Neuer EU-Portovergleich / Gratis Packstationen für große Immobilien

Aufregender Portovergleich der Deutschen Post

Wie jedes Jahr hat die Deutsche Post das Briefporto in Europa untersucht und kommt zu dem Fazit, dass das Porto für einen Standardbrief in Deutschland "nominal und preisbereinigt zu den günstigsten in Europa" gehört. Quelle: www.dpdhl.com

Teilweise vergleicht die Post Äpfel mit Birnen. Für Deutschland setzt die Post 80 Cent für einen Standardbrief an. In anderen Ländern wird als Vergleichswert jedoch eine teure Express- oder Prio-Versandart herangezogen.

Im Untersuchungsbericht schreibt die Deutsche Post beispielsweise: "Drastisch angehoben wurde der Briefpreis in Estland, von 0,65 auf 1,50 Euro, eine Steigerung von 130 Prozent." In Wirklichkeit kostet ein Standardbrief in Estland 90 Cent und darf sogar bis 250 Gramm wiegen. Die 1,50 Euro gelten für einen Expressbrief, der mit einem deutschen Priobrief für 1,80 Euro vergleichbar ist.

Schräg ist auch der Portovergleich mit Finnland: Dort werden keine 20g Briefe angeboten, sondern die günstigste Versandart ist ein 2kg-Brief mit max. 25 x 35,3 x 3 cm für 1,85 Euro (mit Prio 3,35 Euro). Es ist unfair, so einen finnischen Riesenbrief mit einem 20g-Standardbrief für 80 Cent zu vergleichen. Angemessen wäre der Vergleich mit einem Maxibrief Plus der Deutschen Post für 4,90 Euro.

Argument der Deutschen Post: Standardbriefe sind hierzulande innerhalb eines Tages am Ziel, neuerdings sogar mit kostenloser Sendungsverfolgung dank Matrixcodebriefmarken. Im Ausland benötigen Standardbriefe oft länger, z.B. 2 bis 4 Werktage. Deshalb sei ein Vergleich des deutschen Standardbriefs mit ausländischen Priobriefen gerechtfertigt.

Weiterführende Infos im Paketda-Bericht von 2020 zum gleichen Thema.



Anzeige


Wohnungsbau-Genossenschaften können kostenlose Packstation anfordern

DHL macht Immobilienbesitzern ein verlockendes Angebot, und zwar die kostenlose Aufstellung einer Packstation. Auf einer Infoseite bei dhl.de heißt es: "Planen Sie bei Ihren Neubauprojekten direkt die Aufstellung einer Packstation mit ein oder bereichern Sie bestehende Immobilien mit einer Packstation."

DHL übernimmt die kostenlose Anlieferung der Packstation, den Aufbau und die Wartungskosten. Auch um die Planung und Abstimmung mit Architekten / Bauleitern zur Herstellung des Fundaments und der Stromversorgung kümmert sich DHL. Falls kein Stromanschluss möglich ist, wird eine Packstation mit Solarmodul installiert.

Das Angebot richtet sich nur an Inhaber größerer Wohnanlagen. Auf der DHL-Website werden Wohnungsbaugenossenschaften als Zielgruppe genannt. Eine Packstation rechnet sich für DHL nämlich nur, wenn im Umkreis genügend Menschen wohnen.

Ausschnitt aus DHL-Werbebroschüre:


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram