Sendungsverfolgung Menü

Kostenfalle beim Nachsendeauftrag

Warnung vor teuren Drittanbietern bei Nachsendeaufträgen

Wer umzieht und möchte, dass seine Post weiterhin zugestellt wird, kann bei der Deutschen Post einen Nachsendeauftrag beantragen (www.deutschepost.de/nachsenden). Dieser Service kostet ab 28,90 Euro. Doch es gibt Drittanbieter, die für die gleiche Leistung viel mehr Geld verlangen.

Eine Googlesuche nach "Nachsendeauftrag" zeigt, dass es Firmen gibt, die Nachsendeaufträge von Kunden an mehrere Zustelldienste weiterleiten und dafür eine stattliche Gebühr verlangen. So kostet der Service zum Beispiel bei nachsenden,info stolze 104 Euro. Ähnlich sieht es bei anderen Anbietern aus: Bei Postnachsenden24 werden 108,90 Euro fällig (Stand 10/2023).

Im Vergleich zur Deutschen Post zahlen Kunden bei den Drittanbietern also 70 bis 80 Euro mehr. Die Verantwortlichen der Internet-Firmen wollten sich dazu gegenüber welt.de nicht äußern und ließen Anfragen der Zeitung unbeantwortet.

Die Deutsche Post betrachtet die Angebote der Nachsende-Unternehmen als unseriös. Postsprecher Alexander Edenhofer gibt an, dass monatlich rund 4.000 arglose Kunden zu viel Geld für Nachsendeaufträge bezahlen.

Christian Gollner, Jurist bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, hält es für problematisch, dass die Internetseiten vieler Drittanbieter den Eindruck erwecken, sie seien die offizielle Homepage der Post.

Die Drittanbieter begründen ihre hohen Preise mit angeblich besserer Serviceleistung. Sie würden Nachsendeaufträge nicht nur an die Deutsche Post weiterleiten, sondern auch an regionale Briefdienste. Doch Stiftung Warentest berichtet basierend auf einem Praxistest, dass die Drittanbieter vielfach Aufträge nur an die Deutsche Post weitergeben und nicht an regionale Briefdienste. Denn letztere gibt es nur in bestimmten Regionen Deutschlands - somit sind sie für die meisten Kunden irrelevant.

Die Paketda-Redaktion rät: Wer umzieht, und einen Nachsendeauftrag benötigt, sollte ihn direkt bei der Deutschen Post buchen und nicht bei den (zu) teuren Drittanbietern. Beachten Sie dazu auch unseren Nachsende-Preisvergleich.



Screenshot einer Drittanbieter-Website:


  Veröffentlicht am und zuletzt aktualisiert am .   |   Autor:

Anzeige



Ihre Fragen zum Thema

Anzeige