Gebrauchte Briefumschläge wiederverwenden? Darum lieber nicht!

Zielcode auf einem Briefumschlag
Die BILD-Zeitung berichtete kürzlich von einem sogenannten "Bumerang-Brief", der kurioserweise an eine Postkundin zurückgeschickt wurde, obwohl ihre Absenderadresse gar nicht auf dem Briefumschlag stand. Bericht hier bei bild.de.

Die Kundin aus Brandenburg schickte ursprünglich einen Brief an ihre Tochter in Hessen und hatte dafür einen gebrauchten Briefumschlag wiederverwendet. "Die Marke war nicht ab­ge­stem­pelt, der Um­schlag noch okay", so die Kundin zur BILD-Zeitung. Doch am nächsten Tag war die Überraschung groß: der abgeschickte Brief landete wieder bei der Absenderin. Und dass, obwohl der Brief keine Absenderanschrift trug.

Grund für die Rücksendung war der auf jedem Standardbrief aufgedrucke Zielcode (siehe auch Wikipedia). Dieser neon-orange Strichcode enthält die verschlüsselte Anschrift des Empfängers und wird von den Briefsortieranlagen maschinell gelesen. Weil die Kundin einen gebrauchten Briefumschlag nutzte, erkannten die Sortieranlagen den alten Zielcode - so dass der Brief an die Absenderin zurückgeschickt wurde.

Trotz aller maschineller Sortierung fragt man sich, warum der Fehler keinem Postboten aufgefallen ist. Schließlich stand die Anschrift der Absenderin in Brandenburg gar nicht auf dem Umschlag, sondern nur die Anschrift der Tochter in Hessen. Gegenüber der BILD-Zeitung bestätigt eine Pressesprecherin der Post, dass der Fehler bei einer Sichtprüfung hätte auffallen müssen.

Weil Postboten alle Briefe für ihr jeweiliges Liefergebiet nach Straßen und Hausnummern vorsortiert erhalten, steckte der Brief mit der falschen Lieferanschrift vermutlich zwischen vielen anderen, korrekt adressierten Briefen. Dadurch hat der Postbote die unpassende Lieferanschrift wohl übersehen. Absenderin und Empfängerin tragen außerdem den gleichen Nachnamen. Beim Durchblättern des Briefstapels achtete der Postbote vermutlich nur auf den Namen und vertraute darauf, dass Straße und Hausnummer korrekt maschinell vorsortiert gewesen wären.

Fazit: Gebrauchte Briefumschläge besser nicht wiederverwenden. Es sei denn, der Umschlag hat keinen aufgedruckten Zielcode. Das kommt insbesondere bei größeren Briefumschlägen vor (z.B. im A4-Format), weil diese nicht maschinell sortiert werden.

Einen alten Zielcode mit schwarzem Edding durchzustreichen ist übrigens auch nicht empfehlenswert, weil die Post in diesem Bereich dann keinen neuen Zielcode aufdrucken kann bzw. dieser wäre nicht lesbar. Aus dem gleichen Grund erhebt die Post für farbige Umschläge teilweise einen Porto-Aufpreis (wir berichteten).


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News