Vorbereitungen für Livetracking bei DHL kommen voran


Die Gießener Allgemeine hat die Deutsche Post DHL in Langgöns besucht. Neben einigen Hintergrundinfos über die Arbeit im Zustellstützpunkt und in der mechanisierten Zustellbasis berichtet die Zeitung auch über eine neue App für DHL-Zusteller. Diese App wird zurzeit in Langgöns getestet. Sie soll Zustellern beim Beladen des Fahrzeugs helfen, indem die App signalisiert, in welcher Reihenfolge Pakete am besten in den Laderaum einsortiert werden.

Die Gießener Allgemeine schreibt außerdem, dass die mit der App generierten Daten es Paketempfängern in Zukunft erlauben, "genau einsehen zu können, wann ein Paket ankommen wird". Auf Wunsch könne der Kunde auch den Lieferzeitpunkt verschieben.

Diese Funktionsbeschreibung deutet auf das lang erwartete Livetracking hin, das von DHL im Mai 2018 erstmals angekündigt wurde, bislang aber nicht eingeführt wurde (siehe unten). Wahrscheinlich erfasst der Zusteller mit der neuen DHL-App zunächst alle Lieferadressen, danach wird vermutlich eine Ausliefer-Route ermittelt sowie der Lieferzeitpunkt berechnet basierend auf der Tourlänge und der Anzahl der zu beliefernden Kunden.

Es ist ein positives Zeichen, dass sich die Zusteller-App für das Livetracking mittlerweile im Testbetrieb befindet. Mit einem Start des DHL-Livetrackings in 2019 rechnet die Paketda-Redaktion jedoch nicht mehr, weil derart neuartige Funktionen üblicherweise nicht in der Hochphase von Herbst bis Weihnachten in Betrieb gehen.

Quelle: www.giessener-allgemeine.de



So berichtete Paketda 2018 über das DHL-Livetracking und weitere neue Funktionen

Die Deutsche-Post-DHL-Manager Clemens Beckmann und Achim Dünnwald zeigten sich im Mai 2018 ungewohnt offen gegenüber Medien und nannten einige Funktionen, die im Konzern gerade entwickelt werden. Clemens Beckmann war damals "Geschäftsbereichsleiter Innovationen" und Achim Dünnwald CEO von DHL-Paket. Letzterer arbeitet inzwischen für die britische Royal Mail.


Echtzeit-Tracking

DHL beabsichtigt ein Echtzeit-Tracking am Liefertag eines Pakets. Diese bereits von DPD bekannte Funktion will DHL mit einer Genauigkeit von bis zu 15 Minuten anbieten (DPD schafft 30 Minuten). Dazu Achim Dünnwald (CEO DHL-Paket) bei etailment.de: "Wir planen, ein Echtzeit-Tracking einzubinden und die Zeitfenster entsprechend grundsätzlich auf eine Stunde und auf der Tour dann auf 15 Minuten zu reduzieren."

Clemens Beckmann, DHL-Geschäftsbereichsleiter Innovationen, ergänzt in einem Artikel bei t3n.de, dass ins Echtzeit-Tracking in Zukunft "verschiedene Faktoren, zum Beispiel das Verkehrsaufkommen oder auch das Wetter" einfließen könnten.


Zustellerwissen digital speichern

Viele Paketzusteller kennen ihren Lieferbezirk und die Kunden aus dem Effeff. Sie wissen, wann jemand am besten erreichbar ist und welche Nachbarn Pakete annehmen. Solche Kenntnisse will DHL für alle Zusteller besser verfügbar machen, so dass z.B. auch Aushilfszusteller bescheid wissen, die sich im Lieferbezirk sonst nicht auskennen.

Innovationschef Clemens Beckmann verfolgt die Idee, Informationen über Parkplätze, Hauseingänge und Fußwege digital abzuspeichern. Parkmöglichkeiten könnten sogar automatisch ermittelt werden (vermutlich durch Auswertung von GPS-Daten, wo DHL-Zusteller ihre Wagen üblicherweise stoppen).

Und DHL-Paket-Chef Achim Dünnwald verrät bei etailment.de, dass Empfänger in Zukunft auch selber angeben können, zu welchen Uhrzeiten sie zu Hause anzutreffen sind, um Pakete anzunehmen.


Echtzeit-Tourenplanung und Paketumleitung

DHL-Kunden sollen die Möglichkeit bekommen, Pakete kurzfristig umzuleiten. Bislang müssen Umleitungswünsche bei DHL i.d.R. bis zum Vorabend des Liefertags online beauftragt werden. In Zukunft können Empfänger "jederzeit in den Zustellprozess eingreifen", so DHL-Manager Beckmann bei t3n.de. Hierfür ist eine "Tourenplanung fast in Echtzeit" erforderlich, so dass ein Zusteller morgens selber noch nicht weiß, welche Adressen er im Laufe des Tages ansteuern wird.


Besseres Tracking für Briefe

Innovationschef Clemens Beckmann ist nicht bloß für DHL-Pakete zuständig sondern kümmert sich um den gesamten Geschäftsbereich "Post, E-Commerce, Parcel". Deshalb ist er auch für Verbesserungen im Briefverkehr zuständig und hat erkannt, dass sich Briefe auf ihrem Weg bislang "noch nicht so genau verfolgen" lassen. Redakteurin Miriam Binner schreibt in ihrem Artikel bei t3n.de, dass dieses Thema künftig angegangen werden soll.

Vielleicht wird die veraltete Sendungsverfolgung unter www.deutschepost.de/briefstatus ja sogar ganz abgeschaltet und es gibt ein einziges, gemeinsames System für Expresspakete, Standardpakete und Briefe. Das wäre nach Meinung der Paketda-Redaktion die beste Lösung, weil die aktuelle Lage mit 3 Systemen viele Kunden verwirrt.


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News