Deutsche Post Briefzentrum Dortmund

Das Briefzentrum Dortmund feierte in 2017 sein 20-jähriges Jubiläum. Seit der Eröffnung im Jahr 1997 wurden hier ca. 7,2 Milliarden Briefe bearbeitet. Das tägliche, maximale Sortiervolumen beträgt 2 Millionen Sendungen. Diese Zahl wird aber nur in Spitzenzeiten vor Weihnachten erreicht.

Etwa 350 Mitarbeiter arbeiten im Briefzentrum Dortmund. Der Einzugsbereich umfasst das gesamte Postleitzahl-Gebiet 44. Als nicht bloß Dortmund sondern z.B. auch Bochum, Castrop-Rauxel, Herne und Lünen.

Briefzentrum Dortmund Deutsche Post Dortmund


Anschrift
Revierstraße 14
44379 Dortmund-Kirchlinde

Kontakt
Offizieller Kundenservice der Post.

Standort-Typ
Briefzentrum von Deutsche Post DHL

Paketanalyse

DHL-Paketnr.

Kartenansicht: Deutsche Post Briefzentrum Dortmund
Satelliten-Ansicht bei Google Maps öffnen



Meine Erfahrung mit Deutsche Post Briefzentrum Dortmund

Mein Name


Ich stimme zu, dass meine Daten gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt werden.


Meinungen zu diesem Paketzentrum von DHL

am 27.01.2020:
Einschreiben bleibt liegen wird nicht ausgeliefert


am 04.12.2019:
ich finde das nicht mehr gut habe ein Einschreiben was ich zu bekommen habe und es liegt seit einer Woche bei ihm und ich kann keinen verfolgungsantrag stellen da derjenige der den Zettel hat im Urlaub bist und erst in drei Wochen wieder kommt ich bin echt sauer aber es gibt ja hier keine Antwort und keine Hotline habe gelesen dass immer was wegkommt und Warum ist keine E-Mail-Adresse da warum antwortet mir keiner


am 05.07.2019:
Es ist schon erstaunlich, welche Arbeit sich die Postzusteller machen, damit Sendungen nicht ankommen sondern wieder an die Absender zurück gehen. Es muss schon schwierig sein einen Briefkasten zu übersehen und die Sendungen als unzustellbar zu vermerken. Wichtige und dringende Post erreicht so die Firma nicht und wir haben deswegen erhebliche Schwierigkeiten mit Ämtern und Behörden. Leider ist die \"Beschwerdestelle\" telefonisch nicht zu erreichen und auch per mail geschieht nicht gerade VIEL. Die Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten bleiben bei uns liegen, denn die Ämter und Behörden glauben unsere \"Ausreden\" nicht (Die Post arbeitet doch sehr sorgsam!?!?!?!?!) Wer übernimmt aber die entstandenen Kosten und auch noch weiter entstehende Kosten? Auf denen werden wir wohl sitzen bleiben. Beschwerden helfen hier wohl nicht oder erst, wenn sich das Briefzentrum und/oder die Zusteller im TV wiedersehen - vor Jahren gab es mal eine Sendung bei RTL, wo die Telekom regelmäßig auf die Schippe genommen wurde, vielleicht sollte man es mit der POST wiederholen.Hoffentlich wird diese Nachricht auch von einem Zuständigen beim Briefzentrum gelesen und wir bekommen eine Nachricht. Wäre aber wohl zu schön.


am 09.04.2019:
Meine standesamtliche Trauung scheint zu scheitern, da die Briefzustellung nicht funktioniert und telefonisch kann ich auch niemanden erreichen.


am 04.02.2019:
Ich würde ja gerne etwas positives schreiben, das geht aber leider nicht, da im Briezentrum augenscheinlich niemand in der Lage ist, das Telefon zu bedienen!


am 12.12.2018:
Am 08.12.18 wurdeDER SPIEGEL zum wiederholten Male nicht zugestellt, dies meldete dem Aboservice. Montagmorgen erschien ein Postmitarbeiter mit der Nachlieferung und dem eigentlichen exemplar. Er stellte empört fest, dass am Briefkasten mein Name fehlt, die über dem Briefkasten Hausnummer i nteressierte ihn nicht. Wir leben x jahren in diesem Einfamilienhaus/ mit SPIEGEL - Lieferung. Nur am Rande: An mich adressierte Post erreichte mich nicht nur den 3 \"namenlosen\" Wochen, sondern auch an besagtem 8.12.!


am 10.11.2018:
Sehr geehrte Damen und Herren,zum wiederholten Mal wurde das Magazin DER SPIEGEL nicht zugestellt. Heute, Samstag, 10.11.2018, 17.10 Uhr, fehlt Nr. 46 vom 10.11.2018. Ursache ist ganz offensichtlich nicht der Versand-Service des Verlages. Bitte, überprüfen Sie Sortierung und Zustellung!MfG Kraege


am 22.02.2018:
Briefe werden im Mehrfamilienhaus einfach unter der Haustüre durchgeschoben, für jederman sichtbar, Datenschutzverstoß, und obendrein durch Dreck und Nässe aufgeweicht. Der nächste der die Türe öffnet, tritt automatisch auch noch darauf. Es wird nicht geklingelt. Schriftliche Beschwerde folgt.


am 20.12.2016:
Paketkarte im Briefkasten vorgefunden, obwohl ich zu Hause war. Es wurde nicht geklingelt.
Schon mehrmals wurde einfach nur eine Paketkarte im Briefkasten hinterlassen, so dass ich die Sendung in Huckharde abholen musste. Die Post spart Zeit auf Kosten meiner Zeit. Es ist einfach unverschämt.


am 24.11.2016:
Bekomme zur Zeit (5 Tage) keine Briefzustellung. Telefonisch sie zu erreichen ist wie ein Lottogewinn.


am 21.11.2016:
Dritter Brief innerhalb eines Monats , diesmal extra per Einschreiben, vom gleichen Absender nicht angekommen. Einfach unglaublich, muss jetzt nur noch versicherte Pakete verschicken und dann bei Verlust ordentlich bescheissen, damit sich das einiger Maßen ausgleicht.


am 15.05.2015:
Seit 7 Tagen liegt ein Einschreiben im Briefzentrum und wird nicht weiterbearbeitet. Anrufe und nachfragen kann man ja nicht. Die Post nutzt ihre Monopolstellung gnadenlos aus. In jeder Hinsicht. Gegenüber ihrem Personal wie auch gegenüber dem Kunden. Da können wir uns bereits jetzt ausmalen, wie das in Zukunft weiter geht. Besser wird das nicht mehr.