Möbel & Großgeräte: DHL ermöglicht digitale Vereinbarung des Liefertermins

Möbellieferung durch 2-Mann-Handling von DHL
Bei der Auslieferung von Möbeln, Waschmaschinen und ähnlichen Sperrgütern, die zwei Personen tragen müssen, ist der Hermes-Einrichtungsservice mit einem Marktanteil von 70% führend (Quelle: Otto Group 2019). Seit Jahren konnte DHL an dieser Vormachtstellung von Hermes nicht rütteln.

Das hängt auch mit dem Erfolg von Otto.de zusammen. Otto ist nämlich Deutschlands größter Online-Möbelhändler (Quelle: otto.de) und versendet Großstücke immer mit dem Hermes-Einrichtungsservice (HES). Der Hermes-Einrichtungsservice besteht aus lokalen Speditionspartnern in Deutschland, die die Auslieferung übernehmen.

Laut André Müller, der bei Otto das Möbelgeschäft leitet, stagniert der deutsche Möbelhandel, aber es gibt eine Verschiebung in Richtung E-Commerce. Marktforscher rechnen in den nächsten 5 Jahren mit einer Verdoppelung des Online-Möbelhandels zu Lasten des stationären Handels (Quelle: Podcast auf otto.de).

Dieses Potenzial will sich DHL nicht mehr entgehen lassen und bietet ab dem 3. Quartal 2021 mehr Lieferkomfort an. Kunden können dann direkt im Onlineshop einen Liefertermin für DHL-2-Mann-Handling auswählen. Die telefonische Absprache eines Liefertermins, die bislang erst nach dem Warenversand erfolgte, entfällt.

Damit schließt DHL servicemäßig zum Hermes-Einrichtungsservice auf. Für vorrätige, sofort lieferbare Großstücke ermöglicht Otto.de bzw. HES nämlich auch die Wahl eines Liefertermins im Bestellprozess. (Danke als Leser John, der in den Kommentaren darauf hinwies.)


Telefonische Liefertermine vereinbart HES, wenn Ware nicht ab Lager lieferbar ist, sondern erst beim Hersteller bestellt werden muss. Die Vorlaufzeiten können hierbei schwanken, so dass keine Online-Vereinbarung möglich ist.

Marktführend ist HES beim Livetracking, das ziemlich zuverlässig funktioniert und ein genaues Lieferzeitfenster prognostiziert. DHL wird beim 2-Mann-Handling kein Livetracking anbieten.

Katharina Pellmann, Geschäftsführerin des 2-Mann-Handlings bei DHL, kündigt immerhin eine "verstärkte digitale Kommunikation im Fall einer Verspätung der Ware" an. Außerdem werden bei DHL die Lieferung am Feierabend und am Samstag eingeführt. Das ist aber keine Besonderheit, sondern wird von HES schon länger angeboten.

Katharina Pellmann kommentiert die Neuerungen in einer DHL-Pressemeldung wie folgt:

»Mit dem neuen Service "Liefertag" ermöglichen wir Onlinehändlern, ihren Kunden einen noch besseren Service direkt im Bestellprozess anzubieten und den Empfang von sperrigen Gütern weiter zu erleichtern. Gerade bei der Anlieferung zum Beispiel von Möbeln ist es, anders als bei regulären Paketen, besonders wichtig, die Lieferung persönlich in Empfang zu nehmen. Viele Kunden wünschen sich, dass die Ware am richtigen Platz aufgebaut wird und dass Verpackungsmaterialien direkt wieder mitgenommen werden. Beides ist in unserem 2-Mann-Handling-Service inbegriffen.«

Die nächsten Jahre werden zeigen, ob es DHL mit den Serviceverbesserungen gelingt, HES Marktanteile abzunehmen. Einfach wird das nicht, denn solange Otto.de Deutschlands größter Online-Möbelhändler bleibt, hat der Hermes-Einrichtungsservice automatisch einen hohen Marktanteil.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram