Sendungsverfolgung Menü

Verkauf von Post-Aktien: Ver.di kritisiert fatale Fehlentscheidung des Bundes.

Die Gewerkschaft ver.di kritisiert den Verkauf von Aktien der Deutschen Post AG durch den Bund als fatale Fehlentscheidung. Sie befürchtet negative Auswirkungen auf die Infrastruktur und sieht darin einen haushaltpolitischen Offenbarungseid. Der Bund hatte angekündigt, vier Prozent seiner Aktien im Wert von 2,2 Milliarden Euro verkauft zu haben. Ver.di plädiert stattdessen für eine nachhaltige Beteiligungspolitik mit sicheren Dividendeneinnahmen.

Andrea Kocsis

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hält den Verkauf von Aktien der Deutschen Post AG durch den Anteilseigner Bund für eine fatale Fehlentscheidung zulasten des Steuerzahlers und einer funktionierenden Infrastruktur: »Was Bundesfinanzminister Christian Lindner vollzieht, ist ein haushaltpolitischer Offenbarungseid: Hier wird Tafelsilber verscherbelt, um selbstverschuldete Löcher im Bundeshaushalt zu stopfen, anstatt eine nachhaltige Beteiligungspolitik mit sicheren Dividendeneinnahmen zu betreiben, die dauerhaft Einfluss auf die kritische Infrastruktur sichert«, kritisierte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Andrea Kocsis am Mittwoch. Zuvor hatte der Bund mitgeteilt, aus seinem Portfolio einen Anteil von vier Prozent der Aktien im Wert von etwa 2,2 Milliarden Euro verkauft zu haben. Damit sinkt der Bundesanteil an der Deutschen Post von 20,5 Prozent auf 16,5 Prozent.

Zustellerin der Deutschen Post AG

ver.di warne ausdrücklich vor weiteren Veräußerungen. Der Schlussverkaufs-Mentalität der FDP müsse ein Riegel vorgeschoben werden. »Der Bund muss als Hauptaktionär der Deutschen Post AG Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten im Sinne der Bürgerinnen und Bürger wahren«, sagte Kocsis weiter. Geradezu absurd sei, dass mit den Verkaufserlösen aus den Post-Anteilen Geld für die infolge von Privatisierung und einstigen Börsenplänen ins Schlingern geratene Deutsche Bahn AG beschafft werden solle. Zudem verzichte der Bund durch den Verkauf der Anteile auch auf sichere Einnahmen durch Dividenden. Kocsis: »Das ist eine politische Bankrotterklärung von Bundesfinanzminister Christian Lindner.«


  Automatisch eingespielte Pressemitteilung vom   |   Quelle:
Anzeige

Paketda-News kostenlos abonnieren bei Whatsapp, Telegram oder Instagram.