Sendungsverfolgung Menü

Neues Paketzentrum bei Graz / Schweizerische Post könnte mit Wettbewerbern kooperieren

Logistikzentrum Steiermark in Kalsdorf


Österreichische Post nimmt Neubau in Kalsdorf in Betrieb

62 Millionen Euro investierte die Österreichische Post in ein neues Paketzentrum in Kalsdorf (südlich von Graz). Wie das Unternehmen erst jetzt mitteilte, erfolgte die Inbetriebnahme schon im Juli. Es handelt sich um das größte Paketzentrum der Österreichischen Post.

In der ersten Ausbaustufe beträgt die Sortierleistung 13.500 Pakete pro Stunde. Das Liefergebiet umfasst die Steiermark. Die Mitarbeiterzahl beträgt knapp 370.

Die Österreichische Post hat außerdem bekanntgegeben, alle LKW ihrer Flotte mit Abbiegeassistenten nachzurüsten. Für den Kauf kamerabasierter Warnsysteme für 145 Fahrzeuge wurden ca. 250.000 Euro ausgegeben (umgerechnet ca. 1.700 Euro pro System).

Quelle: Pressemitteilung | Pressemitteilung 2



Anzeige


Filialen der Schweizerischen Post könnten von Wettbewerbern mitgenutzt werden

"Weil die Poststellen nicht aus den roten Zahlen kommen, will die Schweizerische Post ein Tabu brechen", schreibt das Nachrichtenportal Blick.ch. Um zusätzliche Erlöse zu erwirtschaften, sollen Wettbewerber die Paketannahme und -ausgabe in Postfilialen mitbenutzen dürfen.

Ein Sprecher von DPD Schweiz sagte zu Blick.ch, wenn die Rahmenbedingungen stimmen, sei man einer Zusammenarbeit mit der Schweizer Post "grundsätzlich nicht abgeneigt".

Auch der im Mai 2019 gestartete Paketdienst Quickpac hat Interesse an einer Kooperation. Pakete, die nicht zugestellt werden konnten, könnten in Poststellen und Paketanlagen zur Abholung deponiert werden.

Ob die Kooperationen zustande kommen, hängt von den Preisvorstellungen der Schweizerischen Post ab. Post-Finanzchef Alex Glanzmann soll zu Blick.ch gesagt haben, dass bislang keine Verträge abgeschlossen wurden. Man sei aber offen für die Konkurrenz und wolle "das Öffnen fair gestalten".


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

Paketda-News kostenlos abonnieren bei Whatsapp, Telegram oder Instagram.