Lieferzeiten & Porto für Warensendungen

Inhaltsverzeichnis

  1. BÜWA-Infos auf einen Blick
  2. Warum dauert eine Warensendung länger?
  3. Porto für Bücher- und Warensendungen
  4. Vorschriften zum Inhalt, Verpackung und Kennzeichnung
  5. Spezielle Vorschriften zur Büchersendung
  6. Tipps, Tricks und Alternativen zur Warensendung

BÜWA-Infos auf einen Blick

Als Bücher- und Warensendung (BÜWA) können alle Arten von Büchern und sonstigen Produkten verschickt werden. Es ist egal, ob der Empfänger für die Ware Geld bezahlt oder sie kostenlos bekommt.

Seit 1.1.2022 gilt folgendes Porto:

  • BÜWA 500g: 1,95 Euro
  • BÜWA 1000g: 2,25 Euro

Bücher- und Warensendungen dürfen maximal 35,3 x 25 x 5 cm groß sein. Oberhalb der Anschrift muss BÜWA stehen; entweder handschriftlich oder gedruckt.

Einer BÜWA-Sendung dürfen keine persönlichen Briefe oder Zettel beigelegt werden. Allenfalls eine Rechnung, ein Lieferschein oder eine unpersönliche Werbebeilage sind erlaubt.

Als Ware zählen sowohl gekaufte Produkte als auch Selbstgemachtes. Im eBay-Jargon wird die Warensendung auch als Sparversand bezeichnet. Das Porto ist preiswert, aber die Lieferzeit ist mit 3 bis 4 Werktagen ziemlich lang.

Warensendungen dürfen vom Absender zugeklebt werden. Es brauchen keine Musterbeutelklammern verwendet werden, wie früher mal vorgeschrieben. Zu Kontrollzwecken darf die Deutsche Post Warensendungen öffnen.

Infografik zur Warensendung
Dieser Ratgeber bezieht sich auf Sendungen innerhalb Deutschlands. Für den Auslandsversand lesen Sie bitte unseren Ratgeber zu Warenpost International.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Warum dauert eine Warensendung länger?

Normale, voll bezahlte Briefe sind üblicherweise einen Tag nach dem Abschicken beim Empfänger. Die preiswerten Warensendungen brauchen hingegen 3 bis 4 Tage. Wie kommt das?

Um das Prinzip des Sparversands zu verstehen, muss man wissen, dass die Deutsche Post zwei unterschiedliche Prioritäten für die Sendungsbeförderung hat. Nämlich schnell und weniger schnell. Im schnellen Transportnetz werden Standardbriefe, Postkarten, etc. über Nacht transportiert. Alle zum Normalpreis frankierten Sendungen werden von der Deutschen Post i.d.R. binnen 24 Stunden zugestellt (von Montag bis Samstag).

Demgegenüber gibt es rabattierte Versandformen, wie z.B. Werbebriefe, Infopost oder die Warensendung. Solche Sendungen sind weniger eilig und deshalb günstiger. Diese Versandarten bearbeitet die Deutsche Post tagsüber in den Briefzentren, wenn weniger zu tun ist.

In der Hauptarbeitszeit, abends und nachts, werden vorrangig die "schnellen" Versandarten abgefertigt. Warensendungen bleiben also im Briefzentrum der Absenderregion und im Briefzentrum der Empfängerregion i.d.R. 1-2 Tage liegen. Dadurch ergibt sich insgesamt eine Lieferzeit von 3-4 Tagen.

Die Deutsche Post belohnt die längere Lieferzeit mit einem preiswerten Porto für Warensendungen, Infopost, Dialogpost, usw. Diese langsamen Versandarten sorgen für eine gleichmäßige Auslastung der Briefzentren, und davon profitiert die Deutsche Post betriebswirtschaftlich.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Porto für Bücher- und Warensendungen

Es gelten einheitliche Maximalmaße von 35,3 x 25 x 5 cm. Die früheren Versandarten Warensendung Kompakt und Warensendung Maxi mit 15cm Höhe wurden abgeschafft.

Sendungen dürfen zugeklebt werden. Es brauchen keine Musterbeutelklammern mehr verwendet werden. Hinweis für Gewerbetreibende: Das Porto für Bücher- Warensendungen enthält keine Umsatzsteuer.

Gewichtsklasse Porto 2022
Bücher- / Warensendung 500g 1,95 Euro
Bücher- / Warensendung 1kg 2,25 Euro

↑ zum Inhaltsverzeichnis


BÜWA Infovideo bei Youtube


Vorschriften zum Inhalt, Verpackung und Kennzeichnung

Die Deutsche Post hat einige Beschränkungen erlassen, damit die preiswerte Warensendung nur für ihren eigentlichen Bestimmungszweck verwendet wird. Quelle: www.deutschepost.de.

Wichtig ist der Vermerk BÜWA oberhalb der Lieferanschrift. Der Vermerk kann von Hand geschrieben sein (Großbuchstaben in Druckschrift) oder aufgedruckt oder aufgestempelt sein.

Verboten ist es, einer Warensendung Briefe, Hinweise oder sonstige individuelle Texte beizulegen. Ausgenommen davon sind Sachinformationen, wie z.B. eine Bedienungsanleitung zum Produkt. Eine Rechnung oder ein Lieferschein darf beigefügt werden, sofern sich das Dokumente auf das versandte Produkt bezieht.

Die Rechnung sollte am besten keine Anrede enthalten, weil solche persönlichen Texte laut Vorgabe der Deutschen Post unzulässig sind. Eine formlose Grußkarte oder Prospekte dürfen Sie hingegen beilegen, solange sie nicht Hauptbestandteil der Warensendung ist. Für den Versand von Papierwaren, Karton oder Kalendern als Warensendung gelten besondere Regelungen. Solche Produkte sollten mit einem Preisschild gekennzeichnet sein, um bei einer eventuellen Kontrolle durch die Deutsche Post als Verkaufswaren erkennbar zu sein.

Kataloge, Gutscheine, Tickets oder Gutachten sind generell in Warensendungen verboten.

Falls Sie ein Produkt verschicken, das seinerseits in einer weiteren Verpackung steckt, müssen Sie der Post die Erlaubnis zur Öffnung dieser Umverpackung erteilen (z.B. Armbanduhr in einem Schuberkarton). Bringen Sie dafür auf der Produktverpackung folgenden Vermerk an: "Darf zu Prüfzwecken durch die Post geöffnet werden".


Spezielle Vorschriften zur Büchersendung

Für den Versand einer Büchersendung gelten generell die gleichen Vorschriften wie für eine Warensendung. Oberhalb der Lieferanschrift schreiben Sie bitte in Druckbuchstaben BÜWA. Der Umschlag darf zugeklebt werden.

Beachten Sie außerdem:

► Broschüren und Bücher dürfen als Büchersendung verschickt werden. Wichtig ist, dass sie fest gebunden sind und einen Einband oder Umschlag haben.

► Eine Loseblattsammlung ist keine Büchersendung. Ausgenommen sind Landkarten und Notenblätter. Diese sind von ihrer Natur her nicht gebunden und sind als Büchersendung trotzdem erlaubt.

► Eine Büchersendung darf keinen geschäftlichen Zwecken dienen. Werbebroschüren sind allenfalls als Beilage in einer Büchersendung erlaubt. Sie dürfen nicht der Hauptversandgegenstand sein.

► Es gilt außerdem die Einschränkung, dass Publikationen, die hauptsächlich von einem Unternehmen oder dessen Produkten handeln, in Büchersendungen verboten sind.

In Büchersendungen verboten sind laut Deutscher Post auch Geschäftsberichte, Kataloge, Flyer und ähnliche Werbedrucksachen.


Briefumschlag einer Warensendung

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Tipps, Tricks und Alternativen zur Warensendung

Warensendung als Karton
Wenn Sie Internetmarken der Deutschen Post kaufen, sollten Sie mit Marken für Waren- oder Büchersendungen keine Standardbriefe frankieren. Denn die Internetmarken enthalten einen Produktcode, der im Postzentrum eine automatische Trennung langsamer Sendungen von Standardbriefen bewirkt. Wenn Sie einen regulären Großbrief für € 1,60 also mit einer Internetmarke für € 2,25 frankieren, wird dieser womöglich nicht am Folgetag beim Empfänger sein, weil ihn die Sortieranlagen für eine Warensendung halten.

Eine Warensendung muss nicht immer die erste Wahl sein. Reguläre Versandarten der Deutschen Post wie z.B. der Maxibrief für € 2,75 erlauben ebenfalls das Verschicken relativ großer und schwerer Produkte. Oftmals ist ein Maxibrief sogar die bessere Alternative zum Päckchen, weil Päckchen einerseits teurer sind und auch nicht so schnell wie ein Brief sind.

Tipp: Sie müssen nicht unbedingt einen Briefumschlag verwenden, sondern dürfen Waren auch im Karton verschicken. Das gilt für alle Versandarten der Deutschen Post, die in die Kategorie "Brief" fallen. Der Karton muss bloß die Maximalmaße der jeweiligen Versandart einhalten. Bei einem Maxibrief also höchstens 5 cm dick.

Bei Amazon oder eBay finden Sie zahlreiche Angebote mit Kartons, die passgenau für Maxibriefe oder Warensendungen zugeschnitten sind.

Versenden Sie überwiegend regionale – also keine deutschlandweite – Post, können private Postdienste die günstigste Versandform für Sie sein. Häufig bieten Zeitungsverlage auch Postdienstleistungen an, weil die Zeitungszusteller sowieso jeden Tag unterwegs sind und dabei gleichzeitig Briefe ausliefern. Erkundigen Sie sich beim Zeitungsverlag in Ihrer Region, ob dieser Briefversand anbietet. Der regionale Versand ist meist einige Cent günstiger als mit der Deutschen Post.

↑ zum Inhaltsverzeichnis


  Veröffentlicht am und zuletzt aktualisiert am .   |   Autor:




Ihre Fragen zum Thema