DHL-Qualitätsmanager checken Packstationen / Paketkasten und Lebensmittel werden für DHL unwichtiger

Packstationen werden 2x im Jahr gecheckt

Qualitätsmanager von DHL kontrollieren Packstationen mindestens zwei Mal jährlich daraufhin, ob sich in den Fächern vergessene Pakete befinden. Alle Fächer, die laut System leer sein sollen, werden im Rahmen einer Inventur geöffnet und überprüft.

Zu den weiteren Aufgaben eines Qualitätsmanagers gehört es, zugestellte Pakete herauszufinden, bei denen der Auslieferungsbeleg fehlt. Der Qualitätsmanager schickt in diesem Fall eine E-Mail an den Zustellstützpunkt und bittet um eine Nachdokumentation. Der Zusteller muss im Zweifelsfall also erneut zum Kunden fahren und eine nachträgliche Unterschrift einholen.

Ebenfalls interessant: Deutsche Post DHL überwacht offenbar die durchschnittliche Transportdauer von Sendungen. In der Pressemitteilung heißt es: "Wenn es vor Ort ein Problem gibt, zum Beispiel mit den Laufzeiten, führt er [der Qualitätsmanager] Dienstunterrichte durch, um den Kollegen vor Ort zu helfen."

Quelle: www.dpdhl.com



Fokus aufs Kerngeschäft: Paketkasten und Lebensmittel werden für DHL unwichtiger

Im Konzernbereich DHL stehen unrentable Geschäftsfelder und Projekte abseits des Kerngeschäfts weiterhin auf dem Prüfstand. Diese Strategie trifft jetzt (erneut) den DHL-Paketkasten, dessen Verkauf bereits im Februar 2019 eingestellt wurde. Bestandskunden, die über einen DHL-Paketkasten verfügen, erwartet laut www.mobiflip.de nun folgende Einschränkungen:

  • DHL holt (Retouren-) Pakete nicht mehr kostenlos aus Paketkästen ab
  • Einstellung der DHL-Paketkasten-App für Smartphones
  • Paketkasten-Mitbenutzer und persönliche Daten können nur noch telefonisch aktualisiert werden

Der Strategieschwenk macht sich außerdem beim Lieferservice für frische Lebensmittel bemerkbar. Wie www.supermarktblog.com herausfand, liefert Amazon Fresh Bestellungen inzwischen mit eigenen Kurieren aus und nicht mehr mit DHL. Der Rewe-Lieferservice soll ebenfalls betroffen sein. Allerdings setzte Rewe nur in geringem Umfang auf DHL und lieferte großteils schon immer mit eigenen Kurieren.

Gegenüber dem Supermarktblog sagte eine DHL-Sprecherin, dass die Lieferung frischer Lebensmittel "bis dato weit hinter den Erwartungen" zurückgeblieben sei. Außerdem gebe es eine "Komplexität des gesamten Prozesses", womit wohl gemeint ist, dass frische Lebensmittel aufwändiger zu liefern sind als Pakete. Deshalb befinde sich DHL "aktuell in der Re-Evaluation dieses Leistungsangebots". Das wiederum bedeutet übersetzt, dass sich DHL überlegt, ob und wie der Lebensmittel-Service in Zukunft weiterhin angeboten wird.


Veröffentlicht am



  Ich will nichts verpassen und den Paketda-Newsletter erhalten
Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse gem. Datenschutzerklärung von Paketda.de genutzt wird.

Mehr Paketdienst-News