Verdi-Streik bei FedEx beendet / Neues Zoll-Label bei DHL

Streiks bei FedEx / TNT beendet

Anfang Juni 2022 hatte die Gewerkschaft Verdi "unbefristete Erzwingungsstreiks" bei FedEx ausgerufen. Infolgedessen mussten TNT Domestic Services innerhalb Deutschlands mehr als 1 Monat lang gestoppt werden. Auch internationale Transporte waren beeinträchtigt, weil die Streiks das Airgateway in Frankfurt und Road Hub in Wiesbaden lahmlegten.

Seit Dienstag, 12.07.2022 sind die Streiks laut FedEx beendet. Seitdem verbessert sich die Situation. FedEx kehrte am 18.07.2022 fast zum Normalbetrieb zurück. Seitdem sind TNT Domestic Services, Healthcare und Time Critical wieder möglich. TNT Domestc freight bleibt vorübergehend ausgesetzt. Quelle: PDF.

Von einer Einigung zwischen Verdi und FedEx ist öffentlich nichts zu lesen (psl-hessen.verdi.de/). Möglicherweise ist Verdi das Geld ausgegangen, das gewerkschaftlich organisierten Streikteilnehmern als Verdienstausfall gezahlt wird.



Anzeige


Neues Zoll-Label auf DHL-Paketen

In einer Broschüre für Paketshop-Betreiber weist DHL auf einen neuen Zollaufkleber hin (vgl. Abbildung unten). Das neue Label ist komplett computergeneriert. Es beinhaltet die Einfuhrabgaben sowie die 6-Euro-Auslagepauschale.

Bislang gab es zwei separate Label für Einfuhrabgaben und Auslagepauschale. Außerdem musste das grüne Zoll-Label handschriftlich ausgefüllt werden. Dieser Arbeitsschritt wird jetzt vereinfacht.

Um das neue Label auszudrucken, muss die Höhe der Einfuhrabgaben digital gespeichert werden. Das ist aus Kundensicht begrüßenswert, weil die Info dann vielleicht sogar in der DHL-Sendungsverfolgung erscheint. Denkt man noch einen Schritt weiter, könnte DHL auch eine Onlinebezahlung der Einfuhrabgaben anbieten.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Paketda-News kostenlos abonnieren per Newsletter, bei Telegram oder bei Google News.