Sendungsverfolgung Menü

DHL Group: Paketmengen steigen wieder, Briefmengen sinken


Im 1. Quartal 2024 hat DHL in Deutschland 7,1% mehr Pakete transportiert als im 1. Quartal 2023. Bei Briefen setzt sich hingegen der negative Langfristtrend fort: Im 1. Quartal 2024 wurden 3,9% weniger Briefe befördert als im 1. Quartal 2023.

Zum Vergleich: Die Österreichische Post transportierte im 1. Quartal 2024 innerhalb Österreichs 15% mehr Pakete.

Auf der DHL-Hauptversammlung vergangene Woche sagte Konzernchef Tobias Meyer, dass das Jahresergebnis 2023 der Sparte Post & Paket Deutschland mit 870 Mio. Euro "nicht zufriedenstellend" ist. Dies sei auch eine Folge der "völlig veralteten Regulierung". Meyer hofft auf eine baldige Verabschiedung des neuen Postgesetzes, welches längere Brieflaufzeiten erlaubt.

Deutsche-Post-Lobbychef Volker Ratzmann ließ unterdessen verlauten, dass "der von der Bundesregierung vorgelegte und aktuell von den Gesetzgebungsorganen diskutierte Entwurf [des neuen Postgesetzes] aus unserer Sicht ein insgesamt tragfähiger Entwurf" ist.



Anzeige


8 Prozent weniger Briefe im 1. Quartal 2023

So berichtete Paketda im Mai 2023

Die Deutsche Post hat Finanzkennzahlen fürs 1. Quartal 2023 veröffentlicht (PDF). Darin heißt es: "Die Volumenentwicklung in Q1 zeigte einen überdurchschnittlich starken Rückgang bei Briefsendungen und kein nennenswertes Wachstum im Paketgeschäft." Die Briefmengen sanken im 1. Quartal 2023 um 8 Prozent.

Zum Vergleich: Zwischen 2017 und 2021 betrug der durchschnittliche Rückgang der Briefmengen in Deutschland ca. 4 Prozent pro Jahr (Quelle: Bundesnetzagentur).

Der Postkonzern erzielte im ersten Quartal 2023 einen Umsatz von 20,9 Milliarden Euro; das operative Ergebnis lag mit 1,6 Milliarden Euro um 24,1 Prozent unter dem Wert des Vorjahresquartals.

Nachtrag: Auf der Hauptversammlung der Deutschen Post AG am 4. Mai 2023 sagte Frank Appel: "Das Deutschlandgeschäft ist unser schwierigstes Geschäft. Das Ergebnis im letzten Jahr war rückläufig. Das ist besorgniserregend. Die Rahmenbedingungen sind durch den erheblich beschleunigten Rückgang im Briefbereich, die Situation mit dem Postgesetz und der Entgeltregulierung herausfordernd."



  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

Paketda-News kostenlos abonnieren bei Whatsapp, Telegram oder Instagram.