Österreichische Post in Slowenien / Gefahrgut im Wald / Mobile Fahrradreparatur


Österreichische Post gründet Paketdienst in Slowenien

Seit dem 4. Juli gibt es in Slowenien einen neuen Paketdienst namens Express One. Es handelt sich um ein Tochterunternehmen der Österreichischen Post mit zwei Logistikzentren in Maribor und Ljubljana. Außerdem soll es mehrere Zustellbasen geben.

Auf der Website expressone.si gibt es bislang kaum Inhalte und auch keine Sendungsverfolgung. Stattdessen sind nur eine E-Mail-Adresse und Telefonnummer angegeben. Das ist nicht kundenfreundlich.

Quelle: news.post.at



Anzeige


Gefahrgutpakete im Wald entsorgt

Die Westfalenpost berichtet über illegal im Wald abgeladene Pakete mit chemischem Inhalt. Es handelte sich u.a. um 4 Liter Schwefelsäure und 7,5 Liter Natriumhydroxidlösung (Ätznatronlauge). Der Vorfall ereignete sich in der Nähe von Hesselbach im Landkreis Siegen-Wittgenstein

Die Pakete waren für eine Kläranlage bestimmt. Die Feuerwehr barg die gefährlichen Substanzen mit Schutzausrüstung. Die Polizei ermittelte aufgrund der Paketaufkleber den zuständigen Paketdienst und den Auslieferungsfahrer. Es wurde nicht mitgeteilt, um welchen Paketdienst es sich handelt.



Mobile Fahrradwerkstatt bei Deutscher Post

Wenn Zustellfahrräder kaputt gehen, schickt die Deutsche Post ein MOBIS-Team zur Reparatur dorthin. MOBIS bedeutet Mobile Instandsetzung.

Das MOBIS-Team Frankfurt ist beispielsweise für die Wartung von 1.050 Fahrrädern an 59 Standorten in den PLZ-Regionen 60, 61 und 63 zuständig. Pro Tag gibt es 20 bis 22 neue Reparaturmeldungen.

Weil es immer mehr Elektrofahrräder gibt, sind die Reparaturen heutzutage aufwändiger als früher. Von den rund 29.200 Fahrrädern, die die Deutsche Post in Deutschland einsetzt, sind nur noch etwa 9.700 klassische Fahrräder. Die Mehrheit sind E-Bikes (ca. 7.000) und E-Trikes (ca. 12.500).

Quelle: Pressemitteilung

Mobile Fahrradwerkstatt der Deutschen Post


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Paketda-News kostenlos abonnieren per Newsletter, bei Telegram oder bei Google News.