Internationale Sendungsverfolgung mit Funketiketten (RFID-Ländernachweis)

Deutsche Post Ländernachweis mit RFID Funkchips
Zur Nachverfolgung internationaler Briefsendungen bietet die Deutsche Post seit 2015 RFID-Funketiketten an. Sie werden unter dem Namen "Ländernachweis" verkauft.

Jedes Etikett hat eine eigene Sendungsnummer, die aufgedruckt ist und auf dem RFID-Chip gespeichert ist. Passiert ein Brief mit Funkchip eine Scanstelle in einem deutschen oder internationalen Briefzentrum (z.B. IPZ Frankfurt), erscheint ein Eintrag in der Sendungsverfolgung. Bei Sendungen in die USA und die Schweiz wird außerdem der Eingang beim Zoll erfasst. Die Funketiketten werden automatisch gelesen und nicht von Mitarbeitern eingescannt.

Die Funketiketten funktionieren nur für Briefsendungen und Warenpost International. Paketsendungen sind nicht verfolgbar, weil die RFID-Scanner nur in Briefzentren eingebaut sind.

Außerdem gewährleistet der Ländernachweis keine Zustellquittung. Die Übergabe an den Empfänger ist nicht belegbar. Das Tracking endet mit dem Verlassen des Internationalen Postzentrums im Zielland. Im Verlustfall einer Ländernachweis-Sendung gibt es keinen Schadenersatz.

Trotz dieser Nachteile ist der Ländernachweis der Deutschen Post eine sinnvolle, weil kostengünstige Zusatzleistung. Die Funketiketten eignen sich zum Tracking geringwertiger Sendungen, bei denen wenige Statusmeldungen über den Transportfortschritt ausreichend sind.

Die Deutsche Post hat insbesondere gewerbliche Warenversender als Zielgruppe ausgemacht, die ihren Kunden eine bessere Nachverfolgbarkeit der Lieferung bieten wollen. Denn internationale Sendungen brauchen manchmal etwas länger. Der Ländernachweis reduziert die Ungewissheit während des Transports, weil nachverfolgbar ist, wo die Sendung zuletzt gescannt wurde. Dies bietet Versendern und Empfängern eine bessere Möglichkeit, abzuschätzen, ob die Sendung planmäßig unterwegs ist.

In der Shop der Deutschen Post sind 20 RFID-Etiketten für zurzeit 19 Euro erhältlich (entspricht 0,95 Euro pro Stück). Es gibt auch 50er Packs für 45 Euro geben (entspricht 0,90 Euro pro Stück).

Jedes RFID-Funketikett muss vor dem Versand unter www.deutschepost.de/rfid aktiviert werden. Anschließend kann die Sendung regulär frankiert per Filiale oder Briefkasten verschickt werden. Einen Einlieferungsbeleg gibt es für Briefe mit Ländernachweis nicht.

In folgenden Ländern funktioniert das RFID-Tracking per Ländernachweis (Stand 2/2020):

Belgien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Kroatien, Lettland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Slowenien, Spanien, Ungarn. Außerdem in den Nicht-EU-Ländern Schweiz und USA.

Die Infografik der Deutschen Post veranschaulicht die Funktionsweise des Ländernachweises:

Infografik zum RFID Funketikett mit Ländernachweis


Die Paketda-Redaktion hat in Selbstversuchen die Erfahrung gemacht, dass der Ländernachweis gelegentlich nicht funktioniert. Die Etiketten lösen entweder überhaupt keinen Eintrag in der Sendungsverfolgung aus, oder es erscheint nur eine einzige Statusmeldung auf dem ganzen Transportweg (z.B. die Bearbeitung im IPZ Frankfurt).

Auf der Website des Verbandes International Post Corporation gibt es ein Interview eines Managers der Deutschen Post zu den RFID-Funketiketten. Er sagt sinngemäß, dass RFID-Etiketten auf kleinformatigen Briefsendungen und Postkarten problematisch sind, weil dann die "RFID-Tags [mehrerer Sendungen] nahe beieinander liegen und sich gegenseitig stören. Dies wirkt sich auf die Lesegeschwindigkeit aus und ist schwer zu lösen."


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News