Sendungsverfolgung Menü

Myflexbox-Reservierung / E-Post mit Tracking / Das sinkende Schiff


Myflexbox ermöglicht Reservierungen von Fächern

Nutzer von Myflexbox-Paketstationen in Österreich und Deutschland können jetzt ein freies Fach reservieren, bevor sie ein Paket versenden. Die 6 Stunden lang gültige Reservierung verhindert, dass ein Fach zwischenzeitlich belegt wird.

Kunden können so beispielsweise morgens beim Frühstück ein Fach reservieren und das Paket in der Mittagspause einliefern, ohne befürchten zu müssen, dass in der Myflexbox kein Platz mehr ist. Die Reservierung beschleunigt zudem das Einlegen, weil an der Station keine Kontaktdaten für den Einlieferungsbeleg mehr eingetippt werden müssen.

Websites: customer.myflexbox.at bzw. customer.myflexbox.de

Vielen Dank an Matthias S. für den Hinweis





E-Post-Briefe mit Sendungsverfolgung

Beim Versand von Hybridpost via E-POST ermöglicht die Deutsche Post jetzt eine Basis-Sendungsverfolgung. Ähnlich wie bei Matrixcode-Briefmarken kann der Absender feststellen, wann sein Brief die Zielregion erreicht und wahrscheinlich in Zustellung geht.

E-POST-Sendungen werden maschinell frankiert. Die Frankiervermerke können nicht von Empfängern ausgelesen werden. Bereits seit Sommer 2022 können Geschäftskunden, die Frankiermaschinen nutzen, ihre Sendungen auf Wunsch verfolgen (Paketda berichtete).

Vielen Dank an Marco Klass für den Hinweis



Anzeige


Warum hat der DPD-Chef gekündigt?

Björn Scheel, der erst seit Januar 2023 als CEO tätig war, verlässt DPD Deutschland überraschend zum 31. Mai 2024. Eine derart kurze Durchhaltedauer auf dem Chefposten ist ungewöhnlich. Scheel hat laut Verkehrsrundschau auf eigenen Wunsch gekündigt.

Hatte er möglicherweise Probleme, sein Restrukturierungsprogramm durchzusetzen? Oder bezweifelt er, DPD Deutschland mittelfristig wieder auf einen grünen Zweig bringen zu können? Scheels Kündigung erfolgt jedenfalls in einer kritischen Phase, in der das Unternehmen dringend Stabilität bräuchte.

Was sollen die verbleibenden Mitarbeiter von DPD halten, wenn der oberste Chef keine Lust mehr auf den Job hat und zugleich 1.400 Arbeitsplätze abgebaut werden? Der negative Effekt wird verstärkt durch die Abgänge zwei weiterer Führungskräfte. Finanzchefin Anke Förster und Kommunikationsdirektor Claus Frömming ziehen sich zum 30. Juni 2024 zurück - ebenfalls offiziell auf eigenen Wunsch.

Björn Scheel sagte der Verkehrsrundschau, dass die Maßnahmen zur Restrukturierung "ein echter Kraftakt für uns alle" waren, sich aber "bereits positiv auf das Ergebnis ausgewirkt" hätten. Im Geschäftsjahr 2023 war DPD Deutschland das Sorgenkind innerhalb der Geopost-Gruppe (Paketda berichtete). Scheels Nachfolge übernimmt Geopost-Manager Karsten Schwarz.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

Paketda-News kostenlos abonnieren bei Whatsapp, Telegram oder Instagram.