Hamburg Box: So funktioniert die Lieferung in Hamburgs spezielle Paketstationen

Hamburg Box von Parcellock
Seit dem 2. März stehen in Hamburg auf einen Schlag rund 20 neue Paketstationen zur Verfügung. Unter dem Namen Hamburg Box (www.hamburgbox.de) haben sich die Deutsche Bahn, Hamburger Hochbahn und Parcellock zusammengetan, um eine Alternative zur DHL Packstation anzubieten. Die Hamburgboxen befinden sich allesamt an Bahnhöfen; am Hamburger Hauptbahnhof genauso wie an kleineren U- und S-Bahn-Stationen. Standortkarte unter paketstation.parcellock.de.

Standorte der Hamburg Box Paketstationen

Ein Nachteil gleich vorweg: Deutsche Post und DHL beliefern die Hamburg Box nicht. Eine Lieferung ist nur möglich mit Hermes, DPD und GLS. Nutzt ein Onlineshop einen dieser Paketdienste, kann der Kunde entweder im Bestellprozess eine Parcellock-Station als Lieferadresse auswählen (funktioniert auch bei Amazon), oder der Kunde trägt seine Parcellock-Anschrift manuell als Lieferanschrift ein. Bei Letzterem muss eine Parcellock-ID (PLID) in der Lieferanschrift angegeben werden; diese erhält der Kunde nach Registrierung unter parcellock.de.

Lieferadresse für die Hamburg Box bzw. Parcellock-Station


Bahnhofshops werden Lieferpartner

In den FAQ auf der Parcellock-Website (parcellock.de/hamburgbox) wird angekündigt, dass die Deutsche Bahn ab Frühjahr 2020 auch Lieferungen aus Bahnhofsshops in die Hamburg-Box-Stationen ermöglicht. Voraussetzung ist, dass der Bahnhofsshop bereits über einen eigenen Onlineshop verfügt. Denkbar ist beispielsweise, dass Kunden Lebensmittel-Einkäufe oder einen Blumenstrauß online bestellen und dann auf dem Nachhauseweg am Bahnhof aus der Hamburg Box abholen.

Das Netzwerk an Abholstationen wurde mit offenen Schnittstellen konzipiert. Interessierte Unternehmen, die ihre Waren via Hamburg Box ausliefern möchten, können sich hier registrieren: box.deutschebahn.com/start. Das Preismodell wird zwischen Bahn und Unternehmen individuell vereinbart.


Wichtig zu wissen

  • Die Aufbewahrungsfrist beträgt 72 Stunden (3 Tage)
  • Die maximal erlaubte Paketgröße beträgt 61 x 48 x 37,5 cm
  • Der Versand von Retouren ist möglich, sofern das Paket mit einem vorbezahlten Retourenaufkleber versehen ist
  • Die Hamburg Box ist ein Pilotprojekt mit einjähriger Laufzeit

Kein Unterschied zu bisherigen Parcellock-Stationen

Die Hamburg Box unterscheidet sich nur im Design von den schon bekannten Parcellock-Stationen, die in dm-Märkten und bei Würth platziert sind. Die Bedienung über den Touchscreen funktioniert genauso.

Bedienung per Touchscreen

Damit setzt Parcellock die Strategie fort, Abholstationen nicht selbst zu betreiben (so wie DHL mit den Packstationen), sondern stets mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die Aufstellflächen zur Verfügung stellen und die Stationen auch selbst nutzen möchten. Über das Beispiel Würth berichtete Paketda.

Die Drogeriemarktkette dm war im April 2018 der erste Kooperationspartner von Parcellock. Damals wurden 3 Parcellock-Stationen in Hamburg aufgestellt, von denen jetzt noch 2 aktiv sind. Ein Gerät wurde möglicherweise nach Wuppertal verfrachtet, weil es im dortigen dm-Markt am Hauptbahnhof ebenfalls eine Parcellock-Station gibt.

Die Beklebung der Parcellock-Stationen bei dm wurde zwischenzeitlich geändert. Anfangs waren die Stationen komplett im dm-Design gestaltet (Paketda berichtete). Mittlerweile nimmt Parcellock die meiste Werbefläche ein und das dm-Logo wird nur in einer kleinen Ecke gezeigt.

Parcellock-Abholstation bei dm


Foto anklicken für Download im Großformat. Frei zur Verwendung durch andere Medien. Quelle: Paketda

Hamburgbox Paket-Abholstation


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten | Neu: bei Telegram abonnieren
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News