Was bedeutet der orange Strichcode am unteren Rand von Briefen?

In dem Strichcode sind die Straße, Hausnummer und Postleitzahl der Empfänger-Adresse verschlüsselt. Der sogenannte Zielcode wird mit fluoreszierender, leuchtender Farbe auf Briefumschläge und Postkarten gedruckt. Die Sortiermaschinen der Post können Sendungen dadurch automatisiert in die zur Empfängeranschrift passende Region weiterleiten.

Postkarten und Briefe im Standardformat werden in den Briefzentren der Deutschen Post weitestgehend automatisch sortiert.

Zuerst wird im Briefzentrum der Absenderregion die Adresse des Empfängers gescannt. Anhand der PLZ wird festgestellt, welches Briefzentrum für die Zielregion zuständig ist. Die Sendung wird durch die Sortieranlage geschickt und automatisch in einen Behälter gesteckt, der über Nacht zum Briefzentrum in der Empfängerregion transportiert wird.

Im Briefzentrum der Absenderregion erhält der Briefumschlag oder die Postkarte am unteren Rand einen neon-oranger Strichcode. Das ist der sogenannte Zielcode (vgl. Wikipedia). In ihm sind Straße, Hausnummer und PLZ der Empfängeranschrift verschlüsselt.

Briefumschlag mit Zielcode

Anhand des Zielcodes kann der Brief im Briefzentrum der Empfängerregion erneut automatisch sortiert werden. Dadurch bekommt der Postzusteller alle Sendungen in genau der Reihenfolge angeliefert, wie er sie später auf seiner Tour austragen wird (sogenannte Gangfolge). Manuelle Sortierarbeit wird reduziert.

Unförmige Briefe können keine automatischen Sortieranlagen durchlaufen, weil sie dabei beschädigt werden könnten. Sie werden von Hand bearbeitet und erhalten deshalb keinen Strichcode / Zielcode.

Zeitschriften und Großbriefe können automatisch bearbeitet werden, sofern sie nicht zu dick und unförmig sind. Trotzdem fehlt auf solchen Sendungen der Zielcode. Warum das so ist, erläutern wir in diesem Artikel.

  Veröffentlicht am   |   Autor: