DHL liefert 79% binnen eines Tages / Planungen für Cargo Sous Terrain / Neues Zollverfahren von IPC


DHL: 79% am nächsten Tag zugestellt

In einem Interview mit den Kieler Nachrichten sagt Postmanager Ingo Kutsch, dass im Jahr 2021 79% aller DHL-Pakete einen Tag nach Einlieferung die Empfänger erreicht haben.

Bei Hermes soll der Wert ja 93% betragen (Paketda berichtete), aber dieser Vergleich hinkt, weil viele Hermes-Großkunden direkt im Hub einliefern.

Vor Amazon habe DHL keine Angst. Kutsch wörtlich: "Der Anteil der Menge von Amazon ist sicherlich gesunken. Das steht außer Frage. Aber wir haben ja nicht nur Amazon als Kunden, sondern auch viele andere Versender."



Anzeige


Schweizer Tunnelprojekt geht voran

Das Projekt "Cargo Sous Terrain" will unterirdisch verschiedene Städte in der Schweiz miteinander verbinden. In Tunneln sollen Waren transportiert werden, um den Straßenverkehr zu reduzieren. Die erste Teilstrecke soll 2031 in Betrieb gehen. Jetzt wurde mit den Planungen der Strecke von Härkingen / Niederbipp nach Zürich begonnen. Auch eine Abzweigung zum Flughafen Zürich ist vorgesehen. Wenn alles glattläuft, beginnt der Bau 2026.

Der Chef der schweizerischen Spedition Planzer, Nils Planzer, steht dem Projekt kritisch gegenüber. Zur Handelszeitung sagte er: "Ich bin ziemlich sicher, dass das Projekt nie zustande kommt." Bereits 2019 erklärte Planzer: "Ich kenne keinen gescheiten Logistiker, der da wirklich investiert hat, außer der Post und der SBB, aber die gehören ja dem Staat und müssen das machen, damit sie nett dastehen."

Mehr Infos: www.cst.ch



Neues Zollverfahren von IPC: Absender kann Abgaben zahlen

Die International Post Corporation (IPC), ein Zusammenschluss europäischer Postgesellschaften, bietet seit Sommer 2021 einen Service an, mit denen Absender Einfuhrabgaben im Voraus bezahlen können. Der Service namens Postal Delivered Duties Paid (PDDP) ist nicht identisch mit dem bekannten IOSS-Verfahren.

Mit IOSS kann nur Einfuhrumsatzsteuer im Voraus bezahlt werden. PDDP funktioniert für Steuern und Zölle, also auch für Sendungen im Wert von mehr als 150 Euro. Onlineshops können die Einfuhrabgaben mittels Plugin kalkulieren lassen und das Geld direkt im Bestellprozess vom Kunden verlangen. Über eine IPC-Plattform wird das Geld zur Postgesellschaft des Ziellandes geleitet und dort weiter zur Zollbehörde. PDDP-Sendungen sollen über eine "green lane" beschleunigt abgefertigt werden. Aktuell ermöglichen sieben Postgesellschaften die Abfertigung ankommender PDDP-Sendungen, und eine Postgesellschaft ermöglicht ausgehende PDDP-Sendungen.

Quellen: www.ipc.be | www.ipc.be


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Paketda-News kostenlos abonnieren per Newsletter, bei Telegram oder bei Google News.