Die Sendung wurde dem Empfänger per vereinfachter Firmenzustellung ab Paketzentrum zugestellt.

Der Empfänger des Pakets ist vermutlich ein Firmenkunde von DHL (Versandhändler), der täglich große Sendungsmengen direkt mit einem DHL-Frachtzentrum austauscht.

Der Versandhändler hat das Paket zusammen mit den Paketen vieler anderer Kunden per Sammellieferung erhalten. D.h. ein LKW ist direkt vom DHL-Paketzentrum zum Versandhändler gefahren und hat die Pakete dort abgeladen. Der Versandhändler hat in einer Sammelliste den Erhalt der Pakete quittiert, ohne jedes einzelne Paket geprüft zu haben. Die Prüfung der (Retouren-) Pakete erfolgt erst im Nachhinein und kann durchaus 1 bis 2 Wochen dauern.

Dieser Paketstatus kann auch abgewandelt vorkommen als "Die Sendung wurde dem Empfänger per vereinfachter Firmenzustellung ab Zustellbasis zugestellt." Dann handelt es sich i.d.R. um einen kleineren Versandhändler, der nicht direkt vom Paketzentrum beliefert wurde sondern von einer kleineren DHL-Niederlassung, der sog. Zustellbasis.

Paketda empfiehlt dem Absender, den ursprünglichen Paket-Einlieferbeleg noch aufzubewahren. Denn weil der Empfänger das Paket wie zuvor beschrieben nicht sofort geprüft hat sondern mehr oder weniger "blind" den Empfang quittiert hat, können im Nachhinein noch Probleme auftreten (z.B. Verlust). Um zu beweisen, dass der Empfänger das Paket erhalten hat, sollte der Absender den Einlieferbeleg aufbewahren und zugleich einen Screenshot von der Sendungsverfolgung machen, aus dem die vereinfachte Firmenzustellung ersichtlich ist.


Hilfe! Mein Paket wurde falsch per vereinfachter Firmenzustellung zugestellt

Es gibt erschreckend viele Fälle, bei denen an Privatpersonen adressierte Pakete irrtümlich an einen DHL-Großkunden zugestellt werden. Das Paket an Oma Erna in Hamburg landet dann plötzlich per Firmenzustellung bei Amazon, Zalando oder Tchibo. Was soll das und wie passiert das?

Bei der Verbraucherzentrale NRW wird ein solcher Fall beschrieben. Ein betroffener Kunde erhielt von Amazon die Auskunft, dass Mitarbeiter in den DHL-Sortierzentren manchmal versehentlich oder sogar vorsätzlich Pakete einfach in den Container mit Amazon-Retourenpaketen legen. Obwohl die Pakete gar nicht für Amazon bestimmt sind! "Nach 5 Wochen ist mein Paket dann von Amazon neu verpackt bei mir angekommen", berichtete der Kunde.

Nach Beobachtungen der Paketda-Redaktion werden falsch zugestellte Pakete manchmal schon nach 2-3 Tagen vom Großkunden an DHL zurückgegeben. Mit Pech werden sie jedoch kurz danach erneut per vereinfachter Firmenzustellung an den Großkunden zugestellt. Das kann insbesondere dann passieren, wenn der Absender einen gebrauchten Versandkarton von Amazon verwendet hat, auf dem sich noch alte Strichcode-Aufkleber befanden.

Handlungsempfehlung: Rufen Sie zuerst die DHL-Hotline an und fragen, wer das Paket bekommen hat (im Sprachmenü der Hotline Reklamation sagen). Rufen Sie anschließend den Versandhändler an und schildern das Problem. Je größer der Händler, desto schwieriger wird es, das Paket bei ihm im Lager aufzufinden. Wenn das Paket innerhalb einer Woche nicht wieder bei DHL bearbeitet wird, sollte der Absender eine Nachforschung bei DHL beauftragen (Anleitung hier).

Betroffene Kunden berichteten, dass DHL im Rahmen der Nachforschung einfach behauptete, das Paket sei an Amazon, Zalando, o.ä. adressiert gewesen und demnach korrekt zugestellt worden. Sie sollten dieser Behauptung widersprechen, am besten per Einwurf-Einschreiben an den DHL-Kundenservice. Bekräftigen Sie in dem Brief außerdem Ihre Schadenersatz-Forderung und setzen DHL eine Zahlungsfrist von ca. 14 Tagen. Will DHL nicht zahlen, lesen Sie unseren Ratgeber zum Thema Reklamation, um sich gegen DHL durchzusetzen.

Und auf Englisch lautet dieser Paketstatus:
»The shipment has been delivered from the parcel center to the recipient by simplified company delivery«




Fragen von Kunden zu diesem Paketstatus

Ich habe am 05.01.16 etwas gekauft 475€ am Anfang auch normaler verlauf. Am 08.01.16 um 00:16 Uhr wurde das Paket im Paketzentrum Krefeld bearbeitet und komischer weise schon um 00:17 Uhr per vereinfachter Firmenzustellung ab Paketzentrum zugestellt. Nun zu meinem Problem. Das Paket wurde nicht mir zugestellt sondern irgendeiner Firma die überhaupt nicht der Empfänger ist und auch nicht als Empfänger auf dem Paket steht. Laut DHL steht meine Adresse als eigentlicher Empfänger auf dem Paket. Aber Warum kommt es dann nicht zu mir. Laut DHL wurde es in der Gottlieb Daimler str. zugestellt aber das ist ca. 600km von mir entfernt. Und noch dazu kommt, ich habe mir die Arbeit gemacht und mit der Firma telefoniert. Diese Firma hat jegliche vereinfachte Firmenzustellungen von DHL abgelehnt und will dieses auch nicht. Also wo zur Hölle ist mein Paket. Ist so ein Fall bekannt. Was kann ich machen. | Daniel am 14.01.2016
• Daniel antwortet: Nein ich habe es von einer Privatperson gekauft. Ich habe auch schon mit Paypal telefoniert wegen dem Geld zurück holen etc. Die haben mir mitgeteilt das dies nicht möglich ist weil der Käuferschutz nur bei Betrug greift. Es handelt sich aber nicht um Betrug denn der Absender hat ja alles richtig gemacht und das Paket ordnungsgemäß verschickt. Es war ja ein Fehler von DHL die das Paket einfach an eine andere Adresse geschickt hat und nicht an die, die auf dem Paket als Empfänger steht. Deshalb habe ich von Seiten Paypal oder Ebay auch keinen Schutz in diesem Falle. Und vom Kauf zurücktreten bzw den Kauf widerrufen kann ich auch nicht, da ich dem Absender ja auch das Paket nicht zurück schicken kann weil ich es gar nicht habe.

• Paketda-Redaktion antwortet: Es scheint sich um ein Retourenpaket zu handeln. Ist es eine professionelle / seriöse Firma, bei der sie bestellt haben? Augenscheinlich handelt es sich eher um eine kleine Firma, weil das Paket in einer Filiale abgegeben wurde. Große Versandhändler machen sowas nicht sondern lassen ihre Pakete von DHL abholen.

Es könnte sein, dass das Paket mit einem falschen Paketaufkleber beklebt wurde oder dass noch ein alter Paketaufkleber vorhanden war (falls der Karton zum Beispiel mehrfach verwendet wurde). Dadurch kann es zur Fehlleitung gekommen sein.

Der Absender des Pakets soll bitte hier eine Nachforschung beauftragen: http://bit.ly/1Jvi0vD

Die Nachforschung kann nur der Absender und nicht der Empfänger beauftragen.

Wenn Sie als privater Verbraucher bei einem gewerblichen Händler bestellt haben, muss sich der Händler um den Verbleib des Pakets kümmern. Sie als Kunde haben Anspruch auf Rückerstattung des Kaufpreises, solange nicht nachgewiesen ist, dass die Lieferung bei Ihnen angekommen ist. Setzen Sie dem Verkäufer eine Frist (z.B. 10 Tage) innerhalb der er den Fall lösen soll - andernfalls Geld zurück. Sie könnten natürlich auch Ihr normales Widerrufsrecht ausüben, den Kauf stornieren und das Geld sofort zurückverlangen.

"Die Sendung wurde dem Empfänger per vereinfachter Firmenzustellung ab Paketzentrum zugestellt." Nirgends auffindbar.. Weder ein Zettel im Briefkasten noch beim Nachbarn. Was soll das heißen? | Daniel Naumann am 15.05.2017
• Anonym antwortet: Es ist bestens leserlich... Vermutlich hatte der Zusteller Samstag schlicht keine Lust mehr! Ich finde es jedenfalls Klasse komplett auf WLAN und TV verzichten zu dürfen.

• Paketda-Redaktion antwortet: Die vereinfachte Firmenzustellung kommt nur bei Großkunden von DHL vor.

Schauen Sie mal ins Tracking: Dort ist zu sehen, dass das Paket nicht zugestellt werden konnte ("Empfänger unbekannt"). Prüfen Sie bitte, ob Ihr Name an Briefkasten und Klingelschild gut lesbar ist und ob das Paket mit korrekter Anschrift verschickt wurde.

Das Paket wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit an den Absender zurückgeschickt. Deshalb auch die Info über die vereinfachte Firmenzustellung.

Wenden Sie sich an den Kundenservice des Paketabsenders (bzw. der Verkäufers). Bitten Sie darum, dass die Ware nach einem Adressabgleich nochmal verschickt wird.

Mein Paket wurde per vereinfachter Firmenzustellung irgendwo geliefert, wahrscheinlich in einem Versandhaus, das mit dem Paket nichts zu tun hat. Wenn ich den Kundenservice anrufe und die korrekte Versandinformationen nenne, erhalte ich keine Auskunft, weil genau diese Informationen falsch gespeichert wurden. Wie kann so etwas passieren? Wenn ich wegen des Fehlers von DHL mein Paket nicht verfolgen kann, wie soll der Fehler korrigiert werden? Meldet DHL sich nicht bei diesem Versandhaus und holt das falsch gelieferte Paket wieder ab? Was kann ich tun? Soll ich einfach nur abwarten und hoffen, dass dieses Versandhaus ehrliche Mitarbeiter hat und sich irgendwann von sich selbst aus meldet? | E.F am 21.09.2017
• Paketda-Redaktion antwortet: Sie haben die Lage zutreffend geschildert und auch korrekt geschlussfolgert: man muss hoffen, dass das Versandhaus das falsch zugestellte Paket an DHL zurückgibt. Am 18.09. gab es bei Ihrem Paket ja schonmal eine vereinfachte Firmenzustellung. Am 20.09. wurde das Paket wieder bei DHL bearbeitet (vermutlich nach Rückgabe durchs Versandhaus) und wieder falsch zugestellt per Firmenzustellung.

Soetwas kann passieren, wenn man für den Versand einen gebrauchten Karton verwendet, auf dem sich noch alte Strichcodes befinden. Lesen Sie auch mal folgenden Bericht zu solchen Fällen: https://www.logistik-watchblog.de/unternehmen/858-kurios-vermisstes-paket-einfach-mal-bei-amazon-nachfragen.html

Sie sollten versuchen, Schadenersatz von DHL zu fordern, wenn das Paket nicht korrekt zugestellt wird und wenn der Fehler nicht bei Ihnen liegt.

Der DHL-Kundenservice müsste Ihnen eigentlich sagen können, wohin das Paket geliefert wurde. Wenn Sie an der Hotline "Servicefrage" oder "Reklamation" sagen, können Sie mit einem Menschen sprechen anstatt mit einem Computer.

Wir empfehlen außerdem, dass Sie am Montag hier eine Nachforschung beauftragen: http://bit.ly/1Jvi0vD

Im Rahmen der Nachforschung muss Ihnen DHL mitteilen, wohin das Paket geliefert wurde. Es gibt allerdings Fälle, bei denen DHL einfach darauf beharrt, dass die Lieferung an das Versandhaus korrekt verlaufen und vom Kunden so gewünscht gewesen sei. Sie müssen dann das Gegenteil beweisen können, was sehr aufwändig und nervig werden kann.

Hallo Zusammen, ich habe vor ca 2 Wochen ein Paket National mit DHL verschickt. Zunächst die übliche online Abfrage, wonach das Paket angeblich zugestellt war. Leider ist es jedoch nie beim Empfänger eingetroffen... Nach diversen absolut unverschämt unkompetenten Telefongesprächen mit dem Callcenter von DHL in Prishtina (Kosovo) ist eine Nachforschung eingeleitet worden. Nach einsenden aller meiner Unterlagen, Rechnungen über den Inhalt, Sendebelege etc. hat die Nachforschung abschließend ergeben, dass mein Paket "an die auf dem Paket angegebene Empfängeranschrift Amazon Retouren Hub 36249 ausgeliefert wurde". Erneute diverse Anrufe bei DHL (Callcenter) bringen kein neues Ergebnis. Ihr Paket wurde doch zugestellt. Wer will hier eigentlich wen hinters Licht führen? Warum ist es nicht möglich mit einer Person zu sprechen die für dieses Unternehmen Arbeitet und einen Sitz in Deutschland hat?? Entweder zockt DHL systematisch die Kunden ab, oder aber die Fahrer stehlen Pakete und wissen, wenn sie Amazon als Empfänger angeben, gibt es eh keine Chance es aufzudecken. Was kann ich tun? Was ist Ratsam? | NiewiederDHL am 31.10.2017
• Paketda-Redaktion antwortet: Solche Fälle bekommen wir leider regelmäßig geschildert. Und immer berichten die geschädigten Kunden, dass DHL von einer korrekten Lieferung ausgeht, obwohl das Paket bei einem total falschen Empfänger (i.d.R. Amazon) gelandet ist. Lesen Sie dazu bitte: https://www.logistik-watchblog.de/unternehmen/858-kurios-vermisstes-paket-einfach-mal-bei-amazon-nachfragen.html

Normalerweise tauchen solche Pakete 1 Woche später wieder in der DHL-Sendungsverfolgung auf, nachdem sie von Amazon an DHL zurückgegeben wurden. Weil das bei Ihrem Paket nicht passiert ist, muss man davon ausgehen, dass es verloren gegangen ist.

Sie haben für Ihr Paket aber keinen gebrauchten Amazon-Karton verwendet, oder? Wenn das geschehen ist, könnten nämlich alte Strichcodes am Paket für die Fehlleitung an Amazon gesorgt haben.

Wir empfehlen Ihnen, nochmal schriftlich per Einwurf-Einschreiben bei DHL zu reklamieren und die Lage zu schildern. Setzen Sie eine letzte Frist von ca. 2 Wochen, damit DHL Schadenersatz auszahlt. Wenn das nicht passiert, beantragen Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen DHL. Ggf. nach vorheriger rechtlicher Beratung durch eine Verbraucherzentrale und/oder Anwalt. Die Beweislage dürfte zu Ihren Gunsten wohl recht gut aussehen.

Lesen Sie auch unseren Ratgeber zum effektiven Reklamieren bei DHL: https://www.paketda.de/recht/reklamieren-mahnen.php

Mein Paket wurde am 02.11.17 mit Ziel München an eine Privatadresse aufgegeben. Leider ging es nicht nach München, sondern wurde am 04.11.17 "im Wege der vereinfachten Paketzustellung" nach Neumark (Amazon) zugestellt. Ein schriftlicher Nachforschungsauftrag wurde bei DHL gestellt, Antwort lediglich "wurde in Neumark an Amazon zugestellt". Dies ist nicht die korrekte Empfängeranschrift. Hierzu wurde schriftlich Widerspruch eingelegt. Bisher keine Antwort. Die Empfängeranschrift ist korrekt angegeben, steht sowohl auf Paketschein auf dem Paket als auch zusätzlich innen (unter Paketpapier). Was kann ich tun? Vielen Dank. | Roswitha G. am 22.11.2017
• Paketda-Redaktion antwortet: Solche Fälle bekommen wir immer wieder von Kunden geschildert. Und immer behauptet DHL, die Zustellung sei korrekt erfolgt, obwohl der Empfänger (Amazon, Zalando oder ein anderer DHL-Großkunde) vollkommen falsch ist. Dass Sie kein Einzelfall sind, zeigt auch folgender Bericht: https://www.logistik-watchblog.de/unternehmen/858-kurios-vermisstes-paket-einfach-mal-bei-amazon-nachfragen.html

Es ist auch ziemlich unfair, dass DHL einfach die Beweislast dem Absender auferlegt. Sie werden ja quasi aufgefordert, DHL zu beweisen, dass das Paket nicht an Amazon adressiert war. Dabei haben Sie alles richtig gemacht und sogar einen zusätzlichen Adresszettel in das Paket hineingelegt.

Nun ist guter Rat teuer .... Wir empfehlen Ihnen, DHL schriftlich per Einwurf-Einschreiben eine Frist zur Zahlung von Schadenersatz von ca. 14 Tagen zu setzen. Wenn diese Frist erfolglos verstreicht, müssen Sie den Schadenersatz notfalls per gerichtlichem Mahnbescheid bei DHL einklagen.

Nur zur Sicherheit: Haben Sie für den Paketversand evtl. einen gebrauchten Versandkarton von Amazon verwendet? Dadurch können Fehlzustellungen manchmal vorkommen. Aber sofern Sie einen unbenutzten Versandkarton verwendet haben, kann man das ausschließen.

Bitte lesen Sie ergänzend unseren Ratgeber unter https://www.paketda.de/recht/reklamieren-mahnen.php

lt. Senderverfolgung ist mein Paket am 8,8, bei Ihnen als Irrläufer per vereinfachter firmenzustellung zugestellt worden., da Empfänger nicht zu ermitteln ist. ich wäre der Empfänger mit Adresse.: 82362 Weilheim, Prälatenweg 20 | Karl Hartmann am 10.08.2018
• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Paketda.de ist nicht der Kundenservice von DHL sondern ein allgemeines Verbraucherportal. Die Kontaktdaten von DHL stehen hier: https://www.paketda.de/paketdienste-kontakt.php#dhl-hotline

Pakete, die irrtümlich per vereinfachter Firmenzustellung zugestellt wurden, sind ein schwieriger Fall. Man muss darauf hoffen, dass der falsche Empfänger das Paket an DHL zurückgibt und dass es anschließend an den korrekten Empfänger geliefert wird. Wenn der falsche Empfänger das Paket nicht zurückgibt (kann manchmal 1-2 Wochen dauern), dann gibt es für DHL keine Chance, es dem korrekten Empfänger auszuhändigen. In diesem Fall wäre DHL für die Falschzustellung schadenersatzpflichtig.

Problem: Manchmal behauptet DHL einfach, die Firmenzustellung an den falschen Empfänger sei korrekt gewesen. DHL ignoriert manchmal, dass eine ganz andere Anschrift auf dem Paket stand.

Als ersten Schritt ist es notwendig, dass der Absender hier eine Nachforschung bei DHL beauftragt: https://bit.ly/2LHCgNd

Die Nachforschung kann nur der Absender und nicht der Empfänger beauftragen. Danach heißt es abwarten auf das Ergebnis der Nachforschung. Behauptet DHL, dass das Paket korrekt zugestellt worden sei, muss der Absender dagegen Widerspruch einlegen und Schadenersatz von DHL fordern.

Behalten Sie in den nächsten Tagen die Sendungsverfolgung im Auge, ob das Paket wieder bei DHL bearbeitet wird.

Die Sendung wurde dem Empfänger per vereinfachter Firmenzustellung ab Eingangspaketzentrum zugestellt. Langsam kann es doch nicht mehr wahr sein oder? Die sendung ist an eine haus addresse addressiert doch jetzt leider bei Supergroup/Beckmann gelandet .Mehr konnte ich leider nicht finden über die Firma nach auskunft von dhl . Haben sie diesen namen schon einemal gehört. Jemand an den ich mich wenden kann von dieser Firma ? Ich habe leider nichts dazu gefunden. Es wird immer schlechter schon das 2te Paket in einem Monat was verloren geht bei dh und es ist noch nicht mal Weihnachtsseason ! Das kann ja echt heiter werden. Haben sie schonmal was von dieser firma gehört ? Adressiert an: Supergroup/Bleckmann, 50997 Köln. Wir haben ein ganz normales label benutzt (gedruckt mit einer haus addresse ) UNFASSBAR ! | Böhm am 13.11.2018
• Paketda-Redaktion ^sp antwortet: Lesen Sie mal folgende Geschichte: https://www.logistik-watchblog.de/unternehmen/858-kurios-vermisstes-paket-einfach-mal-bei-amazon-nachfragen.html

Sie können "Amazon" durch "Supergroup/Beckmann" ersetzen. Solche Fehlzustellungen kommen täglich vor.

Das Paket befindet sich nicht mehr bei DHL. Das bedeutet, man kann jetzt nur abwarten und darauf hoffen, dass Supergroup/Beckmann das Paket in Kürze an DHL zurückgibt. Das kann morgen passieren aber vielleicht auch erst nächste Woche. Oder das Paket wird gar nicht an DHL zurückgegeben.

Wenn das Paket nicht wieder auftaucht, müssen Sie hartnäckig Schadenersatz von DHL fordern. Andere Kunden haben uns schon geschildert, dass DHL manchmal darauf beharrt, dass die Zustellung an den Firmenempfänger korrekt gewesen sei. In diesem Fall empfehlen wir, eine Verbraucherzentrale oder einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Verschicken Sie am besten nichts mehr mit DHL, wenn Sie zunehmend Probleme mit DHL feststellen.

• Paketda-Roboter antwortet: DHL

Das Paket wurde dem Empfänger per vereinfachter Firmenzustellung übergeben. Das kommt nur bei Großkunden von DHL vor wie z.B. Amazon oder Zalando. Manchmal werden auch private Pakete irrtümlich an einen Großkunden ausgehändigt. Lesen Sie unseren ausführlichen Ratgeber zur vereinfachten Firmenzustellung.