Ratgeber zur Zollinhaltserklärung CN 22 / CN23

Dieser Ratgeber möchte Ihnen die Angst vor der Zollinhaltserklärung nehmen und hilft beim Ausfüllen des Formulars CN22 bzw. CN23.

Anhand der Zollinhaltserklärung erkennen ausländische Zollbeamte den Wert und Inhalt eines Pakets. Bei Sendungen außerhalb der EU sind folgende Formulare notwendig:

  • Briefe und Päckchen: Zollinhaltserklärung per Formular CN22 sofern Sendungswert < 370 Euro*
  • DHL Standard- oder Premiumpaket: Zollinhaltserklärung per Formular CN23
  • Expresspaket (DHL, UPS, Fedex, etc.): keine Zollinhaltserklärung notwendig sondern Handelsrechnung

► Falls Sie mit DHL verschicken, nutzen Sie die Onlinefrankierung. Dort können Sie die Zolldokumente bequem online ausfüllen.

► Bei Briefen (reine Dokumentensendungen ohne Verkaufswert) ist eine Zollinhaltserklärung nicht unbedingt notwendig, aber empfehlenswert.

* Die ungefähr 370 Euro entsprechen 300 Sonderziehungsrechten (SZR), das ist eine spezielle Verrechnungseinheit. Den Umrechnungskurs von SZR zu Euro finden Sie hier bei deutschepost.de.


Inhaltsverzeichnis

  1. Wann verwende ich CN22 und wann CN23?
  2. Zollinhaltserklärung ausfüllen: Schritt für Schritt
  3. Ausfüllhilfe zum CN22-Zollformular
  4. CN22 Download
  5. Ausfüllhilfe zum CN23-Zollformular
  6. CN23 Download
  7. FAQ: Fragen von Nutzern

Wann verwende ich CN22 und wann CN23?

Mit der folgenden Infografik finden Sie schnell heraus, ob für Ihr Paket eine Zollinhaltserklärung notwendig ist. Sind Sie unsicher, ob das Zielland Ihres Pakets in der EU liegt? Hier bei Wikipedia finden Sie alle Länder, die zwar in Europa liegen, aber kein EU-Mitglied sind.

Wann muss ich eine Zollinhaltserklärung haben?

Zollinhaltserklärungen dürfen nicht ins Paket hinein gelegt werden sondern müssen außen am Versandkarton befestigt werden. Und zwar in einer durchsichtigen Klebehülle (Lieferscheintasche) in der Nähe der Lieferadresse. Falls auf der Oberseite kein Platz ist, schreiben Sie neben den Paketaufkleber: "Customs declaration: see lateral" = Zollerklärung seitlich.

Als Privatperson sollten Sie keine Pakete im Wert von mehr als 1.000 Euro in Nicht-EU-Länder senden, weil dann eine Ausfuhranmeldung beim Zoll notwendig ist. Das ist bürokratisch und aufwändig. Mehr Infos zur Ausfuhranmeldung hier auf der DHL-Website.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Zollinhaltserklärung ausfüllen: Schritt für Schritt

Damit die Zollbeamten im Land des Empfängers die Zollinhaltserklärung verstehen, muss sie in Englisch oder Französisch ausgefüllt werden. Bei Paketen in die Schweiz und nach Österreich dürfen Sie auch Deutsch schreiben.


Ausfüllhilfe zum CN22-Zollformular

Anleitung zur Zollinhaltserklärung CN22

  • Anlass des Versands Handelsware = Der Empfänger bezahlt Geld für die Ware oder es handelt sich um ein Tauschgeschäft. Geschenk = Der Empfänger ist eine Privatperson und erhält die Waren unentgeltlich zur persönlichen Verwendung. Dokumente = gedruckte Informationen. Bücher sind keine Dokumente. Warenrücksendung = Retoure. Warenmuster = Ein Ansichtsexemplar oder eine Produktprobe.
  • Genaue Warenbezeichnung Geben Sie die Menge plus die Bezeichnung der Ware an. Seien Sie präzise und vermeiden allgemeine Beschreibungen. Beispiel: Nicht "souvenir" schreiben sondern besser "bavarian beer mug (ceramic)"
  • Anzahl der Waren.
  • Gewicht in Kilogramm. Tragen Sie hier das Gewicht der Waren ein.
  • Warenwert und €-Zeichen. Bei Neuware bitte den Kaufpreis angeben. Bei Gebrauchtware den aktuellen Gebrauchtwert angeben (z.B. Vergleichspreis von eBay nehmen)
  • Zolltarifnummer: ist notwendig für Handelswaren. Siehe separater Ratgeber.
  • Zum Schluss bitte Datum und Unterschrift des Absenders nicht vergessen.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


CN22 Download

Das folgende CN22-Formular können Sie als PDF am Bildschirm ausfüllen und danach drucken.

CN22 als ausfüllbares PDF

Beim Paketversand mit DHL nutzen Sie am besten die Onlinefrankierung, weil die Zollinhaltserklärung dort komfortabel am PC ausgefüllt werden kann. Außerdem stellen Zollverwaltungen auf digitale Datenverarbeitung um. Bei handschriftlich ausgefüllten Zollformularen können Zusatzgebühren entstehen (mehr dazu hier). In der DHL-Onlinefrankierung sieht die Dateneingabe so aus:

Zollinhaltserklärung bei DHL-Onlinefrankierung

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Ausfüllhilfe zum CN23-Zollformular

Bitte beachten Sie zuerst die Hinweise im vorherigen Abschnitt zum CN22-Formular. Alle dort gemachten Hinweise gelten auch für die Zollinhaltserklärung CN23.

Anleitung zur Zollinhaltserklärung CN23

  • Absenderdaten: Tragen Sie hier Ihre Absenderanschrift ein, am besten inkl. Telefonnummer. Als privater Absender haben Sie keine Zollnummer, das kleine Feld dafür bleibt also leer.
  • Kennnummer des Absenders: Falls Sie gewerblich exportieren und eine EORI-Nummer haben, tragen Sie sie hier ein.
  • Empfängerdaten: Hier ist die Empfängeranschrift einzutragen, auch wenn die Anschrift schon auf dem Paketaufkleber steht. Vergessen Sie das Land nicht.
  • Kennnummer des Empfängers: EORI-Nummer des Empfängers (sofern gewerblicher Handel).
  • Menge, Beschreibung, Gewicht, Wert: Siehe bei Bedarf die Erklärungen beim Formular CN22.
  • Zolltarifnummer und Ursprungsland: Nicht notwendig bei Geschenksendungen, aber bei Verkaufswaren. Beachten Sie unseren Ratgeber zu Zolltarifnummern. Als Ursprungsland einer Ware ist das Herstellungsland und nicht das Land des Kaufs anzugeben. Haben Sie z.B. Schweizer Käse in München gekauft, ist Ursprungsland die Schweiz und nicht Deutschland.
  • Summe des Gewichts und des Warenwerts. Addieren Sie die Werte aus den obigen Zeilen. Der angegebene Gesamtwert sollte dem Endpreis entsprechen, der in der beiliegenden Handelsrechnung ausgewiesen ist (Handelsrechnung ist für private Geschenkpakete verzichtbar).
  • Art der Sendung: Handelsware = gewerbliche Exporte und eBay-Verkäufe. / Geschenk = nur bei privaten Paketen möglich. / Warenrücksendung = Retoure an einen ausländischen Verkäufer. / Dokumente = dürfen nichts kosten. Bücher sind keine Dokumente sondern Waren.
  • Bemerkungen: Als Privatperson ist es schwierig bis unmöglich, genehmigungspflichtige Waren (z.B. Medizin) in ein Nicht-EU-Land zu verschicken. Wenden Sie sich in solchen Föllen z.B. an eine Exportagentur (danach googeln).
  • Rechnungsnummer: Nur bei Verkaufswaren mit Handelsrechnung notwendig. Tragen Sie hier die Rechnungsnummer ein.
  • Sendungsnummer, Engelte, Einlieferungsstelle: Wird bei Nutzung der DHL-Onlinefrankierung automatisch ausgefüllt. Entgelte = Porto für das Paket. Muss auch eingetragen werden, falls es sich um einen versandkostenfreien Verkauf handelt und der Empfänger kein Porto bezahlt.
  • Datum und Unterschrift des Absenders.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Wie befestige ich das Formular CN 23 am Karton?

Der Weltpostverein empfiehlt, die Zollinhaltserklärung CN23 nicht auf das Paket zu kleben sondern stattdessen in einer transparenten, selbstklebenden Hülle am Paket zu befestigen. Dadurch können Zöllner das Formular bei Bedarf rausnehmen und nach Kontrolle wieder zurückstecken.

Sollte CN23 nicht auf die Oberseite des Pakets passen, kleben Sie es seitlich an den Karton und bringen auf der Oberseite diesen Hinweis an:
CN23 Ergänzungslabel

↑ zum Inhaltsverzeichnis


CN23 Download

Hier finden Sie die online ausfüllbare CN23 Zollinhaltserklärung zum Herunterladen als PDF. Sie können das Formular direkt am Bildschirm ausfüllen. Unsere Empfehlung ist jedoch. lieber die Onlinefrankierung von DHL zu nutzen. Dort ist das Zollformular CN23 automatisch integriert.

CN23 als ausfüllbares PDF öffnen

↑ zum Inhaltsverzeichnis


FAQ - Häufige Fragen

Müssen Zollinhaltserklärungen auf grünem Papier gedruckt sein?
Nein. Der Weltpostverein erlaubt sowohl grünes als auch weißes Papier. Sie können Zollinhaltserklärungen also am heimischen PC in Schwarz/Weiß ausdrucken. Achten Sie auf einen wasserfesten Ausdruck, so dass nichts verschmieren kann.

Was mache ich, wenn die Zollinhaltserklärung zu klein ist? Es passt nicht alles ins Formular.
Schreiben Sie in diesem Fall in die letzte Zeile der Zollinhaltserklärung: "continued on attached sheet". Führen Sie die Zollinhaltserklärung dann auf einem A4-Blanko-Blatt fort, indem Sie die Formulartabelle dort nachzeichnen (oder mit Excel erstellen).

Vergessen Sie nicht, auch das Beiblatt zu unterschreiben und befestigen es außen am Versandkarton in einer durchsichtigen Lieferscheintasche (Klebehülle). Idealerweise direkt neben der Original-Zollinhaltserklärung.

Werden Pakete schon vor dem Abschicken (also in Deutschland) vom Zoll geprüft?
Das passiert nur selten, zum Beispiel in Länder, die Handelssanktionen unterliegen (z.B. Iran). Die allermeisten Pakete werden nicht vom Zoll kontrolliert, bevor sie Deutschland verlassen. Erst recht erfolgt keine Prüfung der Zollinhaltserklärung. Ein falsch oder unvollständig ausgefülltes Formular wird deshalb erst im Zielland bemerkt und nicht in Deutschland.

Pakete, die per Luftfracht verschickt werden, durchlaufen vor dem Abflug eine Sicherheitskontrolle und werden geröntgt. DHL sortiert aus Sicherheitsgründen alle Pakete mit Batterien und Akkus (z.B. in Handys) aus und schickt sie an den Absender zurück.

Werden Postkarten und Briefe eigentlich auch kontrolliert?
Angesichts der Massen an Briefen, Postkarten, Zeitungen und Zeitschriften aus dem Ausland werden solche Sendungen üblicherweise nicht kontrolliert. Reine Dokumenten-Sendungen enthalten ja keine Waren sondern bloß Text und sind daher i.d.R. nicht zollpflichtig. Dennoch kann diese Regelung jedes Land unterschiedlich handhaben. Zudem bestehen in vielen Ländern Einfuhrverbote für pornografische und verfassungswidrige Materialien. Solche Sendungen fallen nur auf, wenn auch normale Briefpost stichprobenartig vom Zoll untersucht wird.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Ihre Frage zur Zollinhaltserklärung