Bitte freimachen falls Marke zur Hand: Porto sparen mit Werbeantworten

Vorgedruckte Antwort-Postkarten oder Briefe sind oft unkomplizierter und schneller, als Formulare im Internet auszufüllen. Will man z.B. den Stand vom Wasserzähler mitteilen oder an einem Gewinnspiel teilnehmen, braucht man auf einer Antwort-Postkarte nur kurz etwas eintragen oder anzukreuzen – fertig.

Briefe oder Postkarten mit Vermerk "Antwort" oder "Entgelt zahlt Empfänger" benötigen kein Porto.


Inhaltsverzeichnis

  1. "Bitte ausreichend frankieren" können Sie sich sparen
  2. Voraussetzungen für Antwort-Karten und Antwortbriefe
  3. Richtlinien für Werbeantworten
  4. Spezielle Werbeantwort: Response Plus
  5. Internationale Werbeantwort

"Bitte ausreichend frankieren" können Sie sich sparen

Befindet sich auf einem Rückantwort-Umschlag oder einer Rückantwort-Postkarte der Vermerk "Bitte ausreichend frankieren" oder "Bitte freimachen" oder "Bitte freimachen, falls Marke zur Hand", schauen Sie genauer hin.

Befindet sich oberhalb der vorgedruckten Anschrift das Wörtchen "Antwort", dann brauchen Sie keine Briefmarke draufkleben. Der Empfänger bezahlt das Porto.

► Sobald es sich um eine Sendung der Deutschen Post handelt, die eine maschinell gedruckte Anschrift hat und darüber steht "Antwort" oder "Werbeantwort", bezahlt der Empfänger das Porto. Sie als Absender müssen nichts bezahlen. Und zwar selbst dann nicht, wenn es eine Aufforderung wie Bitte mit € 0,80 freimachen o.ä. gibt.

Sie können freiwillig eine Briefmarke auf Antwort-Post draufkleben, aber es gibt keine Verpflichtung dazu.


Voraussetzungen für Antwort-Karten und Antwortbriefe

► Voraussetzung für Antwortpost ist eine maschinenlesbare Anschrift. Die Deutsche Post hat spezielle Richtlinien veröffentlicht, nach denen Antwortpost gestaltet sein muss. Die PDF-Broschüre mit allen Vorschriften finden Sie im nächsten Abschnitt.

Die Adresse des Empfängers muss in Druckbuchstaben gedruckt sein und bestimmte Abstände zum Rand müssen eingehalten werden. Wird eine dieser Regeln verletzt, zahlt der Empfänger der Antwortpost ein erhöhtes Strafporto und nicht das ermäßigte Antwortporto.

Als Absender sollten Sie den Vermerk "Antwort" keinesfalls nachträglich hinzufügen. Die Gefahr ist sonst hoch, dass der Empfänger die Annahme der Sendung verweigert, weil er das Porto nicht übernehmen will.

Übrigens: Erhalten Sie unerwünschte Werbepost, dürfen Sie die Werbung unfrankiert zurücksenden. Es genügt, "zurück an Absender" auf die ungeöffnete Sendung zu schreiben und sie ohne Briefmarke in einen Briefkasten der Deutschen Post einzuwerfen.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Richtlinien für Werbeantworten


Die Deutsche Post hat auf dieser Internetseite die Richtlinien für Werbe-Antwortpostkarten und Werbe-Antwortbriefe zusammengestellt. Die wichtigsten Informationen bei der Gestaltung von Werbepost sind folgende:

  • Sie müssen ein Briefmarkenfeld einfügen mit dem Vermerk "Entgelt zahlt Empfänger" oder ähnlich
  • Das Briefmarkenfeld muss eine Mindestlinienstärke von 0,4 Millimetern haben und mind. 1,7 hoch und 1,5 cm breit sind.
  • Es darf keine Fantasiebriefmarke aufgedruckt werden.
  • Bringen Sie oberhalb der Empfängeradresse den Vermerk "Deutsche Post [Posthorn-Logo] ANTWORT" an. Anderenfalls wird ein erhöhtes Nachentgelt erhoben.
  • Die Empfängeranschrift muss maschinenlesbar gedruckt sein ohne Leerzeilen.

Bitte beachten Sie, dass die Werbeantwort ein Produkt der Deutschen Post ist und von privaten Briefdiensten mitunter nicht befördert wird. Werfen Sie Antwortpost also nur in Briefkästen der Deutschen Post ein.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Spezielle Werbeantwort: Response Plus


Mit der Versandform "RESPONSE PLUS" bietet die Deutsche Post für Unternehmen eine bequeme Abrechnungsform für Werbeantworten. Zunächst einmal brauchen Sendungen mit RESPONSE PLUS nicht frankiert werden, sondern werden vom Empfänger bezahlt. Bei einer Teilfrankierung (z.B. Postkarte wird mit 10 Cent frankiert), bezahlt der Empfänger die Differenz zum regulären Porto.

Weil bei RESPONSEPLUS-Sendungen ein sogenannter Matrixcode aufgedruckt ist (siehe Abbildung), wird im Briefzentrum automatisch mitgezählt, wie viele Sendungen frankiert oder unfrankiert sind. Der Empfänger erhält anschließend eine Abrechnung zugeschickt und eine exakte Auswertung der zurückgeschickten Werbeantworten. Deshalb ist Response Plus vor allem für große Mailing-Aktionen geeignet, um den Erfolg anhand der Anzahl zurückgeschickter Antworten auszuwerten.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Internationale Werbeantwort

Internationale Werbeantwort
Die Werbeantwort International ist für länderübergreifendes Marketing ausgelegt. Will beispielsweise die Tourismusagentur Österreichs deutsche Urlauber umwerben, so kann mit einer Internationalen Antwortpostkarte kostenfreies Infomaterial angefordert werden (Beispielfoto oben).

Die Antwortpostkarte kann von Deutschland nach Österreich geschickt werden, ohne frankiert zu werden. Das Porto bezahlt der Empfänger im Zielland.

Gleiches funktioniert umgekehrt: Deutsche Unternehmen können internationalen Kunden eine kostenfreie Werbeantwort ermöglichen. Dabei müssen international gültige Gestaltungsvorschriften beachtet werden, die hier auf deutschepost.de einsehbar sind. Das auffälligste Merkmal ist der Portokasten mit einem Schrägstrich und dem Vermerk "No Stamp Required".

Das Produkt "Werbeantwort International" ist sowohl für Postkarten als auch für Briefe möglich, sofern das Maximalgewicht von 50 Gramm eingehalten wird. Die Höchstmaße der Sendung dürfen in Summe 90 cm nicht überschreiten (Länge + Breite + Höhe, keine Seite länger als 60cm).

↑ zum Inhaltsverzeichnis




Haben Sie Fragen zur Antwort-Post?