Ich bin dann mal weg. Und wie bekomme ich nun mein Paket?

So klappt die Paketzustellung bei Abwesenheit

Inhaltsverzeichnis

  1. Paket-Abgabe beim Nachbarn
    1. Rechtliches zur Paketzustellung an Nachbarn
  2. Software zum Empfang privater Pakete im Büro
  3. Pakete ohne Unterschrift abstellen lassen
  4. DHL Packstation
  5. Paket direkt an Paketshop oder Postfiliale schicken lassen
  6. Paketkasten fürs eigene Haus
  7. Automatischer Türöffner für Paketboten
  8. PickPoint Abholstellen

Paket-Abgabe beim Nachbarn

Diese klassische Variante funktioniert gut, wenn man nicht allzu häufig Pakete bekommt und sich auf Nachbarn verlassen kann, die tagsüber zu Hause sind. Vergessen Sie nicht, sich hin und wieder mit einer kleinen Aufmerksamkeit zu bedanken (z.B. Schokolade).

Problematisch kann die Nachbarschafts-Abgabe werden, wenn der Nachbar z.B. ein beschädigtes Paket für Sie annimmt. Dann sind Streitigkeiten oft vorprogrammiert. So reklamieren Sie Transportschäden. Klären Sie auch rechtzeitig eventuelle Urlaubszeiten. Nicht dass Ihr Nachbar Sendungen während Ihres Urlaubs annimmt, bei Ihrer Rückkehr aber selbst für 2 Wochen verreist ist und Sie daher nicht an Ihre Pakete rankommen.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Paket für Nachbarn annehmen

Rechtliches zur Paketzustellung an Nachbarn

In der ZDF-Sendung "Drehscheibe Deutschland" vom 5. März 2015 wurden vom Rechtsanwalt Michael Terhaag einige rechtliche Aspekte zur Paketlieferung an Nachbarn erläutert.

So berichtete Terhaag, dass einige Gerichte die Paketzustellung an Nachbarn als unzulässig eingestuft haben. Nach Meinung der Paketda-Redaktion wird eine solche Gerichtsentscheidung aber wohl nur in Einzelfällen getroffen, zum Beispiel bei Streitigkeiten, wenn der Nachbar das Paket verliert oder es beschädigt. Grundsätzlich gilt laut Terhaag die Sorgfaltspflicht: Wenn ein Nachbar ein Paket annimmt, muss er damit so sorgsam umgehen als wäre es sein Eigentum. Allerdings müssen Nachbarn Pakete nicht ewig aufheben. Wenn ein Nachbar mehrfach versucht hat, ein bei ihm abgegebenes Paket dem Empfänger vorbeizubringen und ihm erfolglos eine Abholbitte in den Briefkasten geworfen hat, kann er beim Absender des Pakets anrufen und um eine Rückholung bitten.

Grundsätzlich rät Anwalt Terhaag, nur Pakete für Leute anzunehmen, die einem als Nachbarn bekannt sind.

Gesetzlich ist nicht geregelt, wer als Nachbar anzusehen ist. In einem Mehrfamilienhaus können nach gesundem Menschenverstand wohl alle Parteien als Nachbarn betrachtet werden, in einem Hochhaus hingegen nicht. Und bei Einfamilienhäusern zählt auch der Bewohner auf der gegenüberliegenden Straßenseite zur Nachbarschaft. Die Paketda-Redaktion rät: Wenn ein Paketzusteller Ihre Sendungen bei Nachbarn zwei Straßen entfernt abgibt, müssen Sie das nicht hinnehmen. Beschweren Sie sich telefonisch bei der Paketdienst-Hotline unter Angabe der Paketnummer. So kann der Zusteller ermittelt und ermahnt werden.

Außerdem müssen Paketempfänger stets mit einer Benachrichtigungskarte über den Namen des Nachbarn informiert werden, der das Paket angenommen hat. Falls ein Paket in der Nachbarschaft nicht auffindbar ist, muss zunächst beim Paketdienst eine Nachforschung beauftragt werden (i.d.R. mit Befragung des Zustellers). Sofern das Paket in der Nachbarschaft nicht auffindbar ist, muss der Paketdienst Schadenersatz leisten. Bei DHL wird Medienberichten zufolge den Zustellern in Einzelfällen der Schaden sogar vom Gehalt abgezogen.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Pakete ohne Unterschrift abstellen lassen

Mit einer sog. Abstellerlaubnis (auch Garagenvertrag genannt) erlauben Sie dem Paketdienst, Pakete ohne Unterschrift an einem sicheren Ort abzulegen. Zum Beispiel in einer Gartenhütte, versteckt auf der Terrasse oder eben in einer Garage.

Formulare für die Abstellgenehmigung bzw. den sogenannten Garagenvertrag finden Sie hier bei Paketda.

Achtung: Kommt das Paket nach dem Abstellen abhanden, haften Sie dafür selbst und nicht der Paketdienst. Lesen Sie folgenden Ratgeber mit Infos zur rechtlichen Lage bei der Abstellgenehmigung.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Software zum Empfang privater Pakete im Büro

Sich private Pakete ins Büro schicken zu lassen, ist eine zwiespältige Sache. Manche Chefs haben damit kein Problem, andere hingegen schon. Denn das Sekretariat benötigt einerseits Lagerplatz für die Pakete, und andererseits kann es aufwändig sein, ständig Pakete anzunehmen und die Empfänger darüber zu informieren.

Falls Ihr Arbeitgeber zu denen gehört, die private Paketsendungen an den Arbeitsplatz verbieten, schlagen sie ihm mal diese Software-Lösungen vor: www.pakadoo.de und www.packsy.de.

Einfach gesagt handelt es sich dabei um Systeme, mit denen Arbeitgeber die privaten Pakete ihrer Arbeitnehmer besser organisieren können. Das Paketchaos im Sekretariat gehört damit der Vergangenheit ein. Und sogar die zeitaufwändige, manuelle Benachrichtigung der Empfänger erledigen die Systeme automatisch. Die Mitarbeiter im Sekretariat scannen private Pakete mit Pakadoo oder Packsy ein, das System weist dem Paket einen nummerierten Regalplatz zu und benachrichtigt den Empfänger. Der Empfänger kann das Paket nun entweder selbst aus dem Regal nehmen, oder die Paketausgabe läuft wie bisher über das Sekretariat.

Und noch eine Idee für Unternehmen: Paketkasten-Hersteller Renz hat eine spezielle Anlage entwickelt, mit der Mitarbeiter ihre privaten Pakete in einer Art innerbetrieblichen Packstation empfangen können. Näheres dazu auf der Renz-Website. Die Anlage von Renz ist für alle Paketdienste geeignet. Auch DHL bietet sog. Inhouse Packstationen an; dort können aber nur DHL-Pakete empfangen bzw. abgeholt werden.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


DHL Packstation

Die Deutsche Post verfügt über ein großes Automatennetz, in das Pakete vom Zusteller eingelegt werden - die sogenannten Packstationen. Empfänger können Pakete zu jeder beliebigen Uhrzeit aus dem Automaten entnehmen. Hier geht es zum Anmeldeformular der DHL-Packstation.

Nachteil: Packstationen sind nicht überall vorhanden, fassen keine übergroßen Pakete und können nur von DHL / Deutsche Post beliefert werden, nicht aber von fremden Paketdiensten wie Hermes, DPD oder GLS. Mehr Informationen über Packstationen hier.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Paket direkt an Paketshop oder Postfiliale schicken lassen

DHL und Hermes verfügen in Deutschland über ein sehr dichtes Netz an Paketshops; danach folgen DPD und GLS. Wenn Sie einen Paketshop in der Nähe haben, und tagsüber nicht zu Hause sind, bringt der Paketbote das Paket nach dem ersten Zustellversuch meistens in den Paketshop. Nachteil ist hierbei, dass meistens 1 Tag vergeht, bis das im Shop abholbereit ist.

Schneller geht es, wenn Sie ein Paket nicht an Ihre Hausanschrift adressieren sondern direkt in den Paketshop oder in eine Postfiliale schicken lassen. So funktioniert's:

DHL: Registrieren Sie sich auf dem DHL-Portal www.paket.de und lassen sich für die Packstation freischalten. Damit sind Sie automatisch auch für Postfiliale Direkt freigeschaltet. Mit der zugeteilten DHL-Kundennummer können Sie Pakete nun an eine Postfiliale adressieren. Nicht jede Filiale / Paketshop ist für Postfiliale Direkt geeignet. Nutzen Sie das Portal www.postfinder.de, um teilnehmende Shops zu finden.

Wählen Sie dort im Menüpunkt "mit speziellem Service" den folgenden Eintrag: "Paketabholung (Postfiliale Direkt)". Klicken Sie in der Ergebnisansicht auf eine Filiale klicken, so wird Ihnen angezeigt, in welchem Format die Lieferanschrift geschrieben werden muss.

DPD: Adressieren Sie das Paket zunächst an Ihre Hausanschrift und leiten es dann via DPD-Website www.paketnavigator.de an einen DPD-Paketshop um. Dazu müssen Sie lediglich die Paketnummer und Ihre PLZ auf der Website eingeben. Das funktioniert auch mit der DPD-Smartphone-App.

Hermes: Wenn Sie sich unter www.myhermes.de registrieren, erhalten Sie eine Hermes-Kundennummer. Schreiben Sie diese in die Lieferanschrift unterhalb Ihres Namens. Daraufhin wird Hermes Ihnen eine Lieferankündigung per E-Mail schicken, und Sie können das Paket an einen Hermes-Paketshop umleiten. Bei einigen wenigen Onlineshops lässt sich auch direkt im Bestellprozess ein Hermes-Paketshop als Lieferadresse auswählen (z.B. Amazon).

GLS: Bitten Sie den Absender des Pakets, den Service "GLS FlexDeliveryService" zu nutzen. In diesem Fall erhalten Sie eine Paketankündigung per E-Mail direkt von GLS. In der E-Mail befindet sich ein Link, mit dem Sie das Paket an einen GLS-Paketshop umleiten können.

UPS: Registrieren Sie sich für den Service UPS My Choice. Sie werden dann automatisch über alle Pakete informiert, die an diese Anschrift verschickt werden und können die Lieferung bei Bedarf umleiten. UPS-Paketshops heißen übrigens UPS Access Points.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Paketkasten fürs eigene Haus

DHL Paketkasten

Einen Paketkasten stellen Sie im Vorgarten auf oder schrauben ihn an die Hauswand. Ähnlich wie bei einem Briefkasten können Zusteller im Paketkasten große Kartons hinterlegen, ohne dass Sie den Erhalten per Unterschrift quittieren müssen. DHL und andere Hersteller bieten solche Paketkästen in verschiedenen Größen- und Preisklassen an.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Automatischer Türöffner für Paketboten

Nello (www.nello.io) heißt ein kleines Zusatzgerät, das man an nahezu jede Gegensprechanlage anstöpseln kann. Betätigt jemand die Klingel, löst Nello daraufhin automatisch den Summer aus, so dass der Klingelnde den Hausflur betreten kann. Das folgende Video zeigt die Funktionsweise:

Diese Lösung ist für Paketboten ideal. Damit kommen sie auch bei Abwesenheit eines Kunden in das Haus und können die Sendung z.B. vor dessen Wohnungstür ablegen.

Falls es keine vertrauenswürdige Nachbarschaft gibt, und man den Diebstahl abgestellter Pakete befürchten muss, ist die Nutzung einer Pakettasche oder Paketbox empfehlenswert. Diese Aufbewahrungsmodelle werden quasi an die Wohnungstür "gekettet" und verwahren ein Paket solange, bis es der Empfänger entnimmt. Schauen Sie in unseren Marktüberblick für Pakettaschen.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


PickPoint Abholstellen

Die PickPoint AG wurde schon im Jahr 2000 gegründet und bietet seitdem überwiegend in Tankstellen Paketabholmöglichkeiten an. Es gibt keine Beschränkung auf bestimmte Paketdienste, allerdings sind die Abholorte rar gesät und jede Abholung wird mit einer kleinen Gebühr berechnet. Leider ist Pickpoint nur noch für Bestandskunden zugänglich. Neuregistrierungen werden nicht mehr angenommen, weil sich das Unternehmen inzwischen auf Geschäftskunden fokussiert (u.a. Ablageorte für Innight-Zustellungen).

↑ zum Inhaltsverzeichnis


  Fehler melden