Sendungsverfolgung Menü

Weniger Postfächer / Hermes bemerkt Mengenrückgang / Zustellprobleme im Dezember




Deutsche Post hat viele Postfächer abgebaut

Der Weltpostverein hat ein umfangreiches Jahrbuch mit Kennzahlen aller Postgesellschaften der Welt veröffentlicht (hier als PDF). Bei den von der Deutschen Post gemeldeten Zahlen fällt eine starke Reduzierung der Postfächer auf. Zwischen 2018 und 2022 wurden 18% aller Postfächer aufgelöst. Von 2021 auf 2022 betrug der Rückgang 10%.

Der Abbau von Postfächern hängt vermutlich mit dem allgemeinen Trend geringerer Sendungsmengen zusammen. Eventuell spielt auch die Schließung etlicher Postbank-Filialen eine Rolle, weil sich in deren Räumlichkeiten oftmals große Postfach-Anlagen befanden (Paketda berichtete).



Anzeige


Hermes sagt Erweiterung in Friedewald ab

Gegenüber HNA hat Hermes bestätigt, das Logistikcenter in Friedewald nicht wie geplant zu erweitern. Ursache seien rückläufige Sendungsmengen und "die anhaltend schwierige gesamtwirtschaftliche Lage". Der beabsichtigte Erweiterungsbau wurde bereits im Frühjahr 2023 abgesagt, aber erst jetzt öffentlich bekannt durch den Zeitungsbericht.





"Ausfall eines Stammzustellers schwer aufzufangen"

Gleich zwei Zeitungen haben über wochenlange Lieferprobleme bei der Deutschen Post berichtet: Merkur.de über Würmtal (Bayern) und op-online.de über Langen (Hessen).

Mit Bezug auf die Fälle in Langen erklärte DHL-Pressesprecher Stefan Heß, dass das Zustellgeschäft sehr komplex und "der Ausfall eines Stammzustellers oder einer Stammzustellerin so schwer aufzufangen" sei. Vertretungskräfte seien mit hohen Sendungsmengen überfordert gewesen. Zudem gab es eine Krankheitswelle.

In Würmtal klagte ein Kunde darüber, drei Wochen lang keine Zeitschriften erhalten zu haben. Anderen Postempfängern erging es laut Zeitungsbericht ähnlich. DHL-Sprecher Dieter Nawrath nannte als Ursachen hohe Sendungsmengen, einen hohen Krankenstand und (ein etwas schwaches Argument) den Wintereinbruch Anfang Dezember. Am heutigen Samstag sollen alle aufgestauten Sendungen ausgeliefert worden sein.

Nach Paketda-Beobachtungen verlief die Weihnachtssaison im Paketbereich bei allen Anbietern ohne großflächige Störungen oder Rückstaus. Einige Verbundzusteller/innen der Deutschen Post sagten bei Tiktok, dass bei einem absehbaren Tourabbruch nur noch Pakete ausgeliefert und Briefe zurückgestellt werden sollten.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

Paketda-News kostenlos abonnieren bei Whatsapp, Telegram oder Instagram.