Muss man für DHL-Pakete wieder unterschreiben?

DHL hat Geschäftskunden über neue AGB informiert, die seit 1.4.2022 gelten (hier als PDF). Darin wird der dauerhafte Wegfall der Empfängerunterschrift für DHL-Geschäftskundenpakete festgelegt. Für Pakete, die von Privatkunden verschickt werden, gilt die Änderung bislang nicht.


Abweichende Praxiserfahrung

Im April 2022 schilderte ein von Paketda befragter DHL-Zusteller die Situation anders. Er habe die Anweisung erhalten, an Geschäftskunden adressierte Pakete immer gegen Unterschrift zuzustellen. Bei Paketlieferungen an Privatkunden sei es dem Zusteller freigestellt, ob er kontaktlos zustellt oder gegen Unterschrift.


Anzeige


Was steht in den neuen AGB?

In einem Begleitschreiben von DHL an Geschäftskunden heißt es hinsichtlich der geänderten AGB:

"Vor diesem Hintergrund halten wir es für sinnvoll und mit Blick auf die fortdauernde Corona-Pandemie für geboten, die Anzahl der direkten Kontakte zwischen Ihren Kund:innen und unseren Mitarbeiter:innen in der Auslieferung auch künftig zu reduzieren und den in 2020 angepassten Zustellprozess dauerhaft beizubehalten.

Aus diesem Grund werden wir die Zustellung von Geschäftskundensendungen DHL Paket und DHL Retoure zukünftig deutschlandweit mittels Unterschrift durch unsere Zustellkräfte dokumentieren."


In der E-Mail von DHL, die dem Marco-Klass-Logistikblog vorliegt, wird auf die geänderten AGB-Absätze 4.2, 4.5 und 4.6 hingewiesen. In 4.5 heißt es künftig:

"(5) DHL kann zur Dokumentation der Ablieferung elektronische Mittel einsetzen. Mit Hilfe dieser Mittel wird der gedruckte Name des Empfängers bzw. des entgegennehmenden Empfangsberechtigten, in Verbindung mit entweder (i) dessen digitalisierter Unterschrift oder anderer Identifikation (z. B. PIN, Barcode) oder (ii) der digitalisierten Unterschrift eines am Zustellprozess beteiligten Erfüllungsgehilfen von DHL, festgehalten."

Eine Empfängerunterschrift ist also möglich, bleibt aber die Ausnahme, zum Beispiel bei Paketen mit Zusatzservice Identcheck. DHL bietet Geschäftskunden für 1,49 Euro Aufpreis (netto) auch den Service "Persönliche Übergabe" an. Auf der DHL-Infoseite ist hierbei aber keine Rede von Zustellung gegen Unterschrift.

Für Versandhändler kann eine fehlende Unterschrift problematisch sein. Behauptet ein Zusteller, ein Paket abgeliefert zu haben, aber der Privatkunde bestreitet den Erhalt, so sitzt der Versandhändler in der Klemme. Er bekommt von DHL womöglich keinen Schadenersatz, ist gegenüber dem Privatkunden aber haftbar.

Gewerbliche Verkäufer haben nur dann Anspruch auf den Kaufpreis, wenn sie gegenüber Privatkunden die Paketzustellung beweisen können. Bislang ist kein Gerichtsurteil bekannt, bei dem es um die Frage ging, ob der vom Zusteller unterschriebene Ablieferbeleg genauso beweiskräftig ist wie eine Empfängerunterschrift.

DHL hat eigenen Angaben zufolge ermittelt, dass Empfänger mit der Zustellung ohne Unterschrift zufrieden sind. "Unsere regelmäßigen Kundenzufriedenheitsbefragungen belegen, dass sie [die Empfänger] mit dem Empfang ihrer Pakete so zufrieden sind wie nie zuvor.", heißt es in der E-Mail von DHL an Geschäftskunden. Ob die Geschäftskunden mit dem Unterschriftsverzicht genauso zufrieden sind, wurde hingegen nicht untersucht.

im November 2020 sagte DHL-Vorstandsmitglied Tobias Meyer zum Hamburger Abendblatt, dass es aufgrund der kontaktlosen Zustellung keine höheren Verlustquoten gäbe. Meyer wörtlich: "Die Haftungsquote bewegt sich im Rahmen der vergangenen Jahre und wir gehen etwaigen Auffälligkeiten in gewohnter Konsequenz nach."

Ein weiterer Aspekt ist, dass eine fehlende Unterschrift auch zu Lasten von Zustellern gehen kann (Paketda berichtete).


Auch Privatkundenpakete betroffen?

Die AGB-Änderungen wurden bislang nur DHL-Geschäftskunden mitgeteilt. Laut DHL-Statement gegenüber Paketda wird "über die zukünftige Art der Zustelldokumentation für Privatkundensendungen zu gegebener Zeit entschieden".

Folgende Indizien sprechen dafür, dass der dauerhafte Unterschriftsverzicht auch für Privatkundenpakete gilt:

  • In der Praxis wäre für Zusteller zu aufwändig, zwischen Geschäftskunden- und Privatkundenpaketen zu unterscheiden.
  • DHL verwendet (bislang) identische AGB für Geschäftskunden und Privatkunden.

Update vom April 2022: DHL behandelt Geschäftskunden- und Privatkundenpakete tatsächlich unterschiedlich. Mehr dazu hier.


Screenshot der Nachricht von DHL an Geschäftskunden
DHL verzichtet dauerhaft auf Unterschrift


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Paketda-News kostenlos abonnieren per Newsletter, bei Telegram oder bei Google News.