Sendungsverfolgung Menü

Amazon testet ablösbare Paketlabel


Amazon stellt in Europa mittlerweile die Hälfte aller Sendungen ohne Karton zu; der Versand erfolgt in der Herstellerverpackung. Bei Produkten, die noch eine Umverpackung erfordern, setzt Amazon auf Verpackungsreduktion. Es gibt Maschinen für maßgeschneiderte Tütenverpackungen und für maßgeschneiderte Kartons, die automatisch der Produktgröße angepasst werden.

Im nächsten Schritt plant Amazon die Einführung von gepolsterten Tütenverpackungen, die ausschließlich aus Papier bestehen und somit vollständig recycelbar sind (Quelle). Papiertüten sind leichter und platzsparender als Kartons, so dass Amazon Versandkosten spart.

Außerdem führt Amazon innovative Paketaufkleber ein, die bereits in einigen Logistikzentren in den USA und Europa getestet werden. Die neuen "Easy-Peel-Label" sollen von Kunden besonders einfach ablösbar sein. Das ist für in Originalverpackung verschickte Produkte wichtig, um sie beispielsweise etikettenfrei verschenken zu können.

Im Gegensatz zu Kartons sind Tütenverpackungen und Herstellerverpackungen nicht immer gleichförmig, sondern haben oft unebene Oberflächen. Die klassische Amazon-Etikettiermaschine (SLAM) stößt hierbei an ihre Grenzen, so dass ein Nachfolger entwickelt wurde. Die neue Maschine namens "Universal Robotic Labeller" hat flexible Saugnäpfe, um Paketaufkleber auf die Verpackung bzw. die Ware aufzubringen.



Anzeige


Amazon testet neue Maschine für maßgeschneiderte Papiertüten

So berichtete Paketda im Oktober 2023

Amazon testet im Logistikzentrum Mönchengladbach (DUS4) eine umgerüstete Verpackungsmaschine, die Papiertüten exakt passend auf die Warengröße zuschneidet. Dadurch werden laut Amazon pro Sendung durchschnittlich 26 Gramm Verpackungsmaterial eingespart im Vergleich zu Papiertüten in Standardgrößen.

Die Papiertüten sollen klassische Kartonverpackungen ablösen, denn Papiertüten sind laut Amazon bis zu 90% leichter. Die Tüten werden per Heißsiegeltechnologie verschlossen, so dass kein Klebstoff notwendig ist.


Ursprünglich wurde die Verpackungsmaschine für Plastikverpackungen genutzt. Amazon-Ingenieure rüsteten sie so um, dass nun ein Betrieb mit recyceltem Papier möglich ist.

Die maßgeschneiderten Verpackungen sind für kleinformatige Produkte möglich, die ohne Polstermaterial verschickt werden können, z.B. Videospiele, Küchengeräte, Sport- oder Büroartikel.

Interessant ist, dass Amazon seinen Verkaufspartnern Anreize (vermutlich finanzieller Art) bietet, den Warenversand ohne zusätzliche Umverpackung an Kunden zu erlauben. 2022 wurden mehr als 11 % aller Amazon-Lieferungen weltweit ohne Umverpackung verschickt. Dieser Anteil soll auch in Deutschland weiter gesteigert werden (Paketda berichtete).

Mehr Infos: www.aboutamazon.de


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

Paketda-News kostenlos abonnieren bei Whatsapp, Telegram oder Instagram.