Packstation: Abholung per QR-Code statt DHL-Kundenkarte

QR-Code zur Paketabholung aus DHL-Packstation
Das Rätsel um die neue "A"-Taste an Packstationen ist gelöst. Um Pakete aus einer Packstation abzuholen, benötigt man keine DHL-Kundenkarte mehr. Stattdessen wird ab dem 9. September die Abholung per QR-Code möglich. Und dieser QR-Code beginnt mit A.

Der QR-Code wird in der DHL-App angezeigt und vom Kunden an der Packstation eingescannt. Daraufhin öffnet sich das Paketfach. Der Kunde muss keinen Abholcode mehr eintippen und keine Kundenkarte einscannen.

Die Abholung wird also schneller und bequemer. Laut DHL wird die Packstation auch sicherer, weil sich der QR-Abholcode nach 2 Minuten verändert. Betrügern bringt es also nichts, wenn sie einen Abholcode per Phishing ergattern, weil er sehr schnell ungültig wird.

Kunden müssen beachten, dass der Abholcode nur auf einem einzigen Handy erzeugt werden kann. Es ist nicht möglich, seinen DHL-Account mit anderen Personen zu teilen (z.B. Familienmitgliedern). Jeder muss sich selbst registrieren, um eine eigene Postnummer zu bekommen.

Bestandskunden, die den Abholcode bislang per E-Mail von DHL bekamen, müssen ab Februar 2022 zwingend auf die DHL-App umsteigen. Die Bereitstellung aktualisierter DHL-Apps für Android und iOS ist in Vorbereitung. Eventuell bekommen nicht alle Kunden die neue App direkt am 9. September.

Das neue Abholverfahren mit QR-Code gilt nur für Packstationen mit Display. Bei den sogenannten Packstationen Kompakt, die per Bluetooth-Verbindung geöffnet werden, ändert sich nichts.

Ausführliche Bedienungsinfos unter www.dhl.de/bedienung-packstation | DHL-Pressemitteilung


So berichtete Paketda am 02.08.2021:

Anzeige


Neue A-Taste an DHL-Packstationen


Vorgestern berichteten wir bei Paketda über die neue Taste "A" im Bedienfeld von DHL-Packstationen. Die Taste erscheint, wenn man an der Packstation nicht die Kundenkarte einscannt, sondern die Postnummer von Hand eintippt (Abbildung oben).

Die erste Vermutung war, dass möglicherweise der Nummernkreis für neue Packstation-Kunden bald erschöpft ist. Vielleicht führt DHL deshalb das A als zusätzliches Unterscheidungsmerkmal in Postnummern ein.

Gegen diese These spricht, dass tausende Onlineshops ihre Bestellprozesse anpassen müssten. Bislang ist es nahezu unmöglich, in Onlineshops eine alphanumerische DHL-Postnummer einzugeben. Es werden nur Postnummern akzeptiert, die ausschließlich aus Zahlen bestehen.

Im Nachgang zur Berichterstattung meldete sich ein Leser mit folgender Information:

"Es handelt sich nicht um Postnummern mit Buchstaben. Zukünftig wird es möglich sein, Amazon-Sendungen an eine Packstation zu adressieren, ohne Packstation-Kunde zu sein. Man erhält dazu von Amazon eine 'Kundennummer' wie z.B. A123456."

Eine Nachfrage bei DHL ergibt, dass die Info nicht stimmt. Pressesprecher Alexander Edenhofer sagt: "Das 'A' wird zukünftig eine größere Anzahl von Kombinationsmöglichkeiten für den kunden- und sendungsindividuellen Abholcode ermöglichen."

Der Abholcode ist die PIN, die man zusätzlich zur Postnummer eintippen muss, um ein Paket abzuholen. Bislang ist der Abholcode numerisch.

Der Abholcode kann auch als Strichcode auf einer DHL-Benachrichtigungskarte aufgedruckt sein.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram