Hinter den Kulissen eines Paketshops / Will DHL bei Bier und Schnaps mitmischen? / Live-Pakettest aus UK


So wird ein neuer DHL-Paketshop in Betrieb genommen

Ein Team um Aaron Troschke (bekannt aus Fernsehen und Social Media) baut in Berlin gerade einen leerstehenden Laden zu einem Kiosk um und dokumentiert die Arbeiten bei Youtube ("Der Kiosk"). Zum Kiosk gehört auch ein DHL-Paketshop, dessen Inbetriebnahme in dieser Folge zu sehen ist.

Im Video wird z.B. das Ausdrucken und Annehmen von QR-Code-Paketmarken gezeigt. Hierbei kam es im Nachhinein zu Verwirrung, weil der Ausdruck von Paketlabel und Einlieferungsbeleg entweder in getrennten Arbeitsschritten oder in einem Arbeitsschritt erfolgen kann (Minute 6:30 im Video).

Dazu ein Post-Insider gegenüber Paketda: Bis Ende Juli musste der QR-Code immer über das Deutsche-Post-Partnerportal abgescannt werden. Daraufhin wurde das Label gedruckt. Anschließend musste in ZORA (Kassensystem von Post, DHL, Postbank) die Paketannahme gebucht werden, so dass der Einlieferbeleg gedruckt und die Paketannahme gebucht wurde.

Seit August 2021 sind diese Arbeitsschritte alle in ZORA integriert. Es gibt einen Vorgang (1133) zum Scannen des QR-Codes. Daraufhin wird das Label gedruckt, die Annahme gebucht und der Einlieferungsbeleg gedruckt.

Einlieferungsbelege auszudrucken ist wichtig, weil dadurch ein DHL-Fahrer den Auftrag bekommt, den Paketshop zur Leerung anzufahren (Minute 5:40 im Video).

Dazu ein Post-Insider gegenüber Paketda: Dass Einlieferungsbelege gedruckt werden müssen, damit ein Abholauftrag generiert wird, ist falsch. Trotzdem ist es selbstverständlich, jede Sendung zu scannen, weil der Paketshop sonst keine Vergütung erhält und der Kunde keinen Beleg.

Jede Post-Partnerfiliale hat am Tag mindestens einen Regel-Abholstop mit Entsorgung aller Sparten (Pakete, Briefe & Express national). Nur nach der Annahme einer internationalen Expresssendung wird ein Abholauftrag online an das zuständige DHL-Express-Depot übertragen, da diese Sendungsart extra abgeleitet werden muss und separat abgeholt wird.

DHL-Paketshops haben in der Regel auch tägliche Abholungen. Hier kann ich mir jedoch vorstellen, dass es bei kleinen Paketshops z.B. auf dem Land nur eine Bedarfsabholung gibt, wenn bis zur Uhrzeit x eine Annahme gescannt wurde.

Bei Minute 8:30 im Video wird eine Formatschablone gezeigt, die sich im Tresen des Postschalters befindet. Damit können zu große und zu dicke Sendungen erkannt werden. Es gibt keinen Kulanzspielraum. Anschließend wird der Datumswechsel beim Tagesstempel gezeigt. Um den Stempel von Tinte zu befreien, wird er mehrmals in Knetmasse gedrückt.



Anzeige


Will Deutsche Post DHL einen Getränkelogistiker kaufen?

Vor einigen Tagen kam das Gerücht auf, Deutsche Post DHL wolle den Getränkelogistiker Hillebrand kaufen (vgl. Google). Das Mainzer Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge 2.700 Mitarbeiter und macht 1,4 Mrd. Euro Umsatz. Der Schwerpunkt liegt auf dem Transport von Wein, Bier, Spirituosen und anderer empfindlicher Lebensmittel (vgl. www.hillebrand.com).

Deutsche Post DHL kommentierte die Spekulationen zur möglichen Übernahme nicht. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet unter Berufung auf Insider, dass Hillebrand ungefähr 1,5 Mrd. Euro wert ist.

Nachtrag vom 17.08.2021: Der Postkonzern hat die Übernahme in einer Pressemitteilung bestätigt. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Den Zusammenschluss müssen noch Kartellbehörden in verschiedenen Ländern genehmigen.



Live-Pakettest: Importe mit DPD und UPS aus Großbritannien

Im Paketda-Forum berichten Kunden von DPD und UPS regelmäßig von Verzögerungen bei der Zollabfertigung von Paketen aus Großbritannien. Um die Probleme genauer zu untersuchen, haben wir zwei Testpakete aus UK geordert: 1ZR46E836834589731 kommt mit UPS und 15505541648144 mit DPD (von dpdshop.co.uk).

Beim UPS-Paket gab es auf britischer Seite eine eintägige Verzögerung aufgrund einer fehlenden Handelsrechnung. Zurzeit ist das Paket in Herne und wartet auf Zollabfertigung.

Für das DPD-Paket schickte Sovereign am 10. Aug. um 07:40 Uhr (als das Paket noch in UK war) eine SMS und E-Mail. Darin war ein Link, um den Inhalt des Pakets anzugeben. Die Wertangabe war bereits korrekt vorausgefüllt.

Die Aufforderung, Einfuhrabgaben zu bezahlen, folgte am 13.08.2021 gegen 12:30 Uhr. Sovereign stellte nur ein PDF-Rechnungsdokument zur Verfügung und keinen Steuerbescheid.




  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram