Aktions-PLZ für Großempfänger und Gewinnspiele

Aktions-PLZ funktioneren ohne Straßennamen

Falls Sie schon mal an einem Postkarten-Gewinnspiel teilgenommen haben, haben Sie die Postkarte vielleicht an eine Aktions-PLZ geschickt. Große Firmenkunden können bei der Deutschen Post eigene Postleitzahlen für kurzzeitige Marketing-Aktionen oder als dauerthafte Großempfänger-PLZ beantragen.

Wie funktionieren Aktions-PLZ?

Aktions-Postleitzahlen werden an Empfänger vergeben, die wegen bestimmter Aktionen (z. B. Preisrätsel, Zuschauerpost oder Antworten auf punktuelle Werbemailings) ein zeitlich begrenztes hohes Sendungsaufkommen erwarten.

Das Besondere an Aktions- bzw. Großempfänger-PLZ ist der Wegfall von Straße und Hausnummer. Es ist ausreichend, in der Anschrift den Firmennamen sowie PLZ und Ort anzugeben.

Nach dem Ende der Aktion bzw. nach dem Einsendeschlusses eines Gewinnspiels wird die von der Deutschen Post zugeteilte Aktions-PLZ wieder freigegeben und kann von anderen Firmenkunden genutzt werden.

Postkarten aus Gewinnspiel-Aktionen


So beantragen Sie eine Aktions-PLZ

Wenn Sie eine Mailing- oder Gewinnspiel-Aktion planen und ein hohes Antwortaufkommen erwarten, sprechen Sie bitte mit einem Berater eines Direktmarketing-Centers in Ihrer Nähe. Hier finden Sie eine Standort-Übersicht.

Im Direktmarketing-Center berät Sie die Deutsche Post über alle Serviceleistungen im Bereich der Werbepost sowie zur Einrichtung von Aktions-PLZ. Dies benötigt einige Vorlaufzeit, weil die betroffenen Briefzentren die Aktions-Postleitzahlen zunächst technisch einrichten müssen. Dies betrifft auch die automatische Anschriftenerfassung und Zielführung durch die Sortieranlagen. Die vorgedruckten Antwortkarten müssen deshalb unbedingt maschinenlesbar gestaltet sein.


Was bedeutet Maschinenlesbarkeit?

Die Deutsche Post hat eine Broschüre (PDF) über maschinenlesbare Sendungen veröffentlicht. Falls der Link veraltet und nicht mehr abrufbar ist, suchen Sie die Broschüre bitte auf der Seite www.deutschepost.de/dialogpost.

Vorgaben zur Automationsfähigkeit von Briefsendungen

In der Broschüre finden Sie Vorgaben zur Gestaltung Ihrer Briefpost bzw. Postkarten. Wichtig sind insbesondere die Randabstände, die Wahl einer gut lesbaren Schriftart und die Anbringung eines Freimachungsvermerks. Sie können über Aktions-Postleitzahlen entweder unfrankierte Werbeantworten empfangen oder vom Kunden frankierte Post. Werbeantworten mit dem Vermerk "Porto zahlt Empfänger" kosten einen geringen Aufpreis.

Wichtig: Falls Sie mit der Deutschen Post Rabatte für den Versand von Werbepost ausgehandelt haben, und die Werbepost stellt sich im Briefzentrum als nicht automationsfähig (maschinenfähig) heraus, können die Rabatte zurückgefordert werden. Um solche Fälle zu verhindern, können Sie Ihre Werbemailings und Antwortkarten von der Post auf Maschinenfähigkeit prüfen lassen. Wenden Sie sich an Ihr regionales Direktmarketing-Center.

Im Postleitzahlenbuch sind Aktions-Postleitzahlen übrigens nicht enthalten. Aktions-Postleitzahlen können außerdem nur für Briefe und Postkarten genutzt werden und nicht für Pakete. Das heißt, man kann weder mit DHL noch mit anderen Paketdiensten Sendungen an eine Aktions-PLZ schicken.

Falls es Sie interessiert, welche Unternehmen über eine Großempfänger-PLZ verfügen, werfen Sie einen Blick in diese txt-Datei. Die Datei ist zwar Stand 1993, bietet aber trotzdem einen guten Überblick. Aktuelle Neuzugänge und Löschungen von Großempfänger-PLZ veröffentlicht die Deutsche Post regelmäßig unter www.deutschepost.de/de/d/deutsche-post-direkt/datafactory/download_postleitdaten.html.







Ihre Fragen zum Thema Aktions-PLZ