Drucker für DPD-Paketshops

Beim Livetracking ist DPD seit Jahren technologischer Spitzenreiter - und in den DPD-Paketshops gilt genau das Gegenteil. Dort gab es keine Drucker, so dass weder Einlieferquittungen noch mobile Paketscheine für Kunden gedruckt werden konnten.

Quittungen mussten Shops handschriftlich auf Papier ausstellen, und bei mobilen Paketscheinen wurde mit Zusatzaufklebern hantiert. Wie umständlich das war, zeigte auch der Rausschmiss von DPD bei den Zalando-Retourenaufklebern (Paketda berichtete).

Besserung ist in Sicht: Paketda liegen mehrere Berichte vor, dass DPD die Paketshops mit Druckern ausstattet. Bereits im Sommer gab es Anzeichen dafür, weil auf den Shop-Handscannern manchmal die Fehlermeldung "Senden an Drucker fehlgeschlagen" erschien. Shopmitarbeiter wunderten sich über die Meldung, weil DPD ja gar keine Drucker zur Verfügung stellt.

Nun meldete sich ein Leser bei Paketda, der im DPD-Shop einen auf Aufkleberpapier gedruckten Einlieferungsbeleg erhielt. Ein anderer Paketda-Leser bemerkte, dass die "RELABEL"-Anweisung auf DPD-Paketscheinen bereits im Shop mit einem neuen Label überklebt wird (Abbildung unten). Früher geschah das Relabeln erst im Paketzentrum.

Aus Kundensicht sind die Drucker sehr zu begrüßen. Anstatt wie üblich 4 Minuten dürfte die Abgabe mobil frankierter Pakete jetzt weniger als 1 Minute dauern. Und wer weiß, vielleicht kommt DPD bald zurück auf die Zalando-Retourenlabel.

Nachtrag: Paketda-Leser David hat unten kommentiert, dass es auf www.dpd.com eine spezielle Infoseite für Paketshop-Inhaber zu den Druckern gibt. Die Geräte wurden zwischen September und November installiert.



DPD-Quittung:


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Paketda-News kostenlos abonnieren per Newsletter, bei Telegram oder bei Google News.