So funktioniert der DPD Parcelletter

Für Firmenkunden bietet DPD die spezielle Versandart Parcelletter an. Damit können kleinformatige Sendungen verschickt werden, die in den Briefkasten des Empfängers passen. Das Porto ist preiswert, dafür verzichtet der Absender jedoch auf eine Empfängerunterschrift.

Hinweis: Als Privatkunde können Sie Parcelletter mit DPD empfangen – aber nicht verschicken. Nutzen Sie stattdessen bitte den Paketversand via DPD-Onlinefrankierung oder den Smartphone-Paketschein von DPD.


Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist der DPD Parcel Letter?
  2. Hilfe: Parcelletter angeblich zugestellt, aber nicht auffindbar
  3. Getestet: Wie zuverlässig sind DPD Parcelletter?

DPD Parcel Letter


Was ist der DPD Parcel Letter?

Die Versandart DPD ParcelLetter ist für kleinformatige und leichtgewichtige Waren gedacht. Es gibt zwar eine Sendungsverfolgung, aber der Empfänger leistet keine Unterschrift. Der DPD-Zusteller kann die Sendung entweder persönlich übergeben, in den Briefkasten einwerfen oder an geeigneter Stelle ablegen.

► Im Streitfall gibt es beim DPD Parcel Letter keinen Zustellnachweis. Deshalb werden damit oft nur geringwertige Waren verschickt, deren Verlust für den Absender verschmerzbar ist.

► Falls ein Parcelletter gegen Unterschrift zugestellt werden soll, muss der Absender die Versandart Parcel-Letter+ beauftragen.

Ein Parcel-Letter muss mindestens 50 Gramm wiegen und die Größe DIN A5 aufweisen. Das Maximalgewicht beträgt 1kg. Die Höchstmaße können Sie in den Parcelletter-AGB nachlesen.

DPD Parcelletter erhalten eine eindeutige Sendungsnummer und lassen sich im DPD-Tracking verfolgen. Bei Verlust oder Beschädigung haftet DPD laut AGB mit maximal dem dreifachen Porto bzw. für Parcel-Letter+ mit dem zehnfachen Porto. Beispiel: Sie haben einen Parcelletter für 2,50 Euro Porto verschickt, dann beträgt der maximale Schadenersatz 7,50 Euro (Stand 11/2019).

Preisangebot anfordern
Falls Sie als Geschäftskunde "DPD Parcel Letter" verschicken möchten, können Sie hier auf www.dpd.com ein Angebot anfordern.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Hilfe: Parcelletter angeblich zugestellt, aber nicht auffindbar

Im Paketda-Nutzerforum erhalten wir hin und wieder Beschwerden von Empfängern, denen laut Sendungsverfolgung ein Parcelletter zugestellt wurde, der aber nicht auffindbar ist. Was ist jetzt zu tun?

Wie bereits im vorherigen Abschnitt erläutert, werden DPD ParcelLetter i.d.R. nicht gegen Empfängerunterschrift zugestellt. Der Zusteller kann die Sendung in den Briefkasten stecken, an "geeigneter Stelle" ablegen oder dem Empfänger oder einem Mitbewohner übergeben.

► Ist keine Empfängerunterschrift vorhanden, kann der Absender die Zustellung an den Originalempfänger nicht beweisen.

Streng rechtlich gesehen gibt es ohne Zustellbeleg mit der Unterschrift des Empfängers keinen Lieferbeweis. Als Privatkunde, der etwas bei einem deutschen oder europäischen Onlineshop gekauft hat, profitieren Sie vom EU-Verbraucherrecht. Das besagt: Kann der Verkäufer die Lieferung nicht beweisen, haben Sie als Privatkunde Anspruch auf eine Ersatzlieferung oder Geld zurück.

► Diesen Anspruch machen Sie direkt gegenüber dem Verkäufer geltend. Sie müssen sich nicht mit DPD auseinandersetzen, wenn ein ParcelLetter verloren gegangen ist bzw. falsch zugestellt wurde. Bei Onlinebestellungen trägt der Verkäufer das komplette Transportrisiko. Er kann die Schuld also nicht auf DPD abwälzen. Das gilt wie gesagt, sofern der Verkäufer eine deutsche oder europäische Firma ist und der Käufer eine Privatperson.

Lesen Sie bei Bedarf auch unseren Ratgeber zum Thema Sendung nach Briefkasteneinwurf nicht auffindbar und nutzen ggf. die Rechtsberatung einer Verbraucherzentrale.

↑ zum Inhaltsverzeichnis



Getestet: Wie zuverlässig sind DPD Parcelletter?

21 Paketda-Versandtester haben im November 2019 die Qualität des DPD Parcelletters getestet. Die geringe Menge von 21 Testsendungen ermöglicht keine repräsentative Aussage für ganz Deutschland, trotzdem sind einige Mängel feststellbar, die typisch für Sendungen ohne Zustellnachweis sind.

► Apropos Zustellnachweis: Wird ein Parcelletter in den Briefkasten des Empfängers eingeworfen, unterschreibt der Zusteller den digitalen Ablieferbeleg. Ist der Empfänger zu Hause, quittiert der Empfänger mit seiner Unterschrift.


Positiv: Liefergeschwindigkeit

DPD transportiert Parcelletter genauso schnell wie gewöhnliche Paketsendungen. Im Paketda-Test waren keine Ausreißer in der Lieferzeit erkennbar. Einen Tag nach dem Absenden waren 81% der Sendungen zugestellt, nach zwei Tagen waren es 95%.

Diese Quoten wurden anhand des Zustelldatums aus dem DPD-Tracking ermittelt. Die angeblich erfolgreiche Zustellung entsprach nicht in allen Fällen der Realität.


Negativ: Sendungen verschwunden

2 der 21 Sendungen wurden laut DPD zugestellt, sie haben die Empfänger jedoch nicht erreicht. Ein Testteilnehmer rief daraufhin beim DPD-Kundenservice an, bekam dort jedoch keine Hilfe. Wenn ein Parcelletter nicht ankomme, könne DPD nichts machen.

In einem Fall war der Empfänger zum angeblichen Zustellzeitpunkt zu Hause und kann daher ausschließen, dass der Zusteller geklingelt hat.


Negativ: Sendungen an unsicheren Orten abgelegt

Paketda verschickte absichtlich Parcelletter, die für die meisten Briefkästen zu breit sind. So wollten wir herausfinden, wie sich Zusteller verhalten, wenn kein Einwurf in den Briefkasten möglich ist. Bei 4 Teilnehmern (19%) wurde die Testsendung nicht in den Briefkasten eingeworfen sondern im Hausflur abgelegt, auf den Briefkasten gestellt, über das Eingangstor geschmissen oder vor der Haustür abgelegt.

7 Teilnehmer (33%) fanden die Sendung im Briefkasten vor. Die restlichen Teilnehmer erhielten die Sendung durch persönliche Übergabe (oder an Nachbarn). Eine Teilnehmerin merkte berechtigt an, dass auf dem Paketlabel der kleine Vermerk "Versandtest" zu lesen war und der DPD-Zusteller wohl deshalb bei ihr geklingelt habe, was sonst nie vorkomme.


Fazit

Firmenkunden profitieren beim DPD Parcelletter von niedrigeren Versandkosten als bei gewöhnlichen Paketen. Es muss jedoch abgewogen werden, ob die Portoersparnis das Risiko von Sendungsverlusten rechtfertigt. Ein Zusteller kann behaupten, die Sendung beim Empfänger eingeworfen zu haben, ohne dass man als Kunde einen Gegenbeweis erbringen kann.

Im Vergleich zu einem Groß- oder Maxibrief der Deutschen Post bietet ein DPD Parcelletter die beiden Vorteile Sendungsverfolgung und Haftung bei Verlust (wenn auch gering).

↑ zum Inhaltsverzeichnis


Paketlabel DPD Parcelletter