben. Zur Sicherheit können Sie auf Dokumentenbriefen trotzdem eine CN22-Zollinhaltserklärung anbringen, das Kästchen „documents“ ankreuzen und auflisten, welche Art von Dokumenten sind im Brief befindet.

Achtung: Dokumente, die einen Wert besitzen (z.B. Reiseschecks, Wertpapiere, Briefmarken) müssen i.d.R. als Handelsware verschickt werden und sind nicht als Dokumentensendung zugelassen. Eine genauere Auskunft zu diesem Thema gibt es auf folgender Website von UPS: www.ups.com/ga/CountryRegs. Wählen Sie dort das entsprechende Land des Empfängers und klicken das Kästchen „Items Classified as Documents“ an. Auf der Ergebnisseite erscheinen nun Vorschriften, welche Dinge als Dokumentensendung zugelassen sind.

Und keine Sorge: Die von UPS bereitgestellten Informationen gelten übergreifend für alle Post- und Paketdienste, also auch für Deutsche Post DHL.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


DHL Päckchen oder Paket (Standard)

Wir empfehlen den Onlinekauf eines DHL-Paketscheins unter www.dhl.de/onlinefrankierung , weil Sie die Zollinhaltserklärung dort bequem online ausfüllen können. Einige Länder wie die USA verlangen zwingend eine digitale Übertragung der Zolldaten. Das ist bei einem handschriftlich ausgefüllten Paketschein aufwändiger und kostet bei DHL deshalb Zusatzgebühren. Die DHL-Onlinefrankierung ist die günstigste und einfachste Möglichkeit, ein Auslandspaket mit korrekter Zolldeklaration zu verschicken.

Sofern Sie kein Geschenkpaket verschicken, sondern der Empfänger Ihnen die Ware abgekauft hat, ist zusätzlich zur Zollinhaltserklärung eine sogenannte Handelsrechnung notwendig. Wie Sie die erstellen, lesen Sie in diesem Ratgeber.

DHL-Paket mit Handelsrechnung

Paketda empfiehlt, keine Pakete im Wert von mehr als 1.000 Euro zu exportieren oder zu importieren. Dann ist nämlich eine digitale Voranmeldung beim deutschen Zoll erforderlich. Weil das viel Papierkram bedeutet, sollten Sie in diesem Fall eine Zollagentur einschalten. Mit einer Googlesuche finden Sie entsprechende Dienstleister, die die Zollabfertigung solch komplizierter Ein- und Ausfuhren für Sie abwickeln.

Ein weiterer Sonderfall sind Retouren ins Ausland. Lesen Sie zu diesem Thema bitte den separaten Ratgeber „Paket zurückschicken ins Ausland“.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


DHL Express Paket

Privatkunden können mit der Onlinefrankierung auf dhl.de Express-Sendungen buchen. Aber in Länder außerhalb der EU sind nur Dokumentensendungen erlaubt.

Expresspakete mit Wareninhalt außerhalb der EU sind mit einer Buchung auf dhl.de leider nicht möglich. Hierfür müssen Kunden auf Drittanbieter ausweichen wie z.B. jumingo.de, packlink.de oder transglobalexpress.de.

Auf den genannten Portalen können Sie Paketscheine von DHL Express und anderen Express-Paketdiensten kaufen. Ein Vergleich aller drei Plattformen lohnt sich, um den günstigsten Anbieter zu ermitteln.

DHL Express verwendet zur Zollabfertigung nicht die Formulare CN22/CN23. Stattdessen ist nur eine Handelsrechnung notwendig, die vom Absender erstellt werden muss. Am besten in dreifacher Ausfertigung in eine Klebetasche (Lieferscheintasche) stecken und auf der Oberseite des Pakets befestigen.

Auch für DHL-Express-Pakete gilt, dass der Absender die Einfuhrabgaben (Zoll) nicht im Voraus bezahlen kann. Diese Kosten werden immer dem Empfänger in Rechnung gestellt. Eine Ausnahme besteht für Firmenkunden, die über einen speziellen Vertrag mit DHL Express verfügen. Dann kann die Versandart "DDP" gebucht werden, und die Einfuhrabgaben werden dem Absender berechnet.

Zusätzlich zu den Einfuhrabgaben berechnet DHL Express eine Gebühr für die Zollabfertigung. In Deutschland beträgt sie 2% des Paketwerts, mindestens aber 14,88 Euro. In anderen Ländern ist wahrscheinlich mit Gebühren in ähnlicher Höhe zu rechnen.

► Informieren Sie sicherheitshalber den Empfänger über die Gebühren und Einfuhrabgaben, damit er nicht überrascht ist, wenn DHL Express bei Ablieferung des Pakets Geld verlangt.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Wie viel Zoll muss der Empfänger im Ausland bezahlen?

Diese Frage lässt sich von Deutschland aus kaum beantworten. Am besten bitten Sie den Empfänger Ihres Pakets darum, sich bei der Zollbehörde seines Landes zu erkundigen. Manchmal hilft auch ein Blick auf die Website des Paketdienstes im Zielland

► Grundsätzlich kann man sagen, dass es in fast jedem Land einen Freibetrag für Geschenkpakete gibt. Solange der Wert des Pakets diese Grenze nicht überschreitet, muss der Empfänger nichts bezahlen.

Wird die Zollfreigrenze überschritten, oder handelt es sich um kein Geschenkpaket, berechnet der Zoll Einfuhrabgaben. Einfuhrabgaben ist der Oberbegriff für Einfuhrumsatzsteuer + Zollabgaben.

Die Einfuhrumsatzsteuer ist i.d.R. genauso hoch wie der Mehrwertsteuersatz des Ziellandes. Beispiel: Sie verschicken ein 200 Euro teures Paket von Deutschland in die Türkei, so werden 18% Einfuhrumsatzsteuer berechnet (=36 Euro). Das entspricht der gewöhnlichen Mehrwertsteuer in der Türkei.

Außerdem kann es passieren, dass im Zielland zusätzlich zur Einfuhrumsatzsteuer ein sogenannter Zollsatz erhoben wird. Dieser Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer werden umgangssprachlich oft gleichbedeutend verwendet, sie sind aber verschieden.

  • Einfuhrumsatzsteuer fällt immer an, sofern die Freigrenze überschritten ist
  • Zoll fällt nur für bestimmte Produkte an, und der Zollsatz ist i.d.R. deutlich niedriger als die Einfuhrumsatzsteuer

Eine Auskunft, ob Zoll fällig wird oder nicht, kann am besten der Empfänger bei der Zollbehörde seines Landes einholen. Von Deutschland aus ist eine Recherche nahezu unmöglich, sofern man als Absender nicht über Sprachkenntnisse des Ziellandes verfügt.

Apropos Sprache: Erstellen Sie die Zollinhaltserklärung und Handelsrechnung auf Englisch, weil das international verständlich ist. Ebenfalls möglich ist eine mehrsprachige Rechnung, z.B. auf Deutsch und Englisch, oder auf Englisch und der Amtssprache des Ziellandes.

► Übrigens: Die Einfuhrabgaben werden immer dem Empfänger in Rechnung gestellt. Es ist nicht möglich, dass der Absender in Deutschland die Kosten übernimmt.

Wie der Empfänger die Einfuhrabgaben bezahlen muss, ist von Land zu Land unterschiedlich. Häufig muss das Geld an den Zusteller bezahlt werden, der das Paket liefert. Manchmal wird der Empfänger auch darüber informiert, dass er das Paket bei einer Postfiliale abholen muss. Deshalb ist es ratsam, Handynummer und / oder E-Mail-Adresse des Empfängers auf dem Paket zu vermerken.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


  Veröffentlicht am   |   Autor:






Ihre Fragen zum Thema