Deutsche Post DHL organisiert Postzüge von China nach Europa

Symbolbild für den Gütertransport per Zug
Mangels Flugverbindungen wird ein Großteil des Posttransports zwischen China und Europa auf die Schiene verlagert. In den nächsten 2 bis 3 Monaten rechnet der Weltpostverein mit ca. 2.000 Tonnen Post in Güterzügen. Jeder einzelne Zug transportiert 300 Tonnen.

Zum Vergleich: Ein Antonow-225-Frachtflugzeug schafft 250 Tonnen Nutzlast (Quelle: www.flugrevue.de). Ein gewöhnliches Passagierflugzeug kann "nur" 30 Tonnen Fracht zuladen (Quelle: www.handelsblatt.com).

Die meisten China-Züge enden laut Weltpostverein in Litauen, einige andere fahren bis nach Polen. Hauptbeteiligte sind deshalb China Post, Lietuvos pastas und Poczta Polska. An den Endbahnhöfen wird die Post auf LKW verladen und auf der Straße weitertransportiert. Ziel sind Postgesellschaften in 30 Ländern.

Laut Pressemeldung des Weltpostvereins ist auch die Deutsche Post am Projekt beteiligt. Der Konzern hatte 2019 die Cargoverbindungen zwischen Asien und Europa optimiert (vgl. Infografik unten). Die Transportdauer wurde von ursprünglich 17 Tagen auf 10 bis 12 Tage reduziert.

DHL stellt den Transport in einer eigenen Pressemeldung übrigens etwas anders dar als der Weltpostverein. Demnach erfolgt keine Verladung auf LKW, sondern die Güter gelangen durchgehend auf der Schiene bis nach Deutschland. Startpunkt ist die chinesissche Stadt Xi'an (12 Millionen Einwohner). Von dort führt die Strecke über "Kasachstan, Russland, Weißrussland und Litauen bis zur Oblast Kaliningrad, einem Gebiet der Russischen Föderation an der Südküste der Ostsee."

Von Kaliningrad gelangt der Zug nach Polen. "Der letzte Streckenabschnitt führt durch Polen bis zur Hafenstadt Hamburg und bis nach Neuss", so Deutsche Post DHL.

Eine weitere Variante bringt die BILD-Zeitung ins Spiel. Sie schreibt, in Kaliningrad werde die per Zug angelieferte Fracht auf Schiffe in Richtung Rostock umgeladen. Ab Rostock finden LKW-Transporte in die Zielstädte statt, unter anderem bis nach Italien.

Wahrscheinlich sind alle in den Medien genannten Transportarten korrekt; also per Zug, LKW und Schiff. Je nach geografischer Lage des endgültigen Bestimmungsorts wird der jeweils wirtschaftlichste Verkehrsweg genutzt.

Infografik der Deutschen Post DHL Group, Quelle www.dpdhl.com

Infografik zum Posttransport von China nach Europa per Zug


Veröffentlicht am


✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News