Rostocker Unternehmer baut neues Fulfillment-Center mit Fahrgeschäft

Karls Erlebnis-Dorf
Corona kurbelt den Onlinehandel an. Das merkt auch Robert Dahl, der in Rövershagen bei Rostock Karls Erdbeer-Hof betreibt. Das Familienunternehmen besteht in dritter Generation und lebte ursprünglich nur vom Erdbeeranbau. Mittlerweile gehören fünf Freizeitparks ("Erlebnisdörfer") und ein Hotel dazu. Jährliche Besucher: ca. 1,7 Millionen.

Die Erlebnisdörfer nehmen keinen Eintritt sondern finanzieren sich hauptsächlich aus dem Verkauf von Erdbeerprodukten (Marmelade, Likör, Torten, Kosmetik, Bonbons, Souvenirs, etc). Die Produkte werden außerdem online über www.karls-shop.de verkauft. In 2020 stieg der Onlineumsatz von 5 auf 12 Millionen Euro.

Als die Erlebnisdörfer coronabedingt schließen mussten, konnten viele Mitarbeiter stattdessen im Fulfillment eingesetzt werden; sie verpacken und verschicken Onlinebestellungen. Aufgrund des starken Onlinewachstums hat das Unternehmen mit dem Bau eines Fulfillment-Centers auf ca. 2.000 Quadratmetern Fläche begonnen.

Ungewöhnlich für eine Logistikimmobilie: Das Fulfillment-Center befindet sich im Obergeschoss. Doppelt ungewöhnlich: Das Fulfillment-Center wird mit Elementen eines Freizeitparks kombiniert. Besucher können in einen Rollercoaster einsteigen, eine spezielle Brille aufsetzen und sich in Mixed Reality das Fulfillment-Center von Maskottchen Karlchen erklären lassen.

Im Podcast "Kassenzone" (ab Minute 20:00) erklärt Unternehmenschef Robert Dahl das Konzept:

"Im Untergeschoss, und das ist das geile, ist eine Onlineshopping-Erlebniswelt. Wir haben aus Frankreich jetzt ein Ride [Fahrgeschäft] gekauft, wo Kinder in kleinen Paketen so rumgeschleudert werden. Wir haben das Café Postamt geplant, und so weiter. Im Untergeschoss kannst du mit deiner Familie in ein großes Paket einsteigen, mit einer Hololens-Brille bewaffnet. Und dann wirst du von einem Gabelstapler, zumindest optisch ist es ein Gabelstapler, ins Obergeschoss gefahren.

Dort baut eine Firma aus Baden-Württemberg uns einen Ride, dass du im Paket sitzend über das echte Fulfillment-Center fährst, praktisch unseren Mitarbeitern über die Schulter gucken kannst. Mit der Hololens-Brille sieht man dann per Augmented Reality unser Karlchen, der erklärt, was eigentlich nach deinem Klick auf die Bestelltaste bei uns passiert, bis das Paket auf den Wagen von DHL kommt. Das ist ein Edutainment-Ride, und das soll im Oktober eröffnen."

Unternehmenswebsite: www.karls.de

Robert Dahl


  Veröffentlicht am   |   Autor:

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News