Neu bei DHL: Paketstopp durch digitale Annahmeverweigerung

DHL-Paket stoppen durch Annahmeverweigerung
DHL-Kunden können ab sofort die Annahme eines Pakets im Voraus verweigern. Eine entsprechende Funktion wurde in die DHL-Wunschoptionen eingebaut. In der Sendungsverfolgung müssen Kunden auf "Empfangsoptionen festlegen" klicken und können anschließend die Annahme verweigern.

Diese neue Funktion hatte ein Paketda-Leser bereits letzte Woche gemeldet, es gab dafür aber noch keinen Beweis. DHL teilte dem Leser mit: "Für Empfänger ist die Digitale Annahmeverweigerung die digitale Alternative zur Annahmeverweigerung an der Haustür."

Im Selbstversuch von Paketda hat sich gezeigt, dass die Annahmeverweigerung bei Geschäftskunden- und Privatkunden-Paketen möglich ist.

Damit haben jetzt auch Opfer von Betrugsfällen (z.B. bei eBay-Kleinanzeigen) die Möglichkeit, Pakete vor der Auslieferung zu stoppen. Bislang konnte der DHL-Kundenservice nicht eingreifen, um die Paketzustellung an Betrüger zu verhindern. Dank digitaler Annahmeverweigerung können Paketabsender nun einfach die Empfangsoptionen nutzen, um die Zustellung zu stoppen.

Hinweis für Onlineshopper: Die digitale Annahmeverweigerung entbindet nicht von der Pflicht, Händler über den Rückgabewunsch einer Bestellung zu informieren. Um eine Bestellung zu widerrufen, darf man nicht kommentarlos die Annahme verweigern, sondern muss den Kundenservice des Händlers darüber informieren.

DHL berechnet Geschäftskunden für Pakete mit Annahmeverweigerung i.d.R. das doppelte Porto, weil Kosten für den Rücktransport entstehen. Privatkunden bezahlen für Pakete mit Annahmeverweigerung i.d.R. nichts extra (Ausnahmen sind Auslandspakete).

Verweigert ein Kunde digital die Annahme, erscheint keine sofortige Statusmeldung im Tracking. Das Paket wird in die Empfängerregion transportiert, und erst wenn der Zusteller das Paket ins Fahrzeug einladen will, wirkt die Annahmeverweigerung. Dann erscheint im Tracking: "Es erfolgt eine Rücksendung auf Wunsch des Empfängers."


Im DHL-Tracking für Geschäftskunden erscheint eine zusätzliche Meldung zum Zeitpunkt, als der Empfänger die Annahmeverweigerung digital auslöste:


Statustext im Tracking: Der Empfänger hat die Annahme der Sendung digital verweigert. Die Sendung wird als Rücksendung zurück an den Versender geschickt.



Anzeige


Neuer DHL-Service: Paketstopp

So berichtete Paketda im September 2016

DHL hat für seine Geschäftskunden eine Serviceoffensive 2016 ausgerufen, wie die Website dhl.de/services verkündet. Es gibt auch eine Unterseite mit detaillierten Infos zum neuen Service "Paketstopp".

Demnach können DHL-Geschäftskunden ein Paket während des Transports stoppen, solange es noch nicht ins Zustellfahrzeug eingeladen wurde. Zum Preis von 4,00 Euro netto stoppt DHL die Lieferung und schickt das Paket an den Absender zurück. Laut DHL kann dieser Service nützlich sein, falls ein Kunde eine Bestellung storniert, noch bevor ihn die Lieferung erreicht hat.

Auch bei betrügerischen Kunden (Beispiel: zurückgebuchte Zahlungen) kann mit dem Paketstopp verhindert werden, dass Betrüger die bestellte Ware erhalten und sich damit aus dem Staub machen. Privatkunden, die z.B. bei eBay auf einen Betrüger hereingefallen sind, lesen bitte diesen Ratgeber mit Tipps zum Stoppen eines Pakets.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram