Online-Versandportale für Firmenkunden

Versandportale für Firmenkunden

In den letzten Jahren haben Paketdienste ihre IT-Schnittstellen stärker externen Entwicklern geöffnet. Dadurch sind sehr viele Onlineportale entstanden, die als “Paketmakler” auftreten und Firmenkunden aufgrund von Mengenvorteilen günstigere Versandpreise anbieten können. In diesem Ratgeber beleuchten wir die Vor- und Nachteile solcher Versandportale.

Inhaltsverzeichnis

  1. Preisvorteile für Geschäftskunden
  2. Vorteile der Zusammenarbeit mit mehreren Paketdiensten
  3. Fünf Online-Versandplattformen
    1. Coureon
    2. LetMeShip
    3. Sendcloud
    4. Shipcloud
    5. Packlink Pro

Preisvorteile für Geschäftskunden

Versandportale werben mit dem Versprechen, ein günstigeres Porto für Firmenkunden zu bieten. Doch dieses Versprechen trifft nicht immer zu. So kostet z.B. ein DPD-Kleinpaket beim Anbieter Coureon 3,60 Euro netto. Auf dem DPD-Portal dpdwebpaket.de kostet ein Kleinpaket hingegen nur 3,28 Euro netto (3,90 Euro brutto). Stand 7/2017.

Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, Vergleichsangebote direkt von den Paketdiensten einzuholen. Falls Ihr Unternehmen durch einen Direktvertrag günstigere Konditionen erhält, können Sie diesen Vertrag beim Reseller-Portal (wie Coureon) hinterlegen lassen. Das Portal erfüllt dann keine Resellerfunktion mehr, sondern das Porto wird direkt zwischen Ihrem Unternehmen und dem Paketdienst abgerechnet. Sie profitieren in dieser Konstellation aber weiterhin von den Funktionen des Onlineportals (z.B. Paketscheindruck via API, Preisvergleich, Paketverfolgung). Für jede Sendung, die über das Onlineportal abgewickelt wird, zahlen Sie üblicherweise eine Cent-Pauschale an den Plattformbetreiber.

Eine enorme Erleichterung stellt die Plattform-API dar. Anstatt beispielsweise 3 separate Schnittstellen zu DHL, DPD und Hermes anzubinden, müssen Unternehmen nur noch eine einzige API integrieren. Nämlich die API des Plattformbetreibers, die wiederum die Kommunikation mit den einzelnen Paketdiensten erledigt. Für weit verbreitete Shopsysteme wie z.B. Shopware, Magento oder Woocommerce lässt sich die Integration sogar per Plugin erledigen, so dass kein Aufwand in der Softwareentwicklung entsteht.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Vorteile der Zusammenarbeit mit mehreren Paketdiensten

Screenshot zooplus.de

Neben handfesten technischen Vorteilen, die Online-Paketmakler bieten, gibt es auch “weiche” Aspekte zu berücksichtigen. Denn je mehr Paketdienste zur Auswahl stehen, desto flexibler kann das Unternehmen auf eigene Bedürfnisse und auf Kundenwünsche reagieren.

Ein bekanntes Phänomen ist beispielsweise die von Zalando benannte “Hermes-Allergie” (vgl. excitingcommerce.de). Einige Kunden meiden Onlineshops, die mit Hermes versenden. Meistens sind es individuelle Negativ-Erlebnisse mit einem bestimmten Paketdienst bzw. deren Zustellern, die Abwehrreaktionen bei Kunden hervorrufen.

Pauschalurteile wie “Hermes ist langsam”, “DHL klingelt nie” oder “für UPS-Pakete muss ich immer 3km fahren” sind nicht gerechtfertigt, obwohl diese Ereignisse natürlich vorkommen. Die wahrgenommene Zustellqualität macht sich für Kunden insbesondere im Verhalten des Zustellers bemerkbar, der in ihrem Bezirk eingesetzt ist. Unzuverlässige oder unfreundliche Zusteller gibt es bei jedem Paketdienst.

Versandhändler können diese individuellen Präferenzen ihrer Kunden jedoch kaum erfüllen. Es sei denn, der Kunde wird schon während des Bestellprozesses nach seinem bevorzugten Paketdienst gefragt. Mit der Integration eines Online-Paketmaklers gelingt dies ohne technische Komplexität. Sogar die Abholaufträge werden automatisch bei den jeweiligen Paketdiensten ausgelöst.

Außerdem lässt sich mit der Anbindung an eine Onlineplattform relativ einfach ein Express-Versand anbieten. Eine Zeitsteuerung im Shopsystem signalisiert dem Kunden vor einer Bestellung, ob die Ware noch taggleich verschickt werden kann, oder ob der späteste Bestellzeitpunkt bereits überschritten ist. Die spätesten Abholzeitpunkte für Expresspakete variieren je nach Paketdienst sowie Unternehmenssitz. In Städten lassen sich üblicherweise spätere Abholzeiten vereinbaren als in ländlichen Gebieten (aufgrund der Fahrtwege zum Paketzentrum).

Als weiterer Pluspunkt spricht für Online-Versandplattformen die Flexibilität bei temporären Zustellproblemen eines Paketdienstes.

Versendet ein Firmenkunde beispielsweise primär mit DHL, und dort kommt es plötzlich zu einem deutschlandweiten Streik, so ließe sich der Versand von heute auf morgen mit einem anderen Paketdienst realisieren. Ein so schneller Wechsel wäre bei Nutzung proprietärer Versandsoftware nicht möglich.

Ein anderes Szenario ist z.B. der Ausfall eines Subunternehmers, wie z.B. bei Hermes in Mecklenburg-Vorpommern passiert (Paketda berichtete). Dort kämpfte Hermes wochenlang mit Lieferverzögerungen aufgrund von Rückstaus. Versandhändler sind in solchen Situationen gut beraten, in die betroffenen Regionen mit anderen, zuverlässigen Paketdiensten zu versenden.

Jährlich wiederkehrend sind außerdem Beeinträchtigungen bei winterlichen Straßenverhältnissen. Versandhändler können hier nicht vorbeugend reagieren, denn ein Wechsel von DHL zu beispielsweise DPD hätte keinen Effekt. Wenn in einer Region alle Straßen vereist sind, sind davon auch alle Paketdienste betroffen. Allerdings kann betroffenen Kunden im Nachhinein geholfen werden. Sofern eine mehrtägige Lieferverzögerung festgestellt wird, z.B. per Tracking-Software, könnte der Händler per Express-Paketdienst eine Ersatzlieferung auslösen. Insbesondere bei der Lieferung zeitkritischer Weihnachtsgeschenke zahlt sich diese Maßnahme aus. Denn verspätete, erst nach Heiligabend gelieferte Geschenke, haben eine höhere Retourenquote.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Fünf Online-Versandplattformen

Nachfolgend finden Sie eine Liste bekannter Versandmakler in Deutschland. Die Auswahl wurde von der Paketda-Redaktion neutral getroffen. Die Erwähnung der Anbieter ist nicht mit einer Empfehlung gleichzusetzen. Wir haben die Plattformen nicht getestet sondern die Informationen den Eigenbeschreibungen der Portale entnommen. Stand: 7/2017.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Coureon

Screenshot Coureon-Website

www.coureon.com

  • Standardversand mit: DHL (nur mit eigenem Vertrag), Deutsche Post*, DPD, Hermes, UPS, GLS und einige ausländische Dienste
  • Expressversand mit: UPS Express
  • Portopreise sind einsehbar im Coureon-Vergleichsrechner
  • keine Grundgebühr und Mindestmengen. * Ausnahme: Nutzung von Deutsche-Post-Produkten kostet 9,95 Euro mtl. Grundgebühr

Besonderheiten

  • Retourenportal: Es können entweder Retourenaufkleber vorgedruckt werden oder Kunden nutzen ein Retourenportal zum Selbstausdruck.
  • Coureon verfügt über intelligente Methoden beim Auslandsversand. Und zwar die direkte Einschleusung von Sendungen in das Logistiknetz eines Dienstleisters im Zielland (sog. Direct Injection)

↑ zum Inhaltsverzeichnis


LetMeShip

Screenshot LetMeShip-Website

www.letmeship.de

  • Standardversand mit: UPS, DPD, Hermes
  • Expressversand mit: UPS Express, TNT Express, DHL Express, GEL, Der Kurier, GO! und weitere
  • Preise werden mit jedem Kunden individuell verhandelt. Einen Eindruck vom Preisniveau vermittelt der Vergleichsrechner auf der LetMeShip-Website. Dort sind aber nicht alle Paketdienste hinterlegt.
  • Keine Grundgebühr und keine Mindestversandmenge.

Besonderheiten

  • Hauptzielgruppe von LetMeShip scheinen nicht Versandhändler zu sein.
  • Auf der Referenzen-Website erscheinen Unternehmen aus “klassischen” Branchen wie Maschinenbau, Medizintechnik und Lebensmittel.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Sendcloud

Screenshot Sendcloud-Website

www.sendcloud.de

  • Standardversand mit: DPD, DHL, GLS und UPS
  • Expressversand mit: UPS Express
  • Preise: variabel je nach Gewicht und Paketdienst.
  • Tarife mit und ohne Grundgebühr verfügbar: Übersicht hier

Besonderheiten

  • Per Paketshop-Finder können Endkunden direkt im Bestellprozess einen Paketshop als Lieferanschrift wählen.
  • Zusätzlicher Versicherungsschutz bis 5000 Euro pro Paket möglich (aufpreispflichtig)
  • Retourenportal vorhanden, vgl. sendcloud.de/retourenportal

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Shipcloud

Screenshot Shipcloud-Website

www.shipcloud.io

  • Standardversand mit: UPS, DHL, Deutsche Post, GLS, Hermes, DPD, DPD Parcelletter*
  • Expressversand mit: UPS Express, DHL Express*, DPD Express*, TNT Express*, FedEx*, GO!*, Liefery (Sameday)
  • Preisübersicht auf dieser Website. Grundgebühr vorhanden, erster Monat gratis

Besonderheiten

  • Es können DPD-, UPS*- und DHL-Retourenlabel erzeugt und ausgehenden Paketen beigelegt werden. Die Abrechnung erfolgt erst, wenn ein Kunde das Label in Anspruch nimmt.
  • Es könnten Abholaufträge für Hermes-Retourenpakete erstellt werden.

* verfügbar mit eigenem Vertrag

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Screenshot Website von Packlink Pro

pro.packlink.de

  • Standardversand mit: DPD, GLS, UPS, TNT
  • Expressversand mit: DHL Express, DPD, UPS, TNT, GEL
  • Preise: Tarife je nach Versandvolumen, Preise einsehbar nach Registrierung oder auf Anfrage

Besonderheiten

  • Retourenservice mit DPD-Paketshop-Abgabe verfügbar
  • Zusätzlicher Versicherungsschutz bis 2500 Euro pro Paket möglich (aufpreispflichtig)
  • Ohne Mindestvolumen, Grundgebühr und Vertragsbindung

↑ zum Inhaltsverzeichnis







Ihre Fragen zum Thema Versandportale für Firmenkunden