Probleme mit DHL-Paketen aus der Türkei: Viele Rücksendungen

Seit Anfang Mai 2021 gibt es im Paketda-Forum vermehrt Kundenbeschwerden über Rücksendungen von DHL-Paketen in die Türkei. Das Phänomen ist vergleichbar mit den Rücksendungen nach Russland, über die sich viele Kunden monatelang beschwerten - in letzter Zeit aber kaum noch.

Vielleicht wählt der Zoll jedes Jahr ein neues Land für Schwerpunktkontrollen aus. Und jetzt hat es wohl die Türkei "erwischt". Anders ist kaum erklärbar, dass es plötzlich so viele Reklamationen aus dem Nichts gibt.

Die betroffenen Pakete aus der Türkei nehmen folgenden Sendungsverlauf:

  • Paket wird via Istanbul aus der Türkei exportiert.
  • Paket kommt nach 1-2 Wochen im IPZ Frankfurt in Deutschland an
  • Einige Tage Wartezeit. Dann Bearbeitung im Paketzentrum Saulheim.
  • Transport zum Paketzentrum Feucht & Rückversand in die Türkei.

Beispiel:

Das DHL-Tracking endet in Feucht mit dem Vermerk "wird ins Zielland transportiert" und/oder "Export-Paketzentrum".

Update vom 10. Juni 2021. Im Paketda-Forum schrieb ein Nutzer, er habe Kontakt mit einer Abteilungsleiterin von PTT (türkische Post) aufgenommen und folgende Info erhalten:

"Der Grund für die Rücksendungen ist, dass die türkische Post nicht die CN23 Formulare benutzt, sondern eigene 'kleine Aufkleber', die leider hier in Deutschland nicht hinreichend sind!

Auf meine Bitte, dass sie doch die CN23 Formulare benutzen sollen, kam die Antwort: "Können wir nicht, da es sich um ein Formular der Deutschen Post handelt". - Ich bitte hier alle türkischen Kollegen: Nehmt Kontakt mit den Verkäufern oder auch PTT auf, sagt denen, die sollen die CN23-Formulare benutzen. Damit wir alle unsere Pakete endlich bekommen."

Absender in der Türkei können dieses CN23-Formular (PDF) nutzen. Das Formular kommt vom Weltpostverein und wird von allen Postgesellschaften akzeptiert. Oben links im Formular bei "Designated operator" muss die türkische Post PTT eingetragen werden. In der Ecke oben rechts wird die Paketnummer notiert.

Neutrales CN23-Formular vom UPU Weltpostverein


Im Tracking der türkischen Post ist der Rücktransport von Retouren vollständig verfolgbar: gonderitakip.ptt.gov.tr/. Ungefähr 14 Tage nach dem Export aus Deutschland trifft das Paket wieder in der Türkei ein.


Auf den zurückgeschickten Paketen müsste sich ein Aufkleber befinden mit der Ursache für die Rücksendung.

Basierend auf den Erfahrungen mit Rücksendungen nach Russland sind folgende Ursachen wahrscheinlich:

  • Fehlende Zollinhaltserklärung am Paket (Formular CN22 / CN23)
  • Zollinhaltserklärung unvollständig ausgefüllt.
  • Zollinhaltserklärung nicht auf Englisch ausgefüllt (Deutsch oder Französisch sind auch möglich)
  • Paket ist an eine DHL-Packstation adressiert.
  • Paket enthält Produkte, die nicht importiert werden dürfen.

Importverbote betreffen oft folgende Produkte: Technik und Spielzeug ohne CE-Kennzeichnung, ohne deutsche Anleitung, Kosmetik, Lebensmittel tierischen Ursprungs (Milch, Käse, Fleisch), Medizin, Nahrungsergänzungsmittel.

Falls Sie selbst von einer Paketrücksendung in die Türkei betroffen sind, können Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren unter diesem Artikel schildern.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News