Neuer DPD-Chef in Deutschland / DHL sagt, Amazon-Pakete haben keinen Vorrang / Idee von Vanderlande: Pakete im Roboterlager zwischenlagern

Chef von DPD-Deutschland wechselt zur DPD-Zentrale in Paris

Der langjährige Chef von DPD Deutschland, Boris Winkelmann, wechselt Anfang 2020 in die DPD-Konzernzentrale. Die befindet sich in Paris, weil DPD zum französischen La-Poste-Konzern gehört.

Winkelmann war schon einmal für La Poste tätig: Von 1999 bis 2001 arbeitete er für das Tochterunternehmen GeoPost, um die Übernahme von DPD in Deutschland zu managen. Im März 2013 trat Winkelmann in die Geschäftsführung von DPD Deutschland ein.

Neuer Chef von DPD Deutschland wird Eric Malitzke, der 2009 das DHL-Hub in Leipzig leitete, 2012 bei Amazon den Aufbau von Logistikzentren in Polen verantwortete und seit 2015 als CEO des Logistikunternehmens Fiege in der Schweiz tätig war.

Quellen: www.dpd.com | www.dvz.de | hamburg-logistik.net im Google Cache



DHL sagt, Amazon-Pakete werden nicht bevorzugt

Basierend auf einem Bericht von welt.de verbreitet sich aktuell die Meldung, dass es DHL in einigen Regionen nicht schaffe, alle Pakete auszuliefern. Um den Großkunden Amazon nicht zu verärgern, würden laut welt.de Amazon-Pakete generell bevorzugt ausgeliefert.

DHL widerspricht dieser Behauptung und sagt, es werden lediglich Prio-Pakete bevorzugt. Diese verschickt Amazon beispielsweise an Prime-Kunden. Aber auch andere Onlineshops können den aufpreispflichtigen Prio-Versand bei DHL buchen.

Laut DHL werden Amazon-Pakete, die ohne Prio-Service verschickt wurden, genauso behandelt wie die Pakete "normaler" DHL-Kunden. DHL meint außerdem, dass es keine Verzögerungen wegen hoher Zustellmengen oder fehlender Fahrer gebe.

Quelle: www.morgenweb.de



Neues Konzept: Pakete durch Roboter einlagern, bis Kunde die Lieferung wünscht

Der niederländische Sortiertechnik-Hersteller Vanderlande hat ein Konzept zur verbesserten Wunschtag-Lieferung präsentiert. Kernstück ist ein durch Roboter verwaltetes Lager, in dem Pakete vorübergehend verstaut werden.

Sobald der vom Kunden gewünschte Lieferzeitpunkt erreicht ist, werden die betreffenden Pakete automatisch dem Lager entnommen. Weil das Auslagern ebenfalls durch einen Roboter erfolgt, können die Pakete in vorsortierter Reihenfolge am Verladetor bereitgestellt werden. Das erleichtert und beschleunigt die Fahrzeugbeladung, weil der Zusteller die Pakete nicht mehr manuell nach Straßen und Hausnummern sortieren muss.

Vanderlande stellt sich vor, dass für das neuartige Konzept sein eigenes Produkt zum Einsatz kommt, nämlich der Lagerroboter "Adapto". Dessen Funktionsweise ist im Video unten zu sehen.

Quelle: Parcel & Postal Technology International



Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News