Viele Adressfehler bei Chinapaketen / Post hängt Regenbogenfahnen auf / DHL-Testpaket nach NL mit Preisgabe


Chinabestellungen: 30% sind falsch adressiert

Die litauische Post bittet in einer Pressemitteilung darum, dass Kunden bei Einkäufen in ausländischen Shops auf die Angabe einer korrekten Lieferadresse achten sollen. Am häufigsten gebe es Probleme mit Warensendungen aus China. Ungefähr 30 Prozent aller Sendungen aus dem Ausland nach Litauen sollen unvollständig oder falsch adressiert sein.

Die von Lietuvos pastas festgestellten Falschadressierungen sind erschreckend hoch. Unklar ist, ob so hohe Fehlerquoten auch bei Chinasendungen nach Deutschland auftreten, aber es ist zu vermuten. Ähnlich wie in der litauischen Sprache gibt es auch im Deutschen Sonderzeichen bzw. Umlaute, die ausländische Verkäufer manchmal nicht korrekt auf die Etiketten drucken können.

Es ist deshalb empfehlenswert, bei Chinabestellungen Umlaute in ae, oe, ue, ss umzuwandeln. Verwenden Sie keine Packstation und keinen Paketshop als Lieferanschrift.

Letztendlich ist man als Kunde vor Falschadressierungen nie zu 100% sicher, weil die Adressqualität auch davon abhängt, wie sorgfältig der Verkäufer das Label erstellt.



Anzeige


Deutsche Post DHL hängt Regenbogenfahnen auf

Am 17.05.2021 hängt die Deutsche Post DHL an rund 750 Niederlassungen in ganz Deutschland Regenbogenfahnen auf. Anlass ist der Internationale Tag gegen Homophobie. Die 4 Meter langen Fahnen werden zurzeit beim Unternehmen Fahnen Herold in Wuppertal hergestellt. 750 Stück reichen mindestens für alle Briefzentren, Paketzentren und Zustellbasen in Deutschland.

Quellen: www.radiowuppertal.de



DHL mal kundenfreundlich: Internationale Rücksendung ohne Kosten

Ein DHL-Testpaket von Deutschland in die Niederlande wurde mit der Vorausverfügung "Preisgabe" verschickt. Das bedeutet, im Falle einer Unzustellbarkeit erfolgt keine Rücksendung nach Deutschland. Das Paket bleibt im Zielland und kann von der dortigen Postgesellschaft vernichtet oder versteigert werden.

Das Testpaket war in den Niederlanden unzustellbar, trotzdem hat DHL NL eine Rücksendung nach Deutschland veranlasst. Normalerweise wären dafür Kosten in Höhe von 11,90 Euro fällig geworden.

DHL Deutschland war jedoch aufmerksam und hat festgestellt, dass eigentlich keine Rücksendung gewünscht war. Auf die Erhebung der 11,90 Euro wurde verzichtet und dem Paket ein entsprechender Infozettel beigefügt.


  Zuletzt aktualisiert am   |   Autor:
Anzeige

✉ Verpassen Sie nichts mit dem Paketda-Newsletter: Kostenlos abonnieren per E-Mail oder bei Telegram