Die Sendung konnte nicht zugestellt werden, da die Zustelladresse nicht angefahren werden kann. / Die Sendung konnte aufgrund höherer Gewalt (Sturm, Schnee, Hochwasser u.a.) nicht zugestellt werden.

Die beiden oben genannten DHL-Statusmeldungen sind besonders häufig in der Corona-Krise vorgekommen, als zwangsweise Geschäfte schließen mussten oder Ortschaften unter Quarantäne gestellt wurden.

In solchen Situationen kann DHL keine Pakete ausliefern. Es ist keine pauschale Aussage möglich, ob DHL die Sendungen einlagert oder zum Absender retourniert. Das hängt einerseits vom Sendungsaufkommen ab, von der Lagerkapazität bei DHL und von der voraussichtlichen Dauer der Liefersperre.

Eine andere Situation für höhere Gewalt sind unpassierbare Straßen, die z.B. durch einen Erdrutsch verschüttet wurden oder von einer Schneelawine. Auch spiegelglatte Straßen in ländlichen Gebieten, die nicht mit Salz gestreut werden, können im Winter für die Unzustellbarkeit von Paketen sorgen.

Bitte behalten Sie die Sendungsverfolgung im Auge, um zu erkennen, was als nächstes mit dem Paket passiert. Das Paket kann durchaus einige Tage ohne Update bleiben - das deutet dann auf eine Lagerung bei DHL hin. Rufen Sie zusätzlich den DHL-Kundenservice an, vielleicht kann man Ihnen dort Genaueres zur Situation sagen.

Hilfe

Und auf Englisch lautet dieser Paketstatus:
»The shipment could not be delivered as the delivery address was not accessible. / The shipment could not be delivered due to force majeure (storm, snow, flooding, etc.).«



Anzeige