Brieftracking geht wieder / Abstell-Klau: Bande festgenommen / Hermes verfehlt Paketshop-Zielmarke

Screenshot der abgeschalteten Post-Sendungsverfolgung

Brieftracking bei Deutscher Post funktioniert wieder

Seit dem 8. Februar ca. 10:30 Uhr funktioniert die Sendungsverfolgung auf www.deutschepost.de/briefstatus wieder.

Seit ungefähr Donnerstagabend war das Tracking ausgefallen bzw. die Website abgeschaltet. Wer auf die Startseite der Post klickte und dann auf "Sendung verfolgen", erhielt eine Fehlermeldung.

Falls die Post-Sendungsverfolgung mal wieder ausfällt, können sich Kunden mit der DHL-Sendungsverfolgung behelfen: www.dhl.de/sendungsverfolgung Auch dort können Briefe verfolgt werden. Allerdings gibt's keine Darstellung des Ablieferbelegs.



Zusteller klauten abgestellte Pakete anderer Paketdienste

In Konstanz wurden drei Mitarbeiter eines Paketdienstes festgenommen. Es handelt sich um zwei Zusteller und eine Disponentin. Die Bande soll gezielt Pakete aus Wohnhäusern und Gärten gestohlen haben, die andere Paketdienste dort abgestellt hatten. Die Disponentin gilt laut Polizeimeldung als Anstifterin.

Weil die beiden Zusteller in Arbeitskleidung unterwegs waren, fielen ihre Diebstähle monatelang niemandem auf. Seit Oktober 2020 sind in Konstanz regelmäßig Pakete verschwunden.

Am 2. Februar 2021 flog alles auf. An diesem Tag beobachtete jemand im Peter-Rosegger-Weg in Konstanz, wie ein Zusteller ein Paket mitnahm. Die daraufhin verständigte Polizei kontrollierte den Zusteller und fand das gestohlene Paket (plus weitere) in seinem Fahrzeug.

Daraufhin folgte eine Wohnungsdurchsuchung sowie eine Durchsuchung der Firmenräume in Bayern, wo die Disponentin arbeitete. Der ertappte Zusteller kam in Haft, die beiden anderen Beschuldigten wurden nicht inhaftiert.

Quelle: Pressemeldung der Polizei



Hermes verfehlt Paketshop-Zielmarke

Bis 2020 wollte Hermes in Deutschland eigentlich 20.000 Paketshops haben. Aktuell sind es 16.000 Shops (Quelle) und somit nur 1.000 mehr als Ende 2017. Das entspricht einer Zuwachsrate von etwa 333 pro Jahr. Geplant waren 1.666 neue Shops pro Jahr.

Die Zielmarke von 20.000 Shops bis 2020 hatte Hermes Anfang 2018 ausgegeben (Paketda berichtete). Es war geplant, "strategische Partnerschaften mit Filialisten und Einzelhandelsketten" einzugehen.

Mit verfehlten Prognosen ist Hermes immerhin nicht allein. 2016 prognostizierte der damalige DHL-Innovationschef Clemens Beckmann, dass es in "drei bis fünf Jahren" Lieferroboter geben könnte, die Zustellern schwere Pakete hinterhertragen. "Die Technik ist da", sagte Beckmann damals. Doch auf Deutschlands Straßen sind sie bislang nicht zu sehen.

Aktuell forscht die RWTH Aachen an solchen Robotern (Paketda berichtete).


  Veröffentlicht am   |   Autor:

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News