Sendungsverfolgung Menü

BUND klagt gegen neues DHL-Paketzentrum in Weichering


Vor wenigen Wochen hat der Gemeinderat von Weichering (Nähe Ingolstadt) den Bebauungsplan für ein neues DHL Paketzentrum genehmigt. Die Deutsche Post AG prognostiziert der Gemeinde dadurch Gewerbesteuer-Einnahmen in Höhe von 400.000 bis 500.000 Euro pro Jahr. Außerdem sollen ca. 400 Voll- und Teilzeitarbeitsplätze entstehen.

Der Donaukurier berichtet jetzt vom Widerstand des Bund für Umwelt und Naturschutz gegen das Paketzentrum. Per Eilantrag sei Klage beim Verwaltungsgericht in München eingereicht worden. Sie richtet sich gegen den Bebauungsplan und die Baugenehmigung. Laut Auffassung des BUND ist das geplante Paketzentrum zu weit von der A9 entfernt, und dadurch sei das "Anbindegebot" des Landesentwicklungsplans missachtet worden.

Der BUND rechnet laut Donaukurier damit, dass sich das Verfahren über mehrere Instanzen hinziehen wird.





Bevölkerung stimmt für neues DHL-Paketzentrum in Weichering

So berichtete Paketda am 13. März 2022

Heute haben ca. 78% der 2.500 Einwohner der Gemeinde Weichering mittels Bürgerentscheid über den Bau eines neuen DHL-Paketzentrums abgestimmt. Ergebnis: 58% sprachen sich für das Vorhaben aus (Quelle). Durch das Paketzentrum werden 400 neue Arbeitsplätze erwartet und hohe Gewerbesteuereinnahmen.

Dem BR sagte Weicherings Bürgermeister Thomas Mack, dass das DHL-Paketzentrum trotzdem noch scheitern könne. Mack wörtlich: "Sollte sich herausstellen, dass die Weicheringer mit dem Paketzentrum deutlich belastet werden oder andere Punkte noch auftauchen, werden wir es im Gemeinderat stoppen."

Bislang zeigte sich DHL aber sehr entgegenkommend und versuchte, Bedenken der Bevölkerung zu entkräften. So wird beispielsweise auf eine gelbe Fassade verzichtet, damit sich das Gebäude besser in die Landschaft einfügt. So eine Maßnahme hat Seltenheitswert und kam z.B. 2015 vor bei der MechZB in Osnabrück.

Das Paketzentrum in Weichering erhält u.a. eine Photovoltaikanlage, Dachbegrünung, Lärmschutzwand, Kläranlage, eine "ansprechende Kantine" und ausreichend LKW-Parkplätze direkt auf dem Gelände. Außerdem werden schallgedämpfte Rangierfahrzeuge eingesetzt und eine insektenfreundliche LED-Beleuchtung. DHL will sogar einen Radweg zwischen Weichering und Neuburg finanzieren.



Anzeige


DHL plant neues Paketzentrum bei Ingolstadt

So berichtete Paketda im Mai 2021

Auf halber Strecke zwischen den bestehenden Paketzentren in Günzburg und Regensburg plant DHL einen Neubau. In der Gemeinde Weichering, südwestlich von Ingolstadt, möchte Deutsche Post DHL 15,5 Hektar landwirtschaftliche Fläche kaufen, um darauf ein Paketzentrum mit 400 Arbeitsplätzen zu errichten. Mit dem Bau soll 2023 begonnen werden und Fertigstellung 2025.

Der Gemeinderat von Weichering steht geschlossen hinter dem Projekt, berichtet die Augsburger Allgemeine. Das ist ein wichtiger Faktor, weil in anderen Teilen Deutschlands Neubauten von DHL wegen Bürgerprotesten schon abgesagt oder verzögert wurden. Beispielsweise vor wenigen Wochen in Baden-Württemberg (Paketda berichtete) oder der Bau eines Briefzentrums in Germering.

Anhand der geplanten 400 Arbeitsplätze ist kein Rückschluss auf die Sortierkapazität des Paketzentrums möglich. Deshalb ist unklar, ob in Weichering ein Mega-Paketzentrum mit einer Leistung von 50.000 Paketen pro Stunde entsteht oder nicht. Die Grundstücksfläche von 15,5 Hektar ist geringfügig kleiner als das aktuell im Bau befindliche Mega-Paketzentrum Ludwigsfelde mit 16,5 Hektar.

Laut Augsburger Allgemeine wird DHL einen dreistelligen Millionenbetrag in den Neubau in Weichering investieren.

Quelle: Augsburger Allgemeine, Bericht 1 | Bericht 2

Nachtrag vom Oktober 2021: Laut Neuburger Rundschau haben auf dem Grundstück Bohrungen stattgefunden, um die Standfestigkeit und Sicherfähigkeit zu überprüfen. Eine Bürgerinitiative sammelt Unterschriften gegen das Projekt.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

Paketda-News kostenlos abonnieren bei Whatsapp, Telegram oder Instagram.