Chef von Österreichischer Post gibt Interview / Zusteller im Doppelpech / Neue DHL-Paketankündigung


Österreichische Post: 94% Erstzustellquote

Georg Pölzl, Chef der Österreichischen Post, hat ein Sommerinterview gegeben (hier bei Youtube). Darin verrät er, dass die Erstzustellquote seines Unternehmens bei 94 Prozent liegt. Zum Vergleich: Hermes Deutschland schafft es in 91% aller Fälle, Pakete gleich beim ersten Mal erfolgreich zuzustellen (Paketda berichtete).

Der Postchef erklärt außerdem, dass früher DHL Paket größter Wettbewerber der Österreichischen Post war. Inzwischen ist es Amazon. In den nächsten Jahren wird die Österreichische Post die Sortierkapazität um 50% erhöhen. Seit 2018 wurde die Kapazität bereits verdreifacht.

Für die Österreichische Post sei die Verbundzustellung von Briefen und Paketen eine große Herausforderung, aber auch eine Chance für Synergieeffekte. Sinkende Brief- und steigende Paketmengen erfordern laut Pölzl "eine laufende Anpassung unserer Geschäftsprozesse, eine laufende Veränderung auch in den Köpfen und im Handeln unserer Mitarbeiter/innen. Das ist ein riesen Thema, aber das haben unsere lieben Kolleginnen und Kollegen großartig bewältigt in den letzten Jahren".




Anzeige


Zusteller von Hund gebissen und danach angefahren

Bereits vor einem Monat ereignete sich ein tragisches Doppelunglück in Zella-Mehlis (Thüringen). In der Kleinstadt wollte ein Paketzusteller eine Sendung ausliefern. Dabei wurde er plötzlich von einem Hund angefallen und in die Hand gebissen.

Der 43-jährige Mann wollte vor dem Hund flüchten und rannte Hals über Kopf vom Grundstück. Laut Polizeibericht achtete der Mann nicht auf den fließenden Verkehr und wurde "scheinbar vom Pech verfolgt" von einem Transporter angefahren. Der Mann kam anschließend mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, und am Transporter entstand Sachschaden.

presseportal.de




Paketankündigung: DHL verzichtet auf eigene Marke

Ein kleiner Schritt für Onlinehändler, aber ein großer Schritt für die Marketing-Abteilung von DHL: Neuerdings gibt es Paketankündigungen ohne DHL-Logo. Das ansonsten knallgelbe Branding der E-Mails wurde zugunsten des Paketabsenders aufgegeben. Im unten abgebildeten Beispiel handelt es sich um eine Paketankündigung des Onlineshops EMP.

Die E-Mail sieht aus, als wäre sie direkt von EMP verschickt worden. Doch es handelt sich um eine klassische DHL-Paketankündigung, die überhaupt nicht nach DHL aussieht.

Dieses neue E-Mail-Design steht nur DHL-Großkunden zur Verfügung. Vermutlich reagiert DHL auf die immer stärkere Verbreitung von Drittanbieter-Software wie Parcellab, Sendcloud, Paqato, usw. Viele Onlinehändler nutzen diese Drittanbieter zum Versand von Paketankündigungen und zur Überwachung der Paketlaufzeiten.


Vielen Dank an Marco Klass für die Entdeckung der E-Mail.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Paketda-News kostenlos abonnieren per Newsletter, bei Telegram oder bei Google News.