Zustellung / Abstellung mit genereller Vollmacht des Empfängers

DPD hat das Paket ohne Unterschrift des Empfängers an einem vereinbarten Ort abgestellt. Dies ist nur erlaubt, wenn der Empfänger eine sogenannte Abstellerlaubnis oder Garagenvertrag erteilt hat.

Sollte das Paket am vereinbarten Ort nicht auffindbar sein, und der Empfänger hat (vielleicht vor langer Zeit mal) eine Abstellerlaubnis erteilt, könnte sich DPD aus der Haftung für das Paket befreien. Es sei denn, der Empfänger kann beweisen, dass das Paket überhaupt nicht abgestellt wurde (z.B. Nachbarn befragen, ob diese etwas bemerkt haben).

Sofern sich der Empfänger unsicher ist, ob überhaupt eine Abstellgenehmigung existiert, sollte er von DPD eine Kopie der Abstellgenehmigung anfordern. Kontakt zum DPD-Kundenservice siehe hier.

Aus Sicherheitsgründen könnte es empfehlenswert sein, die Abstellgenehmigung für die Zukunft zu widerrufen. Einen Mustertext finden Sie hier.

Beachten Sie auch unseren Ratgeber mit ausführlichen Informationen zum Thema Abstellgenehmigung: Paket angeblich abgestellt, aber geklaut.

Und auf Englisch lautet dieser Paketstatus:
»Delivery / general authorisation to deposit.«




Fragen von Kunden zu diesem Paketstatus

Dieses Paket befindet sich seit 13.05.16 in Ebersdorf . Wann wird es mir zugesendet? | Anonym am 18.05.2016
• Paketda-Redaktion antwortet: Das Paket gilt bereits als zugestellt. Laut DPD-Sendungsverfolgung wurde es am 13.05. um 17:42 Ur bei Ihnen abgestellt.

Das wäre nur zulässig, wenn Sie DPD eine sogenannte Abstellgenehmigung erteilt haben. Darin ist ein Ablageort vereinbart, an dem der Fahrer das Paket ohne Unterschrift abstellen darf (z.B. Garage). Das Verlustrisiko geht auf Sie als Empfänger über, falls Sie eine Abstellgenehmigung erteilt haben und das Paket nach dem Abstellen gestohlen wird.

Haben Sie DPD hingegen keine Abstellgenehmigung erteilt, haftet DPD für den Verlust.

Bitte informieren Sie den Absender als auch DPD über den Fall. Kontaktdaten von DPD siehe hier: http://www.paketda.de/paketdienste-kontakt.php#dpd-hotline

Können Sie sich erinnern, was Sie zum Zeitpunkt der Zustellung getan haben? Waren Sie oder jemand anderes zu Hause? Haben Sie oder Nachbarn vielleicht einen DPD-Zusteller in der Nähe oder auf Ihrem Grundstück gesehen?

Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie DPD eine Abstellgenehmigung erteilt haben, fordern Sie von DPD eine Kopie dieser Genehmigung an. Widerrufen Sie die Genehmigung ggf., um solche Fälle in Zukunft nicht nochmals zu erleben. Mustertext siehe hier: http://www.paketda.de/paket-abstellerlaubnis.php#kuendigung-abstellerlaubnis

Mein Paket sollte am 7. oder 8. Februar geliefert werden.Ich habe den Bescheid bekommen dass keiner zu Hause war. Ich war zu Hause und habe vergebends gewartet. Bei den danach angegebenen Adressen war eine Zustellung auch nicht möglich, weil auch keiner zu Hause war, was nicht stimmte. Nun soll ich mein Paket im Depot abholen. Das Depot liegt 25 km von meinem Wohnsitz entfernt und ich habe kein Fahrzeug. Bezahlen die mir das Taxi und meinen Arbeitstag, denn ich müßte für diesen Tag Urlaub nehmen. Wie soll ich mich nun verhalten. | R. Adahchour am 19.02.2017
• Paketda-Redaktion antwortet: In der Sendungsverfolgung unter www.dpd.com/de steht, dass das Paket am 10.2. um 11:48 Uhr bei Ihnen zugestellt wurde. Und zwar ohne Unterschrift des Empfängers. Der Zusteller hat das Paket aufgrund einer erteilten Abstellgenehmigung ohne Unterschrift abgestellt. Haben Sie DPD eine einmalige Abstellerlaubnis für dieses Paket erteilt? Dann würde DPD nicht haften, sofern das Paket nach dem Abstellen geklaut wurde. Näheres zu diesem Thema lesen Sie unter: http://www.paketda.de/recht/abstellerlaubnis.php ... Rufen Sie am Montag am besten den DPD-Kundenservice an: http://www.paketda.de/paketdienste-kontakt.php#dpd-hotline ... Sofern Sie keine Abstellgenehmigung erteilt haben, müsste DPD für den Verlust des Pakets haften.



Die Paketda-Hotline:

Individuelle Antwort auf Ihre Frage unter 0900/1445556*

* 0,79 € / Min. aus dem dt. Festnetz, Mobilfunk abweichend.