Erneutes Update zur Hochwasser-Lage / DHL-Handscanner machen Mittagspause / Post bildet LKW-Fahrer aus


Updates zur Hochwasser-Lage & Lieferverzögerungen

Hermes

Auf newsroom.hermesworld.com heißt es: "Alle Hermes Standorte sind zum jetzigen Zeitpunkt in Betrieb. Allerdings ist die Abwicklung an einzelnen Standorten und die Zustellung in die betroffenen Regionen aktuell stark eingeschränkt oder teilweise nicht möglich. Einzelne Straßenzüge und Ortschaften in der Area Köln sowie Area Mainz können nicht angefahren werden." Außerdem sind ca. 50 Hermes-Paketshops nicht nutzbar und im Paketshopfinder deaktiviert.


DHL

Auf www.dhl.de/hochwasser gibt es eine detaillierte Liste mit Orten und den dortigen Liefereinschränkungen. Stark betroffen ist die PLZ-Region 53. Grundsätzlich gilt, dass DHL Pakete vorübergehend lagert, bis die Auslieferung wieder möglich ist. Außerdem werden Notannahme- und Notausgabestellen ausgerichtet. Deren Standorte sind auf der zuvor verlinkten Website veröffentlicht.

In stark betroffenen Gebieten kann es weiterhin zu Verzögerungen bei der Zustellung kommen. In manchen Gebieten kann DHL derzeit keine Abholungsfahrten bei Geschäftskunden durchführen und LKW-Fahrten zu den Sortierzentren können sich aufgrund gesperrter Autobahnen verspäten.


DPD

Am 19.07.2021 (Montag) hat DPD den Betrieb im Depot Erftstadt wieder aufgenommen. "Aufgrund von Straßensperrungen und Aufräumarbeiten kommt es jedoch in der gesamten Region weiterhin zu Einschränkungen und Verzögerungen bei der Paketzustellung und -abholung.", so DPD auf Social Media. Zum Liefergebiet des Depots Euskirchen gehören auch Köln, Bonn und Euskirchen.

Am 21.07.2021 hat DPD unter www.dpd.com folgende Liefereinschränkungen mitgeteilt:

"Die Abholung und Zustellung ist derzeit in Erftstadt und Bad Münstereifel wieder möglich, allerdings mit Verzögerungen, da die Orte nach wie vor stark betroffen sind. Insbesondere die Orte Kordel, Newel, Ahrweiler, Ahrbrück, Antweiler, Winnerath, Dernau und Mayschoß sind innerhalb unserer Zustellgebiete besonders stark betroffen. Unsere Dienstleistungen sind dort demnach derzeit nur stark eingeschränkt möglich."



Anzeige


DHL: Handscanner schalten sich für Mittagspause ab

In einer Pressemeldung berichtet DHL über einen Studenten aus Berlin, der nebenbei als Paketzusteller jobbt.

Voraussetzungen für einen Nebenjob sind ein Autoführerschein, ein einwandfreies Führungszeugnis, körperliche Fitness sowie Deutschkenntnisse. In dem Bericht erklärt DHL, dass die Handscanner auf verschiedene Sprachen einstellbar sind. Außerdem schalten sich die Geräte "automatisch für eine halbe Stunde ab", um Zusteller an die Einhaltung der Mittagspause zu erinnern.

Ebenfalls interessant: Im Sommer bekommen DHL-Zusteller Sonnencreme und Mittel gegen Insektenstiche gestellt.



Deutsche Post DHL bildet eigene LKW-Fahrer aus

Der Postkonzern möchte das Berufsbild des LKW-Fahrers wieder attraktiver machen, um ausreichend Nachwuchskräfte zu finden. "Einer der größten Ausbilder von Berufskraftfahrern war in der Vergangenheit die Bundeswehr, die aber kaum noch ausbildet. Das macht sich seit langem bemerkbar, insbesondere im Landverkehr.", sagt Jörg Bahls, Leiter der Postniederlassung Saarbrücken. Aufgrund des Fahrermangels bildet die Post eigene Berufskraftfahrer aus.

LKW-Fahrer sind für Transporte zwischen Sortierzentren, Zustellbasen und Zustellstützpunkten zuständig. Außerdem beliefern sie Filialen / Paketshops und holen Sendungen von dort ab (Ver- und Entsorgungsfahrten).

Fahrer Lulëzim Çelepija erklärt: "Wir arbeiten in zwei Schichten, Früh- und Spätdienst, aber die Dienste sind so getaktet und durchgeplant, dass man genau weiß, wann man Feierabend hat, so dass man verlässlich planen und sich seine Zeit gut einteilen kann."

Quelle: www.dpdhl.com


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram