Ho ho ho! Tipps zum Paketversand und -empfang vor Weihachten

Dieser Weihnachtsmann liefert nichts mehr

Jedes Jahr in der Adventszeit beklebt DHL seine Paketautos mit dem Spruch "Offizieller Partner des Weihnachtsmanns". Doch einen Unterschied gibt es zwischen Santa Claus im roten Mantel und den Boten in Gelb: DHL-Zusteller kommen schon im November in Weihnachtsstress. Dann beginnen die Menschen nämlich, Geschenke online einzukaufen.


4 Tipps, um frustfrei Weihnachtsgeschenke zu bestellen

1) Bestellen Sie rechtzeitig. Je näher Weihnachten rückt, desto größer die Gefahr von Transportverzögerungen. Einerseits, weil viel zu viele Menschen auf den letzten Drücker kaufen, und andererseits durch die vermutlich schlechteren Straßenverhältnisse im Dezember (Glatteis/Schnee). Hier finden Sie die Versandfristen für Weihnachtspakete.

2) Ihr Zusteller kommt vermutlich nicht mehr zur gewohnten Zeit. Im November und Dezember werden viele Zustellbezirke verkleinert und Aushilfskräfte eingestellt. Durch veränderte Zustelltouren kommt der Paketbote nicht mehr zur gleichen Zeit, wie im restlichen Jahr. Nur das DPD Livetracking berechnet trotzdem eine korrekte Zustellzeit. Die Zustellprognosen anderer Paketdienste basieren auf Durchschnittswerten und nicht auf der tagesaktuellen Liefertour Ihres Zustellers.

3) Die Warteschlangen in Postfilialen sind im Dezember besonders lang. Um dem Abholstress zu entgehen, können Sie in Onlineshops einkaufen, die auch stationäre Filialen betreiben. Händler wie z.B. Galeria Kaufhof ermöglichen es, Onlinebestellungen in den Kaufhäusern abzuholen. Diesen Service nutzen noch nicht allzu viele Menschen. Die Warteschlangen an den Abholstellen in Kaufhäusern sind daher nicht so lang wie bei der Post.

4) Überfüllte Packstationen: Wenn Sie eine Bestellung an eine Packstation liefern lassen und befürchten, dass Ihr Paket wegen Überfüllung in eine Filiale umgeleitet wird, bestellen Sie mittwochs. Grund: Die meisten Menschen bestellen am Wochenende. Diese Bestellungen prasseln am Dienstag oder Mittwoch auf die Packstationen ein. Wer erst am Mittwoch bestellt, dessen Paket kommt am Donnerstag oder Freitag an, und hat dadurch bessere Chancen auf ein freies Fach.


Anzeige


Notfalltipps, wenn Ihr Paket nicht pünktlich ankommt

Onlineshops werben oft damit, dass Bestellungen bis zum 21. Dezember noch rechtzeitig vor Weihnachten geliefert werden. Aber diese Lieferversprechen beziehen sich meistens auf das Versanddatum und nicht auf das Ankunftsdatum beim Kunden.

Die Paketda-Redaktion hat deshalb 6 Notfall-Tipps für Sie, falls Ihr Geschenkpaket beim Paketdienst festhängt. Hoffen Sie nicht, dass ein festhängendes Paket plötzlich doch noch ankommt. Nutzen Sie lieber die restliche Zeit bis Weihnachten, um ein alternatives Geschenk zu suchen.

  • 1) Prüfen Sie, ob das Geschenk oder ein ähnliches Produkt in einem Ladengeschäft in Ihrer Nähe vorhanden ist. Die Werbeprospekte vieler Ladengeschäfte kann man unter kaufda.de durchsuchen.
  • 2) Große Onlinehändler wie Galeria Kaufhof, C&A, Görtz, Thalia, Hugendubel, Conrad, Cyberport, Saturn, Media Markt, usw. ermöglichen es, im Laden verfügbare Waren online zu reservieren. In einigen Regionen und bei einigen Shops gibt es sogar einen taggleichen Lieferservice.
  • 3) Suchen Sie sich einen Onlineshop, der per Express versendet (z.B. DHL Express, DPD Express oder UPS Express). Achtung: Expresslieferungen finden üblicherweise nur von Montag bis Freitag statt. Samstagslieferungen per Express sind extrem teuer. Ihre Bestellung muss also am Donnerstag abgeschickt werden, um am Freitag anzukommen. Onlineshops mit Expressversand sind z.B. Zalando, idee-shop.com, hm.com, de.personello.com, conrad.de, otto.de
  • 4) Umgehen Sie den Versand per Paketdienst und bestellen ein kleines Ersatz-Geschenk, das per Brief verschickt werden kann. Das Briefnetzwerk ist nicht so stark überlastet wie das Paketnetzwerk. Originelle, brieffähige Geschenke finden Sie z.B. bei Etsy.
  • 5) Wenn die Ware in einem Ladengeschäft verfügbar ist, Sie aber keine Möglichkeit zur Abholung haben, kontaktieren Sie einen lokalen Kurier. In vielen Städten gibt es auch Taxidienste, die Ihnen die Ware liefern. Überregionale Angebote sind z.B. www.liefery.com und die DPD Sofortlieferung. Um die abzuholende Ware im Voraus beim Händler zu bezahlen, fragen Sie ihn nach seiner Paypal-Adresse.
  • 6) Und wenn alles nicht hilft: Basteln Sie dem Beschenkten einen Gutschein, der bei Ihnen gegen das fehlende Geschenk eingelöst werden kann, sobald es der Paketdienst geliefert hat. Als Goodie könnten Sie dazu selbstgebackene Kekse verschenken oder einen weihnachtlichen Blumenstrauß.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Paketda-News kostenlos abonnieren per E-Mail, bei Telegram oder bei Google News.