Endgültiger Verkaufsstopp für DHL Paketkasten

DHL Paketkasten
DHL verkauft keine Paketkästen mehr. Das sagte Postchef Frank Appel in einem Interview mit dem Tagesspiegel.

Bereits seit Ende 2018 waren keine Bestellungen mehr auf der DHL-Website möglich. Ursprünglich wollte DHL den Verkauf nur vorübergehend stoppen und Kunden informieren, sobald der Paketkasten technisch weiterentwickelt wieder erhältlich ist.

Das ist nun hinfällig. Der seit 2013 angebotene DHL-Paketkasten wird dauerhaft aus dem Angebot gestrichen. Appel zum Tagesspiegel: "Jetzt müssen wir uns etwas Neues überlegen." DHL würde gern die Anzahl der öffentlichen Packstationen erhöhen, doch die Standortsuche gestaltet sich schwierig.

Der Rückzug von DHL aus dem Paketkasten-Vertrieb betrifft auch das Unternehmen Renz. Dort wurden Standardpaketkästen mit einer speziellen RFID-Elektronik ausgestattet, um sie in DHL-Paketkästen zu verwandeln. Es gab allerdings regelmäßig Berichte über verärgerte DHL-Kunden, die sich über Probleme mit der Paketkasten-Elektronik beschwerten.

Vielleicht zeigt sich DHL in Zukunft ja offener für einen Einstieg beim Parcellock-System, das ursprünglich von DPD, GLS und Hermes gegründet wurde. In der Vergangenheit warb Parcellock vergeblich um DHL als offiziellen Kooperationspartner. Inoffiziell können DHL-Boten trotzdem Parcellock-Kästen nutzen, sofern der Eigentümer dem DHL-Boten einen Öffnungscode mitteilt.

Noch ein interessanter Aspekt aus dem Zeitungsinterview: Frank Appel teilte mit, dass DHL bereits die Paketzustellung direkt hinter die Wohnungstür getestet habe. Dieser Service wird von Amazon in den USA angeboten. In Deutschland scheint es dafür derzeit große Nachfrage oder Akzeptanz zu geben. Appel wörtlich: "Auch hier ist letztlich die Frage, wie groß der Markt von Kunden wirklich ist, die dabei mitmachen würden."


So berichtete Paketda im Januar 2019

DHL-Paketkasten seit Dezember 2018 nicht mehr erhältlich

"Eine Bestellung des DHL Paketkastens ist vorübergehend aufgrund von technischen Weiterentwicklungen nicht möglich." Diese Meldung lesen Interessenten seit Dezember 2018 unter www.dhl.de/paketkasten. Informationen über den DHL-Paketkasten sind auf der Website weiterhin abrufbar, aber bestellbar ist der Kasten nicht.

Aufgedeckt wurde das durch die Redaktion des Schwarzwälder Boten. Die Zeitung berichtete über ein Ehepaar, das sich im September 2018 einen DHL-Paketkasten kaufte. Anfangs funktionierte die Technik, doch Mitte November ließ sich der Kasten nicht mehr öffnen. Der Schwarzwälder Bote schreibt: "Das Ehepaar verlangte eine Notöffnung, weil sich Geschäftsbriefe in dem weißen Kasten befänden." Das passierte allerdings erst Mitte Dezember. Der Techniker nahm den aufgebrochenen Kasten mit und DHL erstattete dem verärgerten Ehepaar den Kaufpreis.

Quellen: Schwarzwälder Bote Bericht 1 | Bericht 2


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News