Versender verweigert die Zustellung - Ident negativ

Das Paket konnte nicht zugestellt werden, weil sich der Empfänger nicht korrekt ausweisen konnte. Wahrscheinlich handelt es sich um ein Paket mit dem Zusatzservice Identitätsprüfung. Dann darf es nur an den Empfänger persönlich zugestellt werden und nicht an Bevollmächtigte oder Verwandte.

Denkbar ist auch, dass der Absender irrtümlich falsche Identdaten an DHL übermittelt hat, z.B. einen Buchstabendreher im Nachnahmen. Der Ausweis des Empfängers wäre in diesem Fall zwar korrekt, stimmt aber nicht mit den Abgleichdaten überein. Auch dann darf das Paket nicht ausgehändigt werden.

Zur Klärung des Problems sollte der Absender mit DHL Kontakt aufnehmen. Der Empfänger kann bei DHL nichts ausrichten, weil der Empfänger die Identprüfung aus Sicherheitsgründen nicht beeinflussen darf.

In einigen Fällen werden Identpakete trotz abweichender Daten im Personalausweis zugestellt. Wie stark die Abweichung sein darf, hängt von der Toleranz des Absenders ab. Die Deutsche Telekom akzeptiert z.B. einen falschen Buchstaben im Nachnamen, sofern es nicht der Anfangsbuchstabe ist. Bei zwei abweichenden Buchstaben darf ein Telekom-Paket nicht zugestellt werden. Das gleiche gilt für vertauschte Vor- und Nachnamen sowie einen Fehler im Geburtsdatum (null Toleranz).

Und auf Englisch lautet dieser Paketstatus:
»Shipper refused delivery - Ident negative«