Strategische Gründe: Hermes stellt Liefery im Februar 2021 ein


Das auf taggleiche Lieferungen spezialisierte Hermes-Tochterunternehmen Liefery stellt am 28.02.2021 den Betrieb ein. Das gab Hermes unter newsroom.hermesworld.com bekannt. Dort heißt es wörtlich:

Die Geschäftsführung der Hermes Germany hat sich aus strategischen Erwägungen heraus dafür entschieden, die Aktivitäten der zunächst auf Same-Day-Delivery konzentrierten Tochtergesellschaft Liefery nicht weiterzuführen. Damit wird das künftige B2C-Marktwachstum im Next-Day-Geschäft ausschließlich aus der Hermes Germany heraus gestaltet. Der Marktaustritt vom Berliner Unternehmen Liefery erfolgt zum 28. Februar 2021. Auf das kürzlich begonnene Weihnachtsgeschäft wird dies keinerlei Auswirkungen haben.

Liefery ist stark im Lebensmittel-Segment vertreten und liefert z.B. für REWE, HelloFresh, Marley Spoon, und Getnow. Auf der Liefery-Website werden als weitere Referenzkunden genannt: Asos, Würth, Shop-Apotheke und 1&1.

Liefery wurde 2014 gegründet. 2015 erwarb Hermes Anteile am Unternehmen und im Jahr 2017 schließlich die Mehrheit. In 2021 folgt nun der Marktaustritt. Es scheint so, als würde es keinen Käufer für Liefery geben sondern der Geschäftsbetrieb wird einfach eingestellt.

Hermes teilt außerdem mit, dass man "die Lieferung von Frischeprodukten nicht weiter fokussieren" werde. Die Nachfrage sei zwar gestiegen aber die Margen zu gering. Hermes legt den Fokus stattdessen auf Standardpakete mit Lieferung am Folgetag (Next Day). Die in Spitzenzeiten bis zu 170 Liefery-Mitarbeiter sollen nach Möglichkeit innerhalb des Otto-Konzerns weiterbeschäftigt werden.

Abschiedsworte von Hermes-Manager Dennis Kollmann: "Im Verlauf der engen Zusammenarbeit mit Liefery konnten wir vielfältige Erkenntnisse hinsichtlich neuer digitaler Letzte-Meile-Lösungen gewinnen. Diese zahlen wesentlich auf die weitere Digitalisierung unseres Geschäftsmodells und den künftigen Ausbau unserer 2C-Services [Privatkundenservices] ein."

Nachtrag vom 28.11.2020: Laut Handelsblatt unter Berufung auf Insider hat Hermes Liefery absichtlich nicht verkauft sondern wird den Betrieb einstellen, damit Liefery nicht plötzlich zur Konkurrenz wird.


  Veröffentlicht am   |   Autor:

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram



Mehr Paketdienst-News